Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitenprogramme treiben Digitalisierung voran

29.08.2007
Deutschlands Digital-TV kommt in Fahrt

Digitalisierung der TV-Haushalte in Deutschland steht kurz vor ihrem endgültigen Durchbruch. Glaubt man einer aktuellen Studie von Goldmedia werden bis zum Jahr 2012 77 Prozent der Haushalte im Primärempfang digitalisiert sein. Der stärkste Treiber dieser Entwicklung sind Satellitenprogramme. Immer mehr davon werden nur noch digital gesendet und das analoge Satellitenangebot verliert zunehmend an Bedeutung bei den Zusehern. Laut Studie sollen 94 Prozent des Satellitenempfangs bis 2012 in der Bundesrepublik digitalisiert sein.

"Zum Jahresende 2006 waren in Deutschland 30 Prozent der TV-Haushalte im Primärempfang digitalisiert. Hinzu kommen TV-Haushalte, die auf dem Zweit- und Drittgerät einen digitalen Empfangsweg nutzen", erläutert Michael Schmid, Consultant Goldmedia und Studienautor, gegenüber pressetext die aktuelle Situation. Beim digitalen Kabel liegt die Entwicklung noch ein bisschen zurück. Ende des vergangenen Jahres nutzten erst 14 Prozent der Haushalte diese Fernsehoption. Bis 2012 soll aber auch das Kabelsegment einen Digitalisierungsgrad von mehr als 50 Prozent erreichen. "Zentraler Vorteil des analogen TV-Kabels ist, dass jedes Fernsehgerät ohne zusätzliche Settop-Box die Signale empfangen kann. Außerdem ist das analoge Programmangebot im Kabel immer noch attraktiv", meint Schmid. Durch neue Vermarktungsstrategien der Kabelnetzbetreiber sei hier aber in den letzten Monaten Bewegung in den Markt gekommen und für die Zukunft davon auszugehen, dass sich immer mehr Kabelhaushalte für den digitalen Anschluss entscheiden.

Im Sekundärempfang wird laut Goldmedia-Prognose die Terrestrik weiter an Bedeutung zulegen. Im Zuge der Einführung von DVB-T soll der terrestrische Empfang bis 2010 noch vor dem geplanten Ziel vollständig digitalisiert sein. Ein weiterer Übertragungsweg, der derzeit kräftig wächst, ist IPTV. In der Zukunft wird das Fernsehen via Internet-Protokoll zu einem ernsthaften Konkurrenten für die bereits etablierten Infrastrukturkanäle werden. Für die Verbreitung von digitalen Pay-TV-Programmen wird künftig das Kabel die zentrale Rolle übernehmen, da es besonders in diesem Bereich möglich ist, Kundenbeziehungen aufzubauen, neue Einnahmequellen zu erschließen und attraktive Programme zu vermarkten. Ähnlich gelagert sind die Voraussetzungen auch bei IPTV.

Für die Zukunft sei eine Zunahme von kostenpflichtigen Angeboten zu erwarten. "Denn eine immer größere Programmvielfalt kann künftig nur begrenzt mit Werbeeinnahmen und Transaktionserlösen finanziert werden. Pay-TV wird zu einer zentralen Finanzierungsgrundlage für neue Programmangebote", so Schmid auf Nachfrage von pressetext. Generell liege Deutschland beim Digitalisierungsgrad im Vergleich zu anderen europäischen Staaten etwa im Mittelfeld. Eine Vorreiterstellung nimmt Großbritannien ein. Ende 2006 waren im Vereinigten Königreich bereits 77 Prozent der TV-Haushalte digitalisiert.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.goldmedia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie

Molekulare Schalter im Detail erforscht

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Nanodiscs: kleine Scheiben ganz groß

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie