Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Networking verdrängt klassische Kommunikationsmittel

07.09.2007
Taschenkalender und Festnetztelefon verlieren an Bedeutung

Online-Netzwerke lösen nach und nach klassische Kommunikationsmittel wie Taschenkalender, Organizer und Festnetztelefon ab. Nutzer von Networking-Plattformen bevorzugen mittlerweile das Gespräch via Internet-Portal gegenüber traditionellen Medien. Social-Networking bietet die Möglichkeit einer medienübergreifenden Kontaktpflege, die über ein herkömmliches Adressbuch nicht funktioniert.

Wie eine aktuelle internationale Studie des Business-Portals Xing belegt, nutzen 86 Prozent der Plattform-Mitglieder in erster Linie Online-Networking, um ihre Geschäftskontakte zu verwalten. 56 Prozent greifen auf Programme wie Outlook zurück.

Auch das Festnetz kann für die Networker nicht mehr mit dem Online-Austausch mithalten. Zwei Drittel der Befragten bevorzugen die Kontaktpflege im Internet. Die Spitzenreiter dabei sind die Nutzer aus den Arabischen Emiraten. Dort bewerten drei von vier Xing-Mitgliedern das Social-Networking als wichtig oder sehr wichtig während nur 20 Prozent dem Festnetz diesen Stellenwert zuschreiben. In der Bedeutung vorne liegen nur E-Mail und Handy.

Plattformen wie Xing werden auch immer mehr zu internationalen Kontaktaufnahme genutzt. 58 Prozent wollen das Online-Networking dafür einsetzen, weltweite Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Prognosen, wie sich das Networking im Internet künftig entwickeln wird, wolle das Unternehmen allerdings nicht öffentlich abgeben, heißt es seitens Xing auf Nachfrage von pressetext.

Insgesamt sind Internet-Netzwerke für über zwei Drittel der Befragten weltweit wichtig oder sehr wichtig. Das sind um sieben Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr. "Auf der Xing-Plattform versammeln sich Geschäftsleute und Berufstätige quer durch alle Branchen, aus allen Ländern der Welt. 285.000 Mitglieder sind Premium-Mitglieder. Dies entspricht einer Steigerung um 10,5 Prozent (27.000 zahlende Mitglieder) im Vergleich zum ersten Quartal 2007. Damit liegt die Bezahlquote derzeit bei 12,3 Prozent", so das Unternehmen gegenüber pressetext. Während Offline-Networking länderübergreifend etwas an Relevanz eingebüßt hat, schätzen immer mehr Nutzer die Unabhängigkeit von Zeit und Ort im Internet. Am geringsten ist das Interesse an Offline-Networking inzwischen in Europa, außerhalb des Kontinents gehen noch deutlich mehr Menschen auf Netzwerk-Events in der realen Welt. Besonders hoch ist der Anteil in der Türkei (87 Prozent) sowie in China, wo drei Viertel der Befragten auf Offline-Networking setzen.

Das Online-Networking setzt sich zunehmend auch in den mittleren und oberen Management-Kreisen durch. Inzwischen sind laut Studie 62 Prozent der Xing-Mitglieder in diesem Bereich angesiedelt. Über ein Viertel der Befragten arbeitet in einem Unternehmen mit mindestens 1.000 Mitarbeitern, was darauf hindeutet, dass die Business-Portale auch verstärkt von großen Firmen genutzt werden. Die Anzahl der einzelnen Kontakte pro User wächst ebenfalls. Durchschnittlich verfügt ein Xing-Mitglied über 103 Kontakte. Im vergangenen Jahr lag der Wert erst bei 50 Kontakten. Die Pflege der Kontakte steht für die Mitglieder an oberster Stelle. 88 Prozent gaben an, Networking-Plattformen in erster Linie dafür zu nutzen.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.xing.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie