Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktiv auch in der dritten Dimension

01.08.2007
Die Brücke eines Raumschiffs dreidimensional erleben oder bei einem Konzert auf der Bühne stehen – Forscher holen diese Zukunftsvision ein Stück näher in die Realität: Sie haben einen Player entwickelt, der die interaktive Nutzung von 3-D-Bildschirmen erlaubt.

Musik erleben, besser als im Konzertsaal: Ein Mausklick – und schon kann der Musikfreund dem Gitarristen dreidimensional auf die Finger schauen. Der Joystick ermöglicht dem Zuschauer daheim, quer über die Bühne zu »laufen« und das aufgezeichnete Konzert von allen Seiten zu erleben. Der Ton erschallt im Raumklang und bewegt sich mit dem Zuschauer – dreht er sich mit dem Rücken zur Bühne, so scheint es, als käme der Ton von hinten.

Noch ist ein solches Szenario für Konzert-DVDs oder Live-Übertragungen via Internet und Rundfunk Zukunftsmusik. Die ersten Schritte sind jedoch getan: Forscher des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau haben einen neuartigen Player entwickelt: Er erlaubt eine solche interaktive Nutzung erstmals auch bei Bildschirmen, die einen dreidimensionalen Bildeindruck erzeugen. »Mit unserem System können wir den Zuschauer aktiv einbinden – er kann etwa durch Räume laufen und Gegenstände auswählen«, sagt Uwe Kühhirt, der die Entwicklung am IDMT leitet. »Ebenso ist eine interaktive Auswahl von Kameraperspektiven möglich. Durch Umweltsensoren, die etwa die Helligkeit, Temperatur oder die Anzahl der Zuschauer ermitteln, kann man die Szene dynamisch beeinflussen – beispielsweise lässt sich der Betrachter mit Hilfe einer Videokamera in die dreidimensionale Szene integrieren.« Zwei- und dreidimensionale Elemente können auf dem 3-D-Bildschirm nahezu beliebig miteinander kombiniert werden. Das ist möglich, da jedes Objekt – etwa eine Person oder ein Ton – separat codiert und in die Szene eingebunden wird. »So können wir beispielsweise in einen Raum, den wir am Rechner generiert haben, eine Person stellen, die wir im Studio aufgenommen haben«, sagt Kühhirt. Aus einer dreidimensionalen Szene erstellt der Player getrennte Ansichten für das linke und das rechte Auge, so kann das entstehende Gesamtbild räumlich wahrgenommen werden.

Auch Nutzer ohne 3-D-Display können von der Technik profitieren: Denn die dreidimensionalen Szenen lassen sich prinzipiell auf jedem beliebigen Display wiedergeben – sei es auf einem Handy oder einem Fernseher. »Der Player erhält die Daten, etwa eine Konzertszene, und berechnet die optimale Bild- und Tondarstellung für das jeweilige Wiedergabesystem«, sagt Kühhirt. Auf der Internationalen Funkausstellung IFA, die vom 31. August bis 5. September 2007 in Berlin stattfindet, können Interessierte einige interaktive Anwendungen an einem dreidimensionalen Bildschirm ausprobieren (Halle 5.3, Technisch-Wissenschaftliches Forum).

Uwe Kühhirt | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/08/Mediendienst82007Thema5.jsp

Weitere Berichte zu: 3-D-Bildschirm Interaktiv Player

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics