Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Publikationen mit mehreren Autoren: Die Bedeutung der Autorenreihenfolge

27.02.2007
Göttinger Wissenschaftler entwickelt Vorschläge für eine Vereinheitlichung der Autorennennung

Für eine internationale Vereinheitlichung der Autorenreihenfolge in wissenschaftlichen Veröffentlichungen setzt sich der Göttinger Hochschullehrer Prof. Dr. Teja Tscharntke ein. Bislang existieren in verschiedenen Ländern und Fachdisziplinen unterschiedliche Vorgehensweisen der Autorennennung.

Da diese jedoch informell sind, kommt es bei Lesern und Gutachtergremien zu Missverständnissen darüber, welchen Anteil die jeweiligen Autoren an einer Veröffentlichung haben. In einem Artikel für die interdisziplinäre Zeitschrift "PLoS Biology" präsentiert Prof. Tscharntke vier Grundformen für die Nennung von Autoren, mit denen willkürliche oder fehlerhafte Zuschreibungen in der Bedeutung der Autorenreihenfolge verhindert werden. Der Wissenschaftler, der als Agrarökologe an der Georg-August-Universität lehrt und forscht, hat diese Vorschläge zusammen mit Forschern aus Frankreich, den USA und der Schweiz entwickelt.

Insbesondere in den Naturwissenschaften erscheinen zunehmend Publikationen, die von mehreren Autoren getragen werden. "Während allgemein anerkannt ist, dass der erstgenannte Autor den größten Beitrag für eine Veröffentlichung geleistet hat, ist vor allem die Position des an letzter Stelle genannten Autors umstritten", so Prof. Tscharntke. "Oft gibt die Autorennennung in absteigender Reihenfolge die Beteiligung der einzelnen Autoren an der Veröffentlichung wieder. Ausgehend von der Praxis in den biomedizinischen Fächern wird die Positionierung als letzter Autor aber häufig auch als Zeichen dafür gewertet, dass er als ,senior author' für Idee, Initiierung und Finanzierung des Projekts entscheidend war. Diese Einschätzung ist jedoch informell, so dass Letztautoren davon versehentlich profitieren können." Ein weiteres Problem sieht Prof. Tscharntke in formalen Begutachtungen, bei der jeder der beteiligten Autoren die gesamte Anerkennung für eine Publikation erhält, meist gemessen als "Impact Factor" der Zeitschrift oder in der Häufigkeit, mit der ein Artikel zitiert wird.

Die von Prof. Tscharntke und seinen Kollegen entwickelten Formen der Autorennennung orientieren sich an verbreiteten Fächertraditionen: Das erste Verfahren (sequence-determines-credit - SDC) sieht vor, dass die Reihenfolge der Autorennennung eine Rangfolge darstellt; sie spiegelt in abnehmender Bedeutung wider, welchen Beitrag der erstgenannte, der zweitplazierte und die folgenden Autoren geleistet haben. Eine alphabetische Auflistung zeigt, dass alle Autoren annähernd den gleichen Anteil an der Publikation haben (equal contribution - EC). Eine dritte Form der Autorennennung hebt jeweils die Bedeutung des ersten und des letztgenannten Autors hervor (first-last-author-emphasis - FLAE). In einem vierten Verfahren wird der Anteil der Autoren prozentual ausgewiesen (percent-contribution-indicated - PCI).

Originalveröffentlichung
Tscharntke T, Hochberg ME, Rand TA, Resh VH, Krauss J (2007)
Author sequence and credit for contributions in multiauthored publications. PloS Biology 5: 13-14
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Teja Tscharntke, Universität Göttingen, Fakultät für Agrarwissenschaften

Telefon (0551) 39-9209, -9205, e-mail: ttschar@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/~uaoe

Weitere Berichte zu: Autorenreihenfolge Vereinheitlichung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten