Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktiv auch in der dritten Dimension

01.08.2007
Die Brücke eines Raumschiffs dreidimensional erleben oder bei einem Konzert auf der Bühne stehen – Forscher holen diese Zukunftsvision ein Stück näher in die Realität: Sie haben einen Player entwickelt, der die interaktive Nutzung von 3-D-Bildschirmen erlaubt.

Musik erleben, besser als im Konzertsaal: Ein Mausklick – und schon kann der Musikfreund dem Gitarristen dreidimensional auf die Finger schauen. Der Joystick ermöglicht dem Zuschauer daheim, quer über die Bühne zu »laufen« und das aufgezeichnete Konzert von allen Seiten zu erleben. Der Ton erschallt im Raumklang und bewegt sich mit dem Zuschauer – dreht er sich mit dem Rücken zur Bühne, so scheint es, als käme der Ton von hinten.

Noch ist ein solches Szenario für Konzert-DVDs oder Live-Übertragungen via Internet und Rundfunk Zukunftsmusik. Die ersten Schritte sind jedoch getan: Forscher des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau haben einen neuartigen Player entwickelt: Er erlaubt eine solche interaktive Nutzung erstmals auch bei Bildschirmen, die einen dreidimensionalen Bildeindruck erzeugen. »Mit unserem System können wir den Zuschauer aktiv einbinden – er kann etwa durch Räume laufen und Gegenstände auswählen«, sagt Uwe Kühhirt, der die Entwicklung am IDMT leitet. »Ebenso ist eine interaktive Auswahl von Kameraperspektiven möglich. Durch Umweltsensoren, die etwa die Helligkeit, Temperatur oder die Anzahl der Zuschauer ermitteln, kann man die Szene dynamisch beeinflussen – beispielsweise lässt sich der Betrachter mit Hilfe einer Videokamera in die dreidimensionale Szene integrieren.« Zwei- und dreidimensionale Elemente können auf dem 3-D-Bildschirm nahezu beliebig miteinander kombiniert werden. Das ist möglich, da jedes Objekt – etwa eine Person oder ein Ton – separat codiert und in die Szene eingebunden wird. »So können wir beispielsweise in einen Raum, den wir am Rechner generiert haben, eine Person stellen, die wir im Studio aufgenommen haben«, sagt Kühhirt. Aus einer dreidimensionalen Szene erstellt der Player getrennte Ansichten für das linke und das rechte Auge, so kann das entstehende Gesamtbild räumlich wahrgenommen werden.

Auch Nutzer ohne 3-D-Display können von der Technik profitieren: Denn die dreidimensionalen Szenen lassen sich prinzipiell auf jedem beliebigen Display wiedergeben – sei es auf einem Handy oder einem Fernseher. »Der Player erhält die Daten, etwa eine Konzertszene, und berechnet die optimale Bild- und Tondarstellung für das jeweilige Wiedergabesystem«, sagt Kühhirt. Auf der Internationalen Funkausstellung IFA, die vom 31. August bis 5. September 2007 in Berlin stattfindet, können Interessierte einige interaktive Anwendungen an einem dreidimensionalen Bildschirm ausprobieren (Halle 5.3, Technisch-Wissenschaftliches Forum).

Uwe Kühhirt | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/08/Mediendienst82007Thema5.jsp

Weitere Berichte zu: 3-D-Bildschirm Interaktiv Player

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie