Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Peer-to-Peer-Simulator vorgestellt

20.09.2007
Das Fachgebiet Multimedia Kommunikation (KOM) der TU Darmstadt hat einen neuartigen Simulator entwickelt: Mit PeerfactSim.KOM können erstmals komplette Peer-to-Peer-Systeme modelliert werden. Bislang war eine Modellierung nur für einzelne oder eine Gruppe von Komponenten möglich.

Mit PeerfactSim.KOM simulieren die Darmstädter Forscher beispielsweise P2P-Systeme, um digitale Inhalte wie Videos oder Podcasts effizienter verteilen zu können. Darüber hinaus eignet sich der Simulator, um Anwendungen wie Dateitauschbörsen, aber auch Szenarien aus dem Katastrophenmanagement nachzubilden. Der Open Source-Simulator wurde in diesem Frühjahr auf einem EU-Workshop vorgestellt und wird künftig auch von Forschergruppen verschiedener europäischer Universitäten genutzt.

Darmstadt. Schon heute geht ein Großteil des Datenverkehrs im Internet auf Peer-to-Peer-Systeme (P2P) wie Musiktauschbörsen und Internet-Telefonie zurück. "Dieser Trend wird sich weiter verstärken und das Internet schon in einigen Jahren völlig verändern", ist sich Prof. Ralf Steinmetz vom Fachgebiet Multimedia Kommunikation (KOM) der TU Darmstadt sicher.

Diese Systeme kommen ohne zentrale Kontrollinstanz aus, alle Teilnehmer des Netzwerks sind gleichberechtigte Mitglieder (Peers). Doch noch sind viele potenzielle Anwendungen für P2P-Systeme reine Theorie, weil die Qualität der Systeme noch nicht ausgereift ist. Ein neuartiger Simulator, der am Fachgebiet KOM entwickelt wurde, soll helfen, einen Leistungsvergleich für P2P-Systeme aufzubauen.

"Das Neue an unserem Simulator PeerfactSim.KOM ist, dass er komplette Peer-to-Peer-Systeme simulieren kann", erläutert Nicolas Liebau, Leiter des Forschungsbereichs Peer-to-Peer-Networking am Fachgebiet KOM, der die Software entwickelt hat. "Bislang war es nur möglich, einzelne oder eine Gruppe von Komponenten nachzubilden, wie zum Beispiel das Overlay-Netzwerk oder die Verteilstrategie für Medieninhalte. Nun können wir modular alle Komponenten der P2P-Systeme miteinander verknüpfen und auch eventuelle Wechselwirkungen untersuchen", meint der Darmstädter Wirtschaftsingenieur.

Das erwähnte Overlay-Netzwerk ist ein virtuelles Netzwerk, das über dem eigentlichen Netzwerk, dem Internet, liegt und lediglich virtuelle "Ende-zu-Ende"-Verbindungen darstellt. Weitere Komponenten sind die Nutzerschicht, in der das Nutzerverhalten simuliert wird, sowie die Anwendungsschicht, auf der Anwendungen wie Dateitauschbörsen oder ein Katastrophenszenario modelliert werden können.

"Eine für die Zukunft wichtige P2P-Anwendung ist die Verteilung von Medieninhalten", betont Liebau. Die Downloads nehmen stetig zu, so dass auch für den Anbieter die mit der Verteilung verbundenen Kosten stark steigen, weil die Bandbreite für den steigenden Datenverkehr erhöht werden muss. Mit P2P-Systemen könnte ein Großteil Kosten auf die Nutzer verteilt werden, da diese sich an der Verbreitung der Inhalte beteiligen", so Liebau. "Am Fachgebiet KOM simulieren wir P2P-Systeme, beispielsweise um digitale Inhalte wie Videos oder Podcasts effizienter verteilen zu können.

Wir berücksichtigen dabei auch den Standort der Netzwerk-Teilnehmer (Peers). Damit können wir überprüfen, ob Daten erst einmal rund um die Welt geschickt werden, bevor sie am Ziel ankommen. So etwas sollte natürlich vermieden werden. Auch wollen wir Aussagen darüber treffen, welches Overlay am besten für ein Szenario X funktioniert." Denn eine ungünstige Konstruktion des Overlays kann dazu führen, dass der Verwaltungsaufwand beispielsweise bei hohem Abwanderungs- und Zuwanderungsquoten der Teilnehmer eines Netzwerks exponentiell zunimmt. "Wir vermuten jedoch, dass es DAS beste Overlay-Netzwerk nicht gibt. Wahrscheinlich lässt sich keine allgemeingültige Aussage treffen, weil die Leistungsfähigkeit eines Netzwerks unter anderem auch abhängig ist vom Nutzerverhalten."

Der Open-Source-Simulator steht seit Ende letzten Jahres Interessierten im Internet zur Verfügung. "Ende Juli haben wir die dritte Version von PeerfactSim.KOM online gestellt", erzählt Liebau. Diese Version ist schneller, kann mehr Knoten, also Netzwerk-Teilnehmer, berücksichtigen und ist nach dem von der Resi-Gruppe (Reference for Network Simulations) vorgeschlagenen Konzept mit anderen Simulatoren kombinierbar. "Auf diese Weise werden unterschiedliche Peer-to-Peer-Mechanismen zu einem bestimmten Szenario miteinander vergleichbar", erklärt der Wissenschaftler. Mit der Software lassen sich Szenarien zum Beispiel aus dem Katastrophenmanagement, aus Dateitauschbörsen oder auch aus dem Bereich Video-on-Demand simulieren. Bislang wird PeerfactSim.KOM für Forschungszwecke am Fachgebiet KOM und innerhalb der Forschergruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) "QuaP2P" genutzt. Nach einer Präsentation im Rahmen eines EU-Workshops im Februar dieses Jahres wollen nun auch verschiedene europäische Universitäten den Simulator für ihre Forschungen nutzen.

Gerda Kneifel | idw
Weitere Informationen:
http://www.multimedia-communications.net
http://www.re-si.net/

Weitere Berichte zu: KOM P2P-System PeerfactSim Simulator Szenario

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics