Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachevolution im Labor

17.04.2007
Der Mensch ist faul - auch wenn er kommuniziert. Im Laufe der "kulturellen Evolution" sollten sich demnach vor allem solche Sprachen entwickeln, die möglichst wenig physischen oder geistigen Aufwand verursachen.

Der Wirtschafts-Nobelpreisträger Reinhard Selten von der Universität Bonn hat diese These zusammen mit seinem italienischen Kollegen Massimo Warglien anhand eines Experiments überprüft. Darin sollten die Spieler Bezeichnungen für Figuren erfinden, die sie auf dem Computerschirm vor sich sahen.

Ergebnis: Wenn die Teilnehmer ständig neue Dinge bezeichnen mussten, setzten sich nicht etwa möglichst kurze Namen durch. Stattdessen entwickelte sich oft eine vergleichsweise aufwändige Grammatik - eine Art "Bauanleitung", nach der die Spieler die Bezeichnungen zusammensetzten (PNAS; doi: 10.1073/pnas.0702077104).

Sprechen ist anstrengend: Nicht nur, dass bei jeder Lautäußerung zahlreiche Muskeln zusammen spielen. Dazu kommt die mentale Aufgabe, einen Satz zu formen, der den Regeln der jeweiligen Sprache genügt. Viele Linguisten gehen daher davon aus, dass Sprache einem Druck zur Effizienz unterworfen sind. Mitunter lässt sich dieser Einfluss der "Faulheit" sogar direkt beobachten - so bei der SMS-Kommunikation, wo sich inzwischen zahllose Abkürzungen eingebürgert haben.

Unklar ist aber bislang, ob dieses Prinzip auch bei der Entwicklung von Sprachen wirkt. Der Bonner Ökonom Professor Dr. Reinhard Selten hat zusammen mit Professor Dr. Massimo Warglien von der Universität Venedig ein trickreiches Experiment erdacht, um dieser These nachzugehen. Zu Beginn wurden die Spieler paarweise zusammengelost. Beide Partner sahen auf einem Computerbildschirm eine Reihe von Figuren - beispielsweise Quadrate, Dreiecke und Kreise. Diese konnten zudem noch unterschiedlich gefärbt und mit verschiedenen Mustern gefüllt sein. Die Spieler sollten den Figuren nun einen Namen geben. Dazu stand ihnen nur eine begrenzte Zahl von Buchstaben zur Verfügung.

Dann bestimmte der Computer zufällig einen der Spielpartner als "Sender". Aus dem Figurenrepertoire dieses Senders wählte der Rechner eine beliebige Figur aus. Nun wurden Sender und Empfänger informiert, wie der jeweilige Partner diese Figur genannt hatte. Stimmten die Bezeichnungen überein, bekamen beide Spieler zehn Eurocent Belohnung - der "Erfolg" der Kommunikation. Die "Kosten" der Kommunikation - anders gesagt: ihre Anstrengung - trug allein der Sender: Er musste für jeden Buchstaben, den er für die Bezeichnung der Figur verwandt hatte, zwei bis drei Eurocent bezahlen.

Beide Spieler konnten danach sämtlichen Figuren neue Namen geben, um ihre Kommunikation erfolgreicher zu machen. Als Anhaltspunkt diente ihnen dabei die Bezeichnung, die ihr Partner der übermittelten Figur gegeben hatte. Insgesamt spielten die Paare so 60 Zyklen.

Zwischendurch erweiterten die Forscher den Figurensatz. In der Regel mussten die Spielpartner zunächst nur zwei verschiedene Formen benennen, dann sechs Figuren, die sich in Form und Inhalt unterschieden, zu denen sich in einer dritten Runde sechs weitere gesellten. In einem Teilexperiment unterschieden sich die Figuren zudem noch in ihrer Farbe. Außerdem wurde in diesem Ansatz der Figurensatz in kurzen Abständen komplett ausgetauscht. Die Spieler sahen sich also immer wieder mit völlig neuen Merkmalskombinationen konfrontiert.

Wie beschreibe ich Dinge, die es vorher nicht gab?

"In diesem Teilexperiment setzte sich häufiger eine so genannte 'Kompositionsgrammatik' durch", erklärt Professor Selten: Die Teilnehmer benutzten gewissermaßen primitive Adjektive, die zusammen die verschiedenen Merkmalskategorien einer Figur beschrieben: "R" stand beispielsweise für "rund" und "S" für "quadratisch"; M für "rot" und "Z" für "blau". "RM" bedeutete dann soviel wie "roter Kreis", "SM" hieß "rotes Quadrat". "Ein solcher Code ist nicht besonders effizient", betont Selten. "Im Prinzip kann man sich ohne grammatische Regeln kürzer ausdrücken. Das kann bei relativ wenigen immer wiederkehrenden Botschaften von Vorteil sein."

In einem Punkt sei eine Kompositionsgrammatik aber unschlagbar, sagt der Wirtschaftswissenschaftler: "Mit ihr lassen sich Dinge beschreiben, die es zuvor noch gar nicht gab." Beispiel: Gesellt sich zu den roten Kreisen und Quadraten erstmals ein blauer Kreis, wissen die Nutzer der Grammatik sofort, wie sie ihn bezeichnen müssen: "RZ". Eine Sprache ohne Grammatik müsste nun dagegen ein neues Wort "erfinden". "Die Grammatik verursacht in unserem Spiel zwar Kosten. Sie trägt aber aufgrund ihrer größeren Flexibilität unter ständig wechselnden Umweltbedingungen enorm zum Kommunikationserfolg bei", resümiert Professor Selten.

Geld verdienen mit Grammatik

Im Experiment schlugen sich diese Vorteile denn auch in Heller und Pfennig nieder: Spieler, die bei ständig wechselnden Merkmalskombinationen auf eine Kompositionsgrammatik setzten, verdienten im Laufe des Spiels durchschnittlich dreimal soviel Geld wie die anderen Teilnehmer.

Kontakt:
Professor Dr. Reinhard Selten
Laboratorium für Experimentelle Wirtschaftsforschung der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-9192

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Kompositionsgrammatik Sprachevolution Teilexperiment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie