Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU: Grünes Licht für Product Placement

15.12.2006
Schleichwerbung mit entsprechender Kennzeichnung erlaubt

Das EU-Parlament hat sich darauf geeinigt in Zukunft Product Placement im Fernsehen zu erlauben. Entgegen den Wünschen Deutschlands wird es in Filmen, Serien und Sportsendungen Produktplatzierungen geben. Die EU-Richtline verlangt allerdings eine genaue Kennzeichnung der Schleichwerbung. So sollen künftig alle Sendungen, in denen Product Placement stattfindet, im Zwanzig-Minutentakt mit einem entsprechenden Signal gekennzeichnet werden.

"Wir hatten in Deutschland unsere Probleme damit, uns mit der Idee von Produktplatzierungen anzufreunden. Nun muss sich das deutsche Recht aber an die EU-Vorgaben anpassen", meint Wolfgang Thaenert, Chef der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk, gegenüber pressetext. Der Medienexperte hatte in der Vergangenheit bereits darauf hingewiesen, welche Gefahren die Erlaubnis zu Product Placement mit sich bringen kann (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060927030 ). Nun ginge es allerdings nicht um Befindlichkeiten, sondern darum, die Fernsehrichtlinie entsprechend umzusetzen. "Wir sind treue Europäer und es liegt nun an der nationalen Gesetzgebung sich anzupassen", so Thaenert im pressetext-Gespräch.

Aus der deutschen Politik kommt weiterhin viel Kritik an der Freigabe von Produktplatzierungen. So heißt es seitens der SPD etwa, dass die Neuregelung eine Grauzone erschaffe, die die Zuschauer verunsichern könnte. Einen kleinen Erfolg verbuchen die Grünen, die zumindest durchgesetzt haben, dass es in Kinderprogrammen keine Werbung für ungesunde Nahrungsmittel geben darf. Das EU-Parlament entschied, dass die TV-Sender dazu einem gemeinsamen Ehrenkodex folgen sollten.

Natürlich sei die neue Richtlinie kein Erfolg und löse wenig Begeisterung aus. "Es muss unbedingt weiterhin gewährleistet sein, dass redaktionelle Inhalte von der Werbung unabhängig bleiben", sagt Thaenert. Die EU-Vorgaben werden in Zukunft auch Internetfernsehen und Video on Demand-Angebote betreffen. Damit solle deutlich werden, dass audiovisuelle Medienservices ebenso wie Fernsehen als Kultur- und Wirtschaftsgut anzuerkennen sind, so CDU-Abgeordnete Ruth Hieronymi.

Bleibt letztlich noch offen, wie die Zuseher auf die geplanten Signale in den Sendungen reagieren werden. Jedenfalls sei laut EU-Parlament eine Liberalisierung notwendig geworden, nachdem die europäische Fernsehindustrie immer stärker mit rückläufigen Werbeeinnahmen zu kämpfen hatte. Wirtschaftlich scheint die Neuregelung also ein voller Erfolg. Immerhin kennt der Zuschauer das Thema Produktplatzierung auch schon aus US-Produktionen. In den Vereinigten Staaten ist Schleichwerbung in elektronischen Medien ohnehin die Regel.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.europarl.de

Weitere Berichte zu: Placement Product Produktplatzierung Schleichwerbung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie