Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Wissensangebote immer stärker gefragt

04.09.2007
Aktuelle Bildungstrends zum Weltbildungstag der UNESCO

Deutschland befindet sich auf dem Weg von der Industriegesellschaft zur Online-Wissensgesellschaft. Der Megatrend zur Virtualisierung im Bildungsbereich bestätigt sich auch zum Weltbildungstag der UNESCO am 8. September: Der digitale Wissenserwerb ist zu einer Schlüsselkompetenz in der Informationsgesellschaft von heute geworden. Experten prognostizieren dem World Wide Web als Lern- und Wissensplattform eine glänzende Zukunft.

Im Jahr 2011 sollen beispielsweise mehr als 70 Prozent der Studierenden wie selbstverständlich begleitende Inhalte zu Lehrveranstaltungen im Internet angeboten bekommen. Aktuell trifft dies nach Ergebnissen des "MMB-Instituts für Medien- und Kompetenzforschung" auf nur rund 45 Prozent zu (Trendmonitor II/2006). "Aus vielen Berufen ist das World Wide Web nicht mehr wegzudenken. Fort- und Ausbildungsangebote werden immer häufiger online angeboten", erklärt Prof. Dr. René Deplanque, Experte für E-Learning und wissenschaftlich-technischer Geschäftsführer des FIZ CHEMIE Berlin. "Dabei hat sich die Art und Weise, wie die Menschen mit Informationen umgehen, stark gewandelt."

Web 2.0: digitaler Dialog im "Internet-Hörsaal"

... mehr zu:
»FIZ »GetInfo »Wiki

Dank interaktiver Elemente bietet das Internet heute die Möglichkeiten eines "digitalen Dialogs" zwischen Lehrenden und Studierenden. Die vielfältigen, neuen Kommunikationskanäle des Web 2.0 machen aus Usern Produzenten von Bildungsinhalten. Den größten Einfluss auf das Lernen am Bildschirm haben aktuell Weblogs, Wikis und Communitys (MMB-Trendmonitor I/2007). Dabei spielt die soziale Komponente der Angebote für die meisten User eine entscheidende Rolle. "Die Lernenden können gemeinsam Dokumente und Aufgaben bearbeiten und sich in Lerngruppen über Grenzen hinweg zu unterschiedlichen Themen austauschen", so Prof. Dr. René Deplanque.

Validiertes Wissen mit Qualität unverzichtbar

Die neuen webbasierten Kommunikations- und Kollaborationskanäle bergen allerdings auch Gefahren in sich. So mangelt es Beiträgen aus Wikis an Glaubwürdigkeit und Kontinuität, weil sie keiner redaktionellen Kontrolle unterliegen. Zudem werden die Artikel oft von unterschiedlichen Autoren verfasst und in rascher Folge geändert.

"Aus diesem Grund sollten gerade Experten bei allen Fragen des Wissenserwerbs auf die Online-Produkte etablierter unabhängiger Plattformen wie GetInfo setzen", so Prof. Dr. René Deplanque abschließend. "Die Angebote bieten Informationen, die von Fachleuten ausgewählt und aufbereitet und von hoch qualifizierten Editoren überprüft wurden."

Über GetInfo:

GetInfo ist das Wissensportal für Naturwissenschaften und Technik.
Es ermöglicht die parallele Recherche von qualifizierten Fachinformationen in verschiedenen Datenbanken sowie die Lieferung der Volltexte in gedruckter oder elektronischer Form. Das GetInfo-Portal ist eine Kooperation der Technischen Informationsbibliothek (TIB) in Hannover und der deutschen Fachinformationszentren FIZ Technik Frankfurt, FIZ Karlsruhe und FIZ CHEMIE Berlin. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Rainer Pernsteiner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.getinfo.de

Weitere Berichte zu: FIZ GetInfo Wiki

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive