Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperationsvertrag zur Entwicklung von mobilen Diensten

13.03.2002

Nokia und PTV AG bieten neue Location Based Services an

PTV Planung Transport Ver-kehr AG hat mit Nokia Networks, Düsseldorf, einen Kooperati-onsvertrag unterzeichnet, um zukünftig Location Based Servi-ces einzuführen, die auf Nokia Network und Terminal Techno-logie basieren. Erste mobile Mehrwertdienste wird PTV in Deutschland auf den Markt bringen.

Location Based Service (LBS) erlauben es, den Standort des Mo-bilfunkkunden automatisch zu ermitteln. LBS sind Informations-dienste, die auf den aktuellen Standort des Kunden zugeschnitten sind und ihm personalisierte Auskünfte zur Verfügung stellen. Die PTV AG, führender Anbieter von Software und Beratungsleistun-gen für Reise-, Verkehrs- und Transportplanung im B2B-Bereich, liefert die Server zur Geocodierung des Mobilfunkgeräts und das digitale Kartenmaterial. So werden die LBS mit Routing- und Kar-tendiensten verknüpft.

Erste Ergebnisse der Zusammenarbeit werden im Nokia Mobile Internet Centre in Düsseldorf präsentiert. Die neuen Dienste unter-stützt das Nokia Mobile Internet Centre mit ihren Produkten Nokia Multi MMSC, TGW und NAWG, mit ihrer in Düsseldorf installierten MIC Test- und Anwendungsplattform. Eine übersichtliche Umge-bungskarte zum aktuellen Aufenthaltsort eines anfragenden Kun-den zeigt der Dienst “Wo bin ich?”. Der Verkehrslagedienst gibt dem Reisenden einen Überblick über die momentane Verkehrssi-tuation in Deutschland: Staus und Baustellen können so rechtzeitig umfahren werden. Auch über das Handy stehen diese Meldungen für seine Umgebung zur Verfügung.

Diese Dienste optimieren und erleichtern den kompletten Reise-prozess: Dynamische Routenplaner, die automatisch die Ver-kehrssituation berücksichtigen und so den schnellsten Weg be-rechnen und intermodale Routenplaner, die die Zeitpläne des Öf-fentlichen Nah- und Fernverkehrs mit der Verkehrsentwicklung des Straßennetzes vergleichen.

Darüber hinaus unterstützt der neue DelayManager den Autofah-rer, indem er ihm während der Fahrt aktuelle Verkehrsinformatio-nen liefert und die voraussichtliche Verspätung im Vergleich zur ursprünglich geplanten Ankunftszeit berechnet. Die bemerkens-werte Innovation des DelayManagers: Der automatisierte “Warn- und Weckmelder”. Auf der Eingangsseite dieses Melders kann der Anwender persönliche Präferenzen in Bezug auf Reiseroute, zeitli-che Benachrichtigungsintervalle und Startzeit des Dienstes einge-ben. Kernfunktionalität des DelayManagers ist der datenbankge-steuerte Vergleich zwischen der geplanten Fahrtstrecke und der tatsächlichen Verkehrssituation. Und nicht zu vergessen: Das zu-künftige Serviceportfolio beinhaltet einen Hotel- und Restaurant-führer mit über 28.000 Einträgen, der die Orientierung vor Ort zu-sätzlich erleichtert. Sämtliche Dienste werden komplett auf der Basis der PTV eServer-Technologie entwickelt und von PTV ge-hostet.

Kristina Stifter | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Based DelayManager LBS Location

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE