Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monitor schafft Durchblick in der Arbeitswelt

09.03.2007
Unsere Arbeitswelt ist im Umbruch und fordert Veränderungen in der Personalarbeit. Dies verlangt nach konkreten Zahlen, die zunächst beim Verstehen und dann beim Gestalten dieser Arbeitswelt helfen. Hierzu hat das Institut für Managementkompetenz (imk) unter Leitung von Prof. Dr. Christian Scholz mit dem Arbeitsweltmonitor ein neuartiges Instrument entwickelt und ein Jahr lang erfolgreich erprobt.

Der Arbeitsweltmonitor liefert aktuelle Informationen zu Karriere und Entwicklung, Finanzen, Arbeitsumfeld sowie Gesundheit. Er zeigt die Ergebnisse einer so genannten "Panel"-Analyse, bei der die Probanden in regelmäßigen Abständen dieselben Fragen beantworten. In einer Testphase wurden bei jeweils rund 350 Teilnehmern im monatlichen Rhythmus Arbeitnehmer anonym über das Internet befragt. Hinzu kam 2006 eine Basisbefragung mit 1.176 Teilnehmern.

Die Ergebnisse der Analysen ermöglichen besondere Einblicke in die Arbeitswelt. Über die Daten zur Personalarbeit hinaus werden Trends und Stimmungen sichtbar. Das Testjahr 2006 erwies sich dabei als besonders ergiebig. So zeigt der Monitor für 2006 mit seinem wirtschaftlichen Aufschwung auch Stimmungsänderungen auf: Live konnte am Bildschirm miterlebt werden, wie sich das Klima änderte. Gerade diese Veränderungen sind für die Forscher interessant; durch die Analyse der Daten werden neue Feststellungen und Rückschlüsse möglich. So zeigte sich zum Beispiel, dass wirtschaftlicher Aufschwung durchaus zu einer Verschärfung des Betriebsklimas führen kann.

Der Bericht zum Jahr 2006 belegt, dass Mitarbeiter gute Personalarbeit wahrnehmen. Er deckt aber auch Probleme auf: So sehen nur 39 Prozent der Mitarbeiter eine ausreichende Personalentwicklung und nur 49 Prozent transparente beziehungsweise durchgängige Entwicklungsperspektiven. Derartige Beurteilungen wirken sich unmittelbar aus auf die Motivation der Mitarbeiter, die Attraktivität des Unternehmens für neue und alte Mitarbeiter und damit auf den Unternehmenserfolg.

Wer sich für weitere Ergebnisse aus dem Arbeitsweltmonitor 2006 interessiert, kann die Studie kostenlos anfordern. Vorgesehen ist zudem ein Kongress zu den personalwirtschaftlichen Konsequenzen der Ergebnisse. Dieser findet am 4. Mai in Walldorf/Wiesloch bei der MLP AG statt.

Unternehmen, die Interesse an einer Teilnahme am Arbeitsweltmonitor haben, können sich beim Institut für Managementkompetenz (imk) bewerben und für die zweite Testphase ausgewählt werden. Für 2007 ist die Teilnahme aufgrund von Sponsoren kostenlos.

Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz lehrt, forscht und berät in den Bereichen Personalmanagement, Strategisches Management und Medienmanagement. Er ist Autor der Trendstudie "Spieler ohne Stammplatzgarantie" und des Handbuchs "Human Capital Management"

Universität des Saarlandes, Saarbrücken, Lehrstuhl für BWL, insbes. Organisation, Personal- und Informationsmanagement, Tel: 0681 302-4120, Email: scholz@orga.uni-sb.de

Kontakt für weitere Informationen: Dipl.-Kff. Karoline Niemczyk; kn@orga.uni-sb.de, Tel.: (0681) 302-4723

Claudia Ehrlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsweltmonitor.de
http://www.managementkompetenz.eu
http://www.orga.uni-sb.de

Weitere Berichte zu: Arbeitswelt Arbeitsweltmonitor Monitor Testphase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie