Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Union ist in den Medien: Elf-Länder-Studie zur Rolle der EU in den europäischen Medien

22.06.2007
Die Europäische Union erscheint "in den Medien vor allem Wirtschaftsgemeinschaft und nicht Wertegemeinschaft." Dies stelle eines der Hauptergebnisse einer Elf-Länderstudie zur Europaberichterstattung dar, sagt der wissenschaftliche Leiter Prof. Dr. Gerd G. Kopper vom Erich-Brost-Institut für internationalen Journalismus in Europa an der Universität Dortmund.

Das dreijährige Forschungsprojekt "Adequate Information Management in Europe", kurz AIM, legte jetzt seine Endergebnisse vor: 46 Prozent der untersuchten Berichte über die EU in den europäischen Medien beschäftigten sich mit Wirtschaftsthemen, in Deutschland sogar knapp über 50 Prozent.

Wertethemen wie Soziales (4 Prozent), Kultur und Wissenschaft (5 Prozent) oder humanitäre Fragen (4 Prozent) machten hingegen nur einen Bruchteil der Gesamtberichterstattung aus. Selbst politische Themen reichten mit knapp 40 Prozent nicht an den Schwerpunkt Wirtschaft heran. "Die EU präsentiert sich gegenüber den Bürgern gerne als Wertegemeinschaft. Die Menschen nehmen sie aber in der Berichterstattung so nicht wahr. In den Medien ist die EU vor allem eine Institution mit ökonomischen Auswirkungen. Das Kommunikationschaos zwischen EU und Bürgern ist gewaltig", sagt Professor Kopper.

Die Elf-Länderstudie umfasst eine dreiwöchigen Analyse der EU-Berichterstattung in europäischen Zeitungen und Fernsehnachrichten sowie Interviews mit mehr als 160 europäischen Journalisten in den Heimatredaktion sowie über 140 Korrespondenten in Brüssel.

"Auch die Mehrzahl der befragten Journalisten gab an, sie wähle vor allem Themen für die EU-Berichterstattung aus, die Auswirkungen auf die finanzielle Situation der Menschen haben", erklärt Kopper. "Viele wichtige andere gesellschaftliche Themen sind auf EU-Ebene schwer greifbar und schwer vermittelbar. Alle Wertthemen benötigen mehr Platz und Programmraum; diese Art EU-Themen unterliegen dann in den redaktionellen Entscheidungen aktuellen nationalen Themen. Dies hat sich in allen untersuchten elf Mitgliedsländern bestätigt."

Die dreiwöchigen Analysen des AIM-Projekts ergaben außerdem, dass Deutschland (15 Prozent)und Irland (15,2 Prozent) den vergleichsweise größten Anteil an EU-Berichterstattung aufweisen. An dritter Stelle liegt Litauen mit 13,7 Prozent der untersuchten Berichte. "In Großbritannien (2,9 Prozent) ist die gesamte EU-Berichterstattung hingegen eher marginal", erklärt Kopper.

Obwohl der Nachrichtenplatz Brüssel mit die höchste Korrespondentendichte der Welt aufweist, entsteht die Mehrzahl aller EU-Berichte in den Heimatredaktionen. Knapp die Hälfte aller untersuchten Zeitungsartikel wurde in den jeweiligen EU-Mitgliedsstaaten vorbereitet und verfasst, nur jeder siebte stammt von einem EU-Korrespondenten. "Unsere Interviews haben ergeben, dass es in vielen Heimatredaktionen an ausreichend Personal und Wissen für eine nachhaltige EU-Berichterstattung fehlt. Auch dies ist Teil der Kommunikationslücke zwischen der EU und ihren Bürgern, " meint Kopper.

Er rät Regionalzeitungen, die in Deutschland zusammengenommen die meisten Leser erreichen, EU-Sachverstand in den Heimatredaktionen systematisch aufzubauen. Denn die meisten regionalen und lokalen Medien können in Brüssel nur auf einen freien Mitarbeiter oder Pool-Korrespondenten zurückgreifen. Damit ergebe sich eine Situation wie häufig in der Berichterstattung aus fernen Ländern. So bedient beispielsweise einer der deutschen EU-Korrespondenten in Brüssel mehr als ein Dutzend regionale Zeitungen. "Das ist im heutigen Europa, das die Innenpolitik der Mitgliedsländer mitbestimmt, kaum mehr angemessen", sagt Kopper. Vor allem sei damit ein Eingehen auf die individuellen Leserschaften oder gar eine Regionalisierung von EU-Nachrichten ausgeschlossen.

Das AIM-Projekt wurde im sechsten wissenschaftlichen Forschungsrahmenprogramm der EU als unabhängiges Vorhaben finanziert und vom Erich-Brost-Institut in Dortmund im Rahmen eines Netzwerks von weiteren zehn europäischen Universitätsinstituten koordiniert. Die Ergebnisse wurden in der Serie "Adequate Information Management in Europe (AIM) - Working Papers" beim projekt verlag (www.projektverlag.de) veröffentlicht. Universitätsprofessor Dr. Gerd G. Kopper ist der wissenschaftliche Leiter des Gesamtprojekts.
Weitere Informationen und Fotos zum Projekt finden Sie auch unter www.aim-project.net. Unsere Experten stellen sich gern für ein Interview zur Verfügung oder verfassen einen Gastbeitrag in ihrem Medium.

Kontakt:

Julia Lönnendonker
Erich-Brost-Haus Wissenschaftszentrum für Journalismus in Europa
Centre for Advanced Study
Tel. +49-(0)231-755 6975 Sekretariat +49-(0)231-755 6971
Fax +49-(0)231-755 6955
julia.loennendonker@udo.edu

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: AIM-Projekt Berichterstattung EU-Berichterstattung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau