Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende entwickeln Out-of-home-Kampagnen für Dr. Oetker und den Umweltbetrieb Bielefeld

23.08.2007
Im Rahmen eines Praxisprojekts im Studiengang "Medienkommunikation & Journalismus" an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld haben sich in den letzten Monaten 50 Studierende mit Konzepten im Bereich "Out-of-Home-Media" beschäftigt.

Das diesjährige Projekt knüpft an die guten Ergebnisse der ersten Kooperation der Hochschule mit der STRÖER Deutsche Städte Medien GmbH aus dem vergangenen Jahr an. Nach einer umfassenden theoretischen Beschäftigung mit dem Thema "Out-of-Home-Media" haben die Studierenden in den letzten Wochen Großflächenplakate für den Umweltbetrieb der Stadt Bielefeld und die Dr. Oetker KG entwickelt.

Die Kampagnen zur "Biotonne" und zum "Paula Pudding" wurden in den letzten zwei Wochen auf über 300 Großflächen im Bielefelder Stadtgebiet plakatiert. Im Rahmen einer Abschlusspressekonferenz stellten die Studierenden jetzt die Gesamtkampagne als auch die Ergebnisse der begleitenden Marktforschung vor.

Bereits seit Mai beschäftigen sich die Studierenden mit Out-of-home-Medien, deren Bedeutung - verglichen mit anderen Printmedien - in den letzten Jahren zugenommen hat. Aufgabe war die Entwicklung und Umsetzung von Außenwerbe-Kampagnen für den Umweltbetrieb der Stadt Bielefeld und die Dr. Oetker KG. Um eine professionelle Arbeit abliefern zu können, wurden die Studierenden ausführlich mit den Kommunikationsrichtlinien der beteiligten Unternehmen vertraut gemacht. Neben der Gestaltung von Großflächenplakaten haben die Studierenden auch eine begleitende Marktforschung durchgeführt und den Erfolg der Kampagne evaluiert.

Eine positive Bewertung durch die befragten Passanten erhielt vor allem das Plakat, das die Studierenden für den Umweltbetrieb entwickelt haben. Das zum Schmunzeln anregende Motiv mit den über-gestülpten Biotonnen erhielt eine sehr gute oder gute Bewertung von 60 Prozent der befragten Passanten. Die Kampagne wurde als kreativ und lustig bezeichnet. Auf 65 Prozent der Befragten wirkt die Darstellung des Umweltbetriebes modern. "Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass 71 Prozent angaben, ihnen sei das Plakat im Stadtbild aufgefallen", betonte Prof. Dr. Anne Dreier, Dekanin des Fachbereichs Medien an der FHM. Die Ergebnisse ermöglichen eine tendenzielle Einschätzung der Werbewirkung, sind jedoch nicht repräsentativ.

Das zweite Motiv für das Bielefelder Unternehmen Dr. Oetker KG bewirbt den vor allem bei Kindern beliebten "Paula Pudding". Auch hier haben die Studierenden die Wirkung auf die Bielefelder Bürger untersucht. 87 Prozent der Befragten gaben an, das Plakat sehr ansprechend oder ansprechend zu finden. Ebenfalls positiv gestimmt hat die Studierenden, dass 63 Prozent das Plakat als sehr kindgerecht bezeichneten. Damit scheint das Motiv die Kernzielgruppe erreicht zu haben. Ferner gaben 58 Prozent an, aufgrund des Plakats neugierig auf "Paula Pudding" zu sein. Der von den Studierenden entwickelte Slogan "Fleck für Fleck ein Super-Schleck" fand bei 82 Prozent guten oder sehr guten Zuspruch. "Die Idee war, mit dem Plakat vor allem die Kinder anzusprechen und bei diesen 'Paula' noch stärker als bisher in den Fokus zu rücken. Das Unternehmen Oetker wollte die "PesterPower", den so genannten "Quängelfaktor" aktivieren", erläutert Charlotte Stojan aus dem Studierenden-Team.

Unterstützt wurden die studentischen Teams bei ihrem Projekt von erfahrenen Praktikern: Rüdiger Storim, Geschäftsführer der STRÖER Deutsche Städte Medien GmbH, Köln, und Karl-Heinz Jandrey, Niederlassungsleiter der STRÖER Deutsche Städte Medien GmbH in Bielefeld, haben die Studierenden in Vorlesungen mit den konzeptionellen, gestalterischen und produktionstechnischen Grundlagen der Out-of-Home-Medien vertraut gemacht: "Die Studierenden zeigten ein Höchstmaß an Kreativität, Ehrgeiz und vollen Enthusiasmus. Wir freuen uns sehr, dass dieses Projekt ein so wertvolles Ergebnis vorweist. Um den kreativen Nachwuchs muss sich Bielefeld keine Sorgen mehr machen. Was Studenten in so kurzer Zeit auf die Beine stellen können, macht auch bei Profis Eindruck", ist Rüdiger Storim stolz.

Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis bildet einen wichtigen Bestandteil des Bachelor-Studiengangs "Medienkommunikation & Journalismus" an der staatlich anerkannten, privaten Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld. Der intensive Austausch zwischen Wirtschaft und Hochschule ist daher das Ziel der nun schon etablierten Kooperation zwischen der FHM Bielefeld und der STRÖER-Gruppe. "Neben einer umfassenden theoretischen Auseinandersetzung mit Medien, Kommunikation und Journalismus sammeln unsere Studierenden in Projekten bereits während des Studiums praktische Erfahrungen", so Prof. Dr. Anne Dreier, Dekanin im Fachbereich Medien an der FHM.

Über die FHM:
Die staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld qualifiziert gezielt Fach- und Führungskräfte für die mittelständische Wirtschaft. Das Studienkonzept beinhaltet eine kurze Studiendauer, eine hohe Praxisorientierung, kleine Studiengruppen und eine individuelle Betreuung. Das aktuelle Studienangebot umfasst die Bachelor- und Diplomstudiengänge Betriebswirtschaft, Gesundheitswirtschaft, Handwerksmanagement, Medienwirtschaft und Medienkommunikation & Journalismus sowie zahlreiche Master-Studiengänge. Weitere Schwerpunkte setzt die FHM mit ihren Instituten in den Bereichen Wissenschaftliche Weiterbildung, Existenzgründung und Unternehmensnachfolge im In- und Ausland.
Pressekontakt:
Vanessa Vieselmeier
Fon: 05 21. 9 66 55-222
Mail: vieselmeier@fhm-mittelstand.de
Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld gGmbH
Ravensberger Straße 10 G, 33602 Bielefeld
Geschäftsführer: Prof. Dr. Richard Merk,
eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Bielefeld
HR-Nr.: 36858

Vanessa Vieselmeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.fhm-mittelstand.de

Weitere Berichte zu: Medienkommunikation Oetker STRÖER Umweltbetrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise