Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verhaltensforscher durchstreifen Internet-Welten

02.03.2007
Parallelen zwischen realen und virtuellen Persönlichkeiten

Immer mehr Sozialwissenschaftler verlagern ihre Arbeit in virtuelle Welten. Online-Rollenspiele wie Second Life oder Everquest eignen sich offenbar bestens, um soziales Verhalten von Menschen zu untersuchen. So hat zum Beispiel der Wissenschaftler Nick Yee von der Stanfort University zwischenmenschliche Kommunikation in Second Life genauer unter die Lupe genommen und herausgefunden, dass sich die virtuellen Avatare in der künstlichen Umgebung nach denselben Grundmustern verhalten wie ihre Urheber in der realen Welt. Der Ökonom Edward Castronova forschte in Everquest, weil er ergründen wollte, wo und unter welchen Bedingungen sich Marktplätze bilden.

"Wir haben bei uns am Institut zum Beispiel ein Flirtspiel entwickelt, wo virtuelle Agenten miteinander interagieren. So konnten wir das Flirtverhalten von realen Personen untersuchen", sagt Elisabeth Oberzaucher, Managing Director am Ludwig Boltzmann Institut für Stadtethologie, im Gespräch mit pressetext. Auch zum Computerspiel Sims gibt es ähnliche Studien. "Hier wurden klare Geschlechterunterschiede festgestellt, Frauen legen oft mehr Wert auf Einrichtung und geben dafür Geld im Spiel aus, Männer tendieren zu Technik. Wie man sich im realen Leben verhält, so verhält man sich auch mit seinem virtuellen Agenten", meint Oberzaucher.

Die These der parallelen Verhaltensweisen bestätigt sich auch bei Castronovas Untersuchungen. "Das Gesetz von Angebot und Nachfrage funktioniert immer nach den selben Regeln, egal ob im Spiel oder in der Realität", erklärt der Ökonom. Bei Yees Studien in Second Life wurde deutlich, dass sich Avatare, wenn sie sich näher kommen, wie im echten Leben verhalten und beispielsweise den Blickkontakt verringern. "Wir verwenden virtuelle Agenten auch in erster Linie dazu, um Grundlagenforschung zu betreiben. Denn in der Spielwelt können alle störenden Umwelteinflüsse ausgeblendet werden", so Oberzaucher gegenüber pressetext.

... mehr zu:
»Life »Second »Verhaltensforscher

In Zukunft könnten immer mehr Verhaltensforscher ihr Untersuchungsgebiet in virtuelle Welten verlegen. Angefangen bei Marktforschungen, bis hin zu klinischer Psychologie werden immer mehr Experten auf die elektronischen Experimentierfelder aufmerksam. Aber auch in der Vergangenheit gab es bereits gehaltvolle Forschungen im Cyberspace und in die Kunst hat das Thema schon vor Jahrzehnten Eingang gefunden.

Claudia Zettel | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://secondlife.com
http://evolution.anthro.univie.ac.at/institutes/urbanethology

Weitere Berichte zu: Life Second Verhaltensforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie