Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitenprogramme treiben Digitalisierung voran

29.08.2007
Deutschlands Digital-TV kommt in Fahrt

Digitalisierung der TV-Haushalte in Deutschland steht kurz vor ihrem endgültigen Durchbruch. Glaubt man einer aktuellen Studie von Goldmedia werden bis zum Jahr 2012 77 Prozent der Haushalte im Primärempfang digitalisiert sein. Der stärkste Treiber dieser Entwicklung sind Satellitenprogramme. Immer mehr davon werden nur noch digital gesendet und das analoge Satellitenangebot verliert zunehmend an Bedeutung bei den Zusehern. Laut Studie sollen 94 Prozent des Satellitenempfangs bis 2012 in der Bundesrepublik digitalisiert sein.

"Zum Jahresende 2006 waren in Deutschland 30 Prozent der TV-Haushalte im Primärempfang digitalisiert. Hinzu kommen TV-Haushalte, die auf dem Zweit- und Drittgerät einen digitalen Empfangsweg nutzen", erläutert Michael Schmid, Consultant Goldmedia und Studienautor, gegenüber pressetext die aktuelle Situation. Beim digitalen Kabel liegt die Entwicklung noch ein bisschen zurück. Ende des vergangenen Jahres nutzten erst 14 Prozent der Haushalte diese Fernsehoption. Bis 2012 soll aber auch das Kabelsegment einen Digitalisierungsgrad von mehr als 50 Prozent erreichen. "Zentraler Vorteil des analogen TV-Kabels ist, dass jedes Fernsehgerät ohne zusätzliche Settop-Box die Signale empfangen kann. Außerdem ist das analoge Programmangebot im Kabel immer noch attraktiv", meint Schmid. Durch neue Vermarktungsstrategien der Kabelnetzbetreiber sei hier aber in den letzten Monaten Bewegung in den Markt gekommen und für die Zukunft davon auszugehen, dass sich immer mehr Kabelhaushalte für den digitalen Anschluss entscheiden.

Im Sekundärempfang wird laut Goldmedia-Prognose die Terrestrik weiter an Bedeutung zulegen. Im Zuge der Einführung von DVB-T soll der terrestrische Empfang bis 2010 noch vor dem geplanten Ziel vollständig digitalisiert sein. Ein weiterer Übertragungsweg, der derzeit kräftig wächst, ist IPTV. In der Zukunft wird das Fernsehen via Internet-Protokoll zu einem ernsthaften Konkurrenten für die bereits etablierten Infrastrukturkanäle werden. Für die Verbreitung von digitalen Pay-TV-Programmen wird künftig das Kabel die zentrale Rolle übernehmen, da es besonders in diesem Bereich möglich ist, Kundenbeziehungen aufzubauen, neue Einnahmequellen zu erschließen und attraktive Programme zu vermarkten. Ähnlich gelagert sind die Voraussetzungen auch bei IPTV.

Für die Zukunft sei eine Zunahme von kostenpflichtigen Angeboten zu erwarten. "Denn eine immer größere Programmvielfalt kann künftig nur begrenzt mit Werbeeinnahmen und Transaktionserlösen finanziert werden. Pay-TV wird zu einer zentralen Finanzierungsgrundlage für neue Programmangebote", so Schmid auf Nachfrage von pressetext. Generell liege Deutschland beim Digitalisierungsgrad im Vergleich zu anderen europäischen Staaten etwa im Mittelfeld. Eine Vorreiterstellung nimmt Großbritannien ein. Ende 2006 waren im Vereinigten Königreich bereits 77 Prozent der TV-Haushalte digitalisiert.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.goldmedia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics