Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU: Grünes Licht für Product Placement

15.12.2006
Schleichwerbung mit entsprechender Kennzeichnung erlaubt

Das EU-Parlament hat sich darauf geeinigt in Zukunft Product Placement im Fernsehen zu erlauben. Entgegen den Wünschen Deutschlands wird es in Filmen, Serien und Sportsendungen Produktplatzierungen geben. Die EU-Richtline verlangt allerdings eine genaue Kennzeichnung der Schleichwerbung. So sollen künftig alle Sendungen, in denen Product Placement stattfindet, im Zwanzig-Minutentakt mit einem entsprechenden Signal gekennzeichnet werden.

"Wir hatten in Deutschland unsere Probleme damit, uns mit der Idee von Produktplatzierungen anzufreunden. Nun muss sich das deutsche Recht aber an die EU-Vorgaben anpassen", meint Wolfgang Thaenert, Chef der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk, gegenüber pressetext. Der Medienexperte hatte in der Vergangenheit bereits darauf hingewiesen, welche Gefahren die Erlaubnis zu Product Placement mit sich bringen kann (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060927030 ). Nun ginge es allerdings nicht um Befindlichkeiten, sondern darum, die Fernsehrichtlinie entsprechend umzusetzen. "Wir sind treue Europäer und es liegt nun an der nationalen Gesetzgebung sich anzupassen", so Thaenert im pressetext-Gespräch.

Aus der deutschen Politik kommt weiterhin viel Kritik an der Freigabe von Produktplatzierungen. So heißt es seitens der SPD etwa, dass die Neuregelung eine Grauzone erschaffe, die die Zuschauer verunsichern könnte. Einen kleinen Erfolg verbuchen die Grünen, die zumindest durchgesetzt haben, dass es in Kinderprogrammen keine Werbung für ungesunde Nahrungsmittel geben darf. Das EU-Parlament entschied, dass die TV-Sender dazu einem gemeinsamen Ehrenkodex folgen sollten.

Natürlich sei die neue Richtlinie kein Erfolg und löse wenig Begeisterung aus. "Es muss unbedingt weiterhin gewährleistet sein, dass redaktionelle Inhalte von der Werbung unabhängig bleiben", sagt Thaenert. Die EU-Vorgaben werden in Zukunft auch Internetfernsehen und Video on Demand-Angebote betreffen. Damit solle deutlich werden, dass audiovisuelle Medienservices ebenso wie Fernsehen als Kultur- und Wirtschaftsgut anzuerkennen sind, so CDU-Abgeordnete Ruth Hieronymi.

Bleibt letztlich noch offen, wie die Zuseher auf die geplanten Signale in den Sendungen reagieren werden. Jedenfalls sei laut EU-Parlament eine Liberalisierung notwendig geworden, nachdem die europäische Fernsehindustrie immer stärker mit rückläufigen Werbeeinnahmen zu kämpfen hatte. Wirtschaftlich scheint die Neuregelung also ein voller Erfolg. Immerhin kennt der Zuschauer das Thema Produktplatzierung auch schon aus US-Produktionen. In den Vereinigten Staaten ist Schleichwerbung in elektronischen Medien ohnehin die Regel.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.europarl.de

Weitere Berichte zu: Placement Product Produktplatzierung Schleichwerbung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics