Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Union ist in den Medien: Elf-Länder-Studie zur Rolle der EU in den europäischen Medien

22.06.2007
Die Europäische Union erscheint "in den Medien vor allem Wirtschaftsgemeinschaft und nicht Wertegemeinschaft." Dies stelle eines der Hauptergebnisse einer Elf-Länderstudie zur Europaberichterstattung dar, sagt der wissenschaftliche Leiter Prof. Dr. Gerd G. Kopper vom Erich-Brost-Institut für internationalen Journalismus in Europa an der Universität Dortmund.

Das dreijährige Forschungsprojekt "Adequate Information Management in Europe", kurz AIM, legte jetzt seine Endergebnisse vor: 46 Prozent der untersuchten Berichte über die EU in den europäischen Medien beschäftigten sich mit Wirtschaftsthemen, in Deutschland sogar knapp über 50 Prozent.

Wertethemen wie Soziales (4 Prozent), Kultur und Wissenschaft (5 Prozent) oder humanitäre Fragen (4 Prozent) machten hingegen nur einen Bruchteil der Gesamtberichterstattung aus. Selbst politische Themen reichten mit knapp 40 Prozent nicht an den Schwerpunkt Wirtschaft heran. "Die EU präsentiert sich gegenüber den Bürgern gerne als Wertegemeinschaft. Die Menschen nehmen sie aber in der Berichterstattung so nicht wahr. In den Medien ist die EU vor allem eine Institution mit ökonomischen Auswirkungen. Das Kommunikationschaos zwischen EU und Bürgern ist gewaltig", sagt Professor Kopper.

Die Elf-Länderstudie umfasst eine dreiwöchigen Analyse der EU-Berichterstattung in europäischen Zeitungen und Fernsehnachrichten sowie Interviews mit mehr als 160 europäischen Journalisten in den Heimatredaktion sowie über 140 Korrespondenten in Brüssel.

"Auch die Mehrzahl der befragten Journalisten gab an, sie wähle vor allem Themen für die EU-Berichterstattung aus, die Auswirkungen auf die finanzielle Situation der Menschen haben", erklärt Kopper. "Viele wichtige andere gesellschaftliche Themen sind auf EU-Ebene schwer greifbar und schwer vermittelbar. Alle Wertthemen benötigen mehr Platz und Programmraum; diese Art EU-Themen unterliegen dann in den redaktionellen Entscheidungen aktuellen nationalen Themen. Dies hat sich in allen untersuchten elf Mitgliedsländern bestätigt."

Die dreiwöchigen Analysen des AIM-Projekts ergaben außerdem, dass Deutschland (15 Prozent)und Irland (15,2 Prozent) den vergleichsweise größten Anteil an EU-Berichterstattung aufweisen. An dritter Stelle liegt Litauen mit 13,7 Prozent der untersuchten Berichte. "In Großbritannien (2,9 Prozent) ist die gesamte EU-Berichterstattung hingegen eher marginal", erklärt Kopper.

Obwohl der Nachrichtenplatz Brüssel mit die höchste Korrespondentendichte der Welt aufweist, entsteht die Mehrzahl aller EU-Berichte in den Heimatredaktionen. Knapp die Hälfte aller untersuchten Zeitungsartikel wurde in den jeweiligen EU-Mitgliedsstaaten vorbereitet und verfasst, nur jeder siebte stammt von einem EU-Korrespondenten. "Unsere Interviews haben ergeben, dass es in vielen Heimatredaktionen an ausreichend Personal und Wissen für eine nachhaltige EU-Berichterstattung fehlt. Auch dies ist Teil der Kommunikationslücke zwischen der EU und ihren Bürgern, " meint Kopper.

Er rät Regionalzeitungen, die in Deutschland zusammengenommen die meisten Leser erreichen, EU-Sachverstand in den Heimatredaktionen systematisch aufzubauen. Denn die meisten regionalen und lokalen Medien können in Brüssel nur auf einen freien Mitarbeiter oder Pool-Korrespondenten zurückgreifen. Damit ergebe sich eine Situation wie häufig in der Berichterstattung aus fernen Ländern. So bedient beispielsweise einer der deutschen EU-Korrespondenten in Brüssel mehr als ein Dutzend regionale Zeitungen. "Das ist im heutigen Europa, das die Innenpolitik der Mitgliedsländer mitbestimmt, kaum mehr angemessen", sagt Kopper. Vor allem sei damit ein Eingehen auf die individuellen Leserschaften oder gar eine Regionalisierung von EU-Nachrichten ausgeschlossen.

Das AIM-Projekt wurde im sechsten wissenschaftlichen Forschungsrahmenprogramm der EU als unabhängiges Vorhaben finanziert und vom Erich-Brost-Institut in Dortmund im Rahmen eines Netzwerks von weiteren zehn europäischen Universitätsinstituten koordiniert. Die Ergebnisse wurden in der Serie "Adequate Information Management in Europe (AIM) - Working Papers" beim projekt verlag (www.projektverlag.de) veröffentlicht. Universitätsprofessor Dr. Gerd G. Kopper ist der wissenschaftliche Leiter des Gesamtprojekts.
Weitere Informationen und Fotos zum Projekt finden Sie auch unter www.aim-project.net. Unsere Experten stellen sich gern für ein Interview zur Verfügung oder verfassen einen Gastbeitrag in ihrem Medium.

Kontakt:

Julia Lönnendonker
Erich-Brost-Haus Wissenschaftszentrum für Journalismus in Europa
Centre for Advanced Study
Tel. +49-(0)231-755 6975 Sekretariat +49-(0)231-755 6971
Fax +49-(0)231-755 6955
julia.loennendonker@udo.edu

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: AIM-Projekt Berichterstattung EU-Berichterstattung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise