Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitenprogramme treiben Digitalisierung voran

29.08.2007
Deutschlands Digital-TV kommt in Fahrt

Digitalisierung der TV-Haushalte in Deutschland steht kurz vor ihrem endgültigen Durchbruch. Glaubt man einer aktuellen Studie von Goldmedia werden bis zum Jahr 2012 77 Prozent der Haushalte im Primärempfang digitalisiert sein. Der stärkste Treiber dieser Entwicklung sind Satellitenprogramme. Immer mehr davon werden nur noch digital gesendet und das analoge Satellitenangebot verliert zunehmend an Bedeutung bei den Zusehern. Laut Studie sollen 94 Prozent des Satellitenempfangs bis 2012 in der Bundesrepublik digitalisiert sein.

"Zum Jahresende 2006 waren in Deutschland 30 Prozent der TV-Haushalte im Primärempfang digitalisiert. Hinzu kommen TV-Haushalte, die auf dem Zweit- und Drittgerät einen digitalen Empfangsweg nutzen", erläutert Michael Schmid, Consultant Goldmedia und Studienautor, gegenüber pressetext die aktuelle Situation. Beim digitalen Kabel liegt die Entwicklung noch ein bisschen zurück. Ende des vergangenen Jahres nutzten erst 14 Prozent der Haushalte diese Fernsehoption. Bis 2012 soll aber auch das Kabelsegment einen Digitalisierungsgrad von mehr als 50 Prozent erreichen. "Zentraler Vorteil des analogen TV-Kabels ist, dass jedes Fernsehgerät ohne zusätzliche Settop-Box die Signale empfangen kann. Außerdem ist das analoge Programmangebot im Kabel immer noch attraktiv", meint Schmid. Durch neue Vermarktungsstrategien der Kabelnetzbetreiber sei hier aber in den letzten Monaten Bewegung in den Markt gekommen und für die Zukunft davon auszugehen, dass sich immer mehr Kabelhaushalte für den digitalen Anschluss entscheiden.

Im Sekundärempfang wird laut Goldmedia-Prognose die Terrestrik weiter an Bedeutung zulegen. Im Zuge der Einführung von DVB-T soll der terrestrische Empfang bis 2010 noch vor dem geplanten Ziel vollständig digitalisiert sein. Ein weiterer Übertragungsweg, der derzeit kräftig wächst, ist IPTV. In der Zukunft wird das Fernsehen via Internet-Protokoll zu einem ernsthaften Konkurrenten für die bereits etablierten Infrastrukturkanäle werden. Für die Verbreitung von digitalen Pay-TV-Programmen wird künftig das Kabel die zentrale Rolle übernehmen, da es besonders in diesem Bereich möglich ist, Kundenbeziehungen aufzubauen, neue Einnahmequellen zu erschließen und attraktive Programme zu vermarkten. Ähnlich gelagert sind die Voraussetzungen auch bei IPTV.

Für die Zukunft sei eine Zunahme von kostenpflichtigen Angeboten zu erwarten. "Denn eine immer größere Programmvielfalt kann künftig nur begrenzt mit Werbeeinnahmen und Transaktionserlösen finanziert werden. Pay-TV wird zu einer zentralen Finanzierungsgrundlage für neue Programmangebote", so Schmid auf Nachfrage von pressetext. Generell liege Deutschland beim Digitalisierungsgrad im Vergleich zu anderen europäischen Staaten etwa im Mittelfeld. Eine Vorreiterstellung nimmt Großbritannien ein. Ende 2006 waren im Vereinigten Königreich bereits 77 Prozent der TV-Haushalte digitalisiert.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.goldmedia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten