Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Publikationen mit mehreren Autoren: Die Bedeutung der Autorenreihenfolge

27.02.2007
Göttinger Wissenschaftler entwickelt Vorschläge für eine Vereinheitlichung der Autorennennung

Für eine internationale Vereinheitlichung der Autorenreihenfolge in wissenschaftlichen Veröffentlichungen setzt sich der Göttinger Hochschullehrer Prof. Dr. Teja Tscharntke ein. Bislang existieren in verschiedenen Ländern und Fachdisziplinen unterschiedliche Vorgehensweisen der Autorennennung.

Da diese jedoch informell sind, kommt es bei Lesern und Gutachtergremien zu Missverständnissen darüber, welchen Anteil die jeweiligen Autoren an einer Veröffentlichung haben. In einem Artikel für die interdisziplinäre Zeitschrift "PLoS Biology" präsentiert Prof. Tscharntke vier Grundformen für die Nennung von Autoren, mit denen willkürliche oder fehlerhafte Zuschreibungen in der Bedeutung der Autorenreihenfolge verhindert werden. Der Wissenschaftler, der als Agrarökologe an der Georg-August-Universität lehrt und forscht, hat diese Vorschläge zusammen mit Forschern aus Frankreich, den USA und der Schweiz entwickelt.

Insbesondere in den Naturwissenschaften erscheinen zunehmend Publikationen, die von mehreren Autoren getragen werden. "Während allgemein anerkannt ist, dass der erstgenannte Autor den größten Beitrag für eine Veröffentlichung geleistet hat, ist vor allem die Position des an letzter Stelle genannten Autors umstritten", so Prof. Tscharntke. "Oft gibt die Autorennennung in absteigender Reihenfolge die Beteiligung der einzelnen Autoren an der Veröffentlichung wieder. Ausgehend von der Praxis in den biomedizinischen Fächern wird die Positionierung als letzter Autor aber häufig auch als Zeichen dafür gewertet, dass er als ,senior author' für Idee, Initiierung und Finanzierung des Projekts entscheidend war. Diese Einschätzung ist jedoch informell, so dass Letztautoren davon versehentlich profitieren können." Ein weiteres Problem sieht Prof. Tscharntke in formalen Begutachtungen, bei der jeder der beteiligten Autoren die gesamte Anerkennung für eine Publikation erhält, meist gemessen als "Impact Factor" der Zeitschrift oder in der Häufigkeit, mit der ein Artikel zitiert wird.

Die von Prof. Tscharntke und seinen Kollegen entwickelten Formen der Autorennennung orientieren sich an verbreiteten Fächertraditionen: Das erste Verfahren (sequence-determines-credit - SDC) sieht vor, dass die Reihenfolge der Autorennennung eine Rangfolge darstellt; sie spiegelt in abnehmender Bedeutung wider, welchen Beitrag der erstgenannte, der zweitplazierte und die folgenden Autoren geleistet haben. Eine alphabetische Auflistung zeigt, dass alle Autoren annähernd den gleichen Anteil an der Publikation haben (equal contribution - EC). Eine dritte Form der Autorennennung hebt jeweils die Bedeutung des ersten und des letztgenannten Autors hervor (first-last-author-emphasis - FLAE). In einem vierten Verfahren wird der Anteil der Autoren prozentual ausgewiesen (percent-contribution-indicated - PCI).

Originalveröffentlichung
Tscharntke T, Hochberg ME, Rand TA, Resh VH, Krauss J (2007)
Author sequence and credit for contributions in multiauthored publications. PloS Biology 5: 13-14
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Teja Tscharntke, Universität Göttingen, Fakultät für Agrarwissenschaften

Telefon (0551) 39-9209, -9205, e-mail: ttschar@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/~uaoe

Weitere Berichte zu: Autorenreihenfolge Vereinheitlichung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics