Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Video-Wasserzeichen als Ausweg aus der YouTube-Misere

02.03.2007
Filmmaterial wird bei Ausstrahlung markiert

Macrovision hat ein Online-Scanverfahren zur Patentierung angemeldet, mit dem Video- und Audioinhalte nach digitalen Wasserzeichen untersucht werden können. Findet das System entsprechendes Material, wird der Urheber des Wasserzeichens kontaktiert. Laut Macrovision könnte ein derartiges Modell vor allem öffentlichen Portalen wie YouTube einen Ausweg aus der Misere bieten, dass sich zum Leidwesen der Filmstudios und Fernsehsender viele geschützte Video-Inhalte im umfangreichen Angebot finden. Macrovision zufolge könnte das System nicht ausschließlich zum Entfernen derartiger Clips eingesetzt, sondern auch für Kompensationsmodelle genutzt werden.

"Eine flächendeckende Einführung ist sicherlich denkbar", meint Martin Steinebach, der am Fraunhofer Institut für Sichere Informations-Technologie (SIT) http://www.sit.fraunhofer.de über die Entwicklung von digitalen Wasserzeichen-Lösungen wacht (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=061201046 ). Als größte Hürde in der praktischen Umsetzung sieht Steinebach dabei allerdings die enorme Menge an Video-Clips, die markiert und vor allem aber ausgelesen werden müssen. "Hier sind einer derartigen Lösung zeit- und rechentechnisch natürlich Grenzen gesetzt, zumal der Algorithmus ja nicht weiß, ob das entsprechende Material jemals mit einem Wasserzeichen ausgestattet wurde oder das Zeichen einfach nur sehr schwer auffindbar ist", so Steinebach im Gespräch mit pressetext weiter.

Kein Problem sei es hingegen, dass Film- und Fernsehanstalten ihr Material bereits bei der Ausstrahlung mit einem unsichtbaren digitalen Wasserzeichen versehen. Landet das gesendete Material als einfacher MPEG-Mitschnitt schließlich im Internet, könnte das Wasserzeichen sehr leicht ausgelesen werden. Da gerade auf Videoplattformen, entsprechendes Ausgangsmaterial eine multiple Verbreitung findet, müssten die jeweiligen Clip-Kopien - sofern sie nicht mit entsprechendem Aufwand verändert werden - nicht einzeln neu markiert werden. Das digitale Zeichen würde einfach mitkopiert werden und könnte schließlich wieder ausgelesen werden.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.macrovision.com

Weitere Berichte zu: Video-Wasserzeichen Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics