Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werbemarkt wächst trotz Mehrwertsteuererhöhung

13.04.2007
"Mehr Werbung wirkt Kaufzurückhaltung entgegen"

Der Brutto-Werbemarkt in den klassischen Medien ist in Deutschland in den ersten drei Monaten mit einem Volumen von 4,8 Mrd. Euro gegenüber dem Vorjahr um 6,6 Prozent gewachsen. Die Automobilhersteller investierten am stärksten in Werbung, angeheizt durch die CO2-Diskussion, so die Ergebnisse des Marktforschungsunternehmens Nielsen Media Research, das heute, Donnerstag, die Bruttowerbeaufwendungen für das erste Quartal veröffentlicht hat. Somit konnte der durch die Mehrwertsteuer befürchtete Dämpfer zunächst abgefedert werden.

"Die Aufbruchstimmung im Werbemarkt setzt sich erfreulicherweise auch im Verlauf des Jahres 2007 weiter fort", sagt Ludger Wibbelt, Geschäftsführer von Nielsen Media Research. Die Werbewirtschaft forderte die Unternehmen noch im vergangenen Jahr dazu auf, die Werbeetats zu erhöhen, um der Kaufzurückhaltung entgegenzusteuern, die mit Inkrafttreten der Mehrwertsteuererhöhung erwartet wurde. "Viele Unternehmen haben tatsächlich ihre Werbeetats erhöht, vor allem die Einzelhändler. Ein deutlicher Schub war auch in der Autobranche festzustellen", sagt Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), im Gespräch mit pressetext.

Die Automobilkonzerne bewarben ihre Produkte mit zusätzlichen 51,9 Mio. Euro und investierten insgesamt 399,9 Mio. Euro. Sie steigerten ihre Werbeaufwendungen beim Plakat um 225 Prozent auf 38,4 Mio. Euro. Das Werbemedium Plakat hat seine Werbeeinnahmen dadurch um 27 Prozent auf 176 Mio. Euro erhöhen können. Mit Abstand stärkster Werbetreibender der Autobranche war Toyota Deutschland. Stark zeigten sich in dem Quartal die Süßwarenhersteller, die mit Plus 23,3 Prozent ihre Werbeaufwendungen um 26,7 Mio. Euro auf 141,3 Mio. aufstockten. Wachstumstreiber in der Branche waren Ferrero und Masterfoods (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=070405026 ). Weiterhin stark blieben die Printmedien, die ihre Investitionen um 43,3 Mio. erhöhten und damit deutliche Impulse setzten. Die Printmedien nutzen ihre Werbeträger vor allem, um auf die Zusatzgeschäfte ihrer Verlage aufmerksam zu machen.

Mit Ausnahme der Publikums- und Fachzeitschriften konnten die restlichen Medien ihre Umsätze steigern. Die Fernsehwirtschaft verbuchte ein Wachstum um 9,6 Prozent auf knapp zwei Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahresquartal. Die Tageszeitungen verzeichneten ein Plus von 6,6 Prozent und das Radio erwirtschaftete mit einem Plus von 7,5 Prozent rund 310 Mio. Euro.

Linda Osusky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nielsenmedia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie