Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DJI Online Thema 2007/08 Tatort Internet: Sexuelle Gewalt in den neuen Medien

01.08.2007
Die neuen Medien sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Neben den damit verbundenen Chancen birgt die Nutzung von Internet und Handy für sie jedoch auch die Gefahr, Opfer sexueller Gewalt zu werden. Kinder werden heimlich gefilmt und ihre Bilder ins Netz gestellt.
Pädokriminelle nutzen Chatrooms zur Kontaktanbahnung mit Minderjährigen und das Handy für verbale sexuelle Belästigungen oder zur Verbreitung pornographischer Inhalte. Das am DJI angesiedelte Informationszentrum Kindesmisshandlung / Kindesvernachlässigung (IzKK) hat gemeinsam mit Fachleuten verschiedener Bereiche erarbeitet, wie dieser neuen Herausforderung zu begegnen ist.

Chatten, MMS, Instant Messenger, Blogs und Second Life - was für die meisten Jugendlichen schon ganz selbstverständlich zum Alltag gehört, ist für viele Eltern noch ein blinder Fleck auf ihrer Medienlandkarte. Welche Wege ihre pubertierenden Söhne und Töchter im Internet gehen, welche Orte sie dort besuchen, mit wem sie dort in Kontakt kommen? Manche wollen es gar nicht so genau wissen, andere sind technisch nicht versiert genug, um es herauszufinden.

Das sollten sie aber. Denn die Zahlen sind alarmierend: 92% der Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren besitzen ein Handy, bei den 10- bis 11-Jährigen ist es bereits mehr als die Hälfte. Und 77% der Jugendlichen sind laut einer aktuellen Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest regelmäßig im Internet unterwegs.

... mehr zu:
»DJI »Handy »Informationszentrum »IzKK »Sexuell

Catarina Katzer beschreibt im "Blick von außen" die Risiken, die in den gern besuchten Chatrooms lauern. Von den in ihrer Studie befragten Chatterinnen im Alter zwischen 10 bis 19 Jahren berichtete fast jede Zweite, bereits von einem anderen Chatteilnehmer gegen ihren Willen nach sexuellen Dingen gefragt worden zu sein; bei den Jungen trifft dies auf jeden Vierten zu. Jedes zehnte Mädchen wurde aufgefordert, vor der Webcam sexuelle Handlungen an sich selbst auszuführen. Zwischen 5 und 10 Prozent erhielten pornografisches Material in Form von Fotos oder Filmen. Nur wenige von ihnen sprechen mit ihren Eltern oder anderen Erwachsenen über die unangenehmen sexuellen Erlebnis - aus Scham, Angst vor Unverständnis, aber auch vor einem Internetverbot.

Das Informationszentrum Kindesmisshandlung/Kindesmisshandlung (IzKK) am Deutschen Jugendinstitut versteht sich als Vermittlungsinstanz zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis und hat im November 2006 eine interdisziplinär besetzte Konferenz zum Thema "Sexuelle Gewalt durch neue Medien" organisiert, bei der sich PsychologInnen, VertreterInnen der Jugendarbeit und des Jugendmedienschutzes, Multimediaanbieter sowie Polizei und Strafverfolgung miteinander austauschen konnten.

"Auf einen Blick" präsentiert die Zusammenfassung der Tagungsergebnisse: die Formen sexueller Gewalt in den neuen Medien, die Auswirkungen auf die Opfer, die TäterInnen, den rechtlichen Rahmen sowie Anregungen für präventive Maßnahmen. Dazu gehört vor allem die Stärkung der Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen.

Die Schule sei der am besten geeignete Ort für diese medienpädagogischen Schulungen meinen Regine Derr, Sabine Herzig und Dr. Susanne Nothhafft vom IzKK im "Interview". Hier können in Kooperation mit medien- und sexualpädagogischen Einrichtungen oder Beratungsstellen flächendeckend Angebote etabliert werden, entweder in den Unterricht integriert oder nachmittags z.B. als Bestandteil von Ganztagsschulkonzepten. In jedem Fall gehört dieses Thema dringend auf die Agenda von Jugend- und Kultusministerkonferenz. Bund und Länder müssen gemeinsame Konzepte entwickeln.

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/0708

Weitere Berichte zu: DJI Handy Informationszentrum IzKK Sexuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie