Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU: Grünes Licht für Product Placement

15.12.2006
Schleichwerbung mit entsprechender Kennzeichnung erlaubt

Das EU-Parlament hat sich darauf geeinigt in Zukunft Product Placement im Fernsehen zu erlauben. Entgegen den Wünschen Deutschlands wird es in Filmen, Serien und Sportsendungen Produktplatzierungen geben. Die EU-Richtline verlangt allerdings eine genaue Kennzeichnung der Schleichwerbung. So sollen künftig alle Sendungen, in denen Product Placement stattfindet, im Zwanzig-Minutentakt mit einem entsprechenden Signal gekennzeichnet werden.

"Wir hatten in Deutschland unsere Probleme damit, uns mit der Idee von Produktplatzierungen anzufreunden. Nun muss sich das deutsche Recht aber an die EU-Vorgaben anpassen", meint Wolfgang Thaenert, Chef der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk, gegenüber pressetext. Der Medienexperte hatte in der Vergangenheit bereits darauf hingewiesen, welche Gefahren die Erlaubnis zu Product Placement mit sich bringen kann (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060927030 ). Nun ginge es allerdings nicht um Befindlichkeiten, sondern darum, die Fernsehrichtlinie entsprechend umzusetzen. "Wir sind treue Europäer und es liegt nun an der nationalen Gesetzgebung sich anzupassen", so Thaenert im pressetext-Gespräch.

Aus der deutschen Politik kommt weiterhin viel Kritik an der Freigabe von Produktplatzierungen. So heißt es seitens der SPD etwa, dass die Neuregelung eine Grauzone erschaffe, die die Zuschauer verunsichern könnte. Einen kleinen Erfolg verbuchen die Grünen, die zumindest durchgesetzt haben, dass es in Kinderprogrammen keine Werbung für ungesunde Nahrungsmittel geben darf. Das EU-Parlament entschied, dass die TV-Sender dazu einem gemeinsamen Ehrenkodex folgen sollten.

Natürlich sei die neue Richtlinie kein Erfolg und löse wenig Begeisterung aus. "Es muss unbedingt weiterhin gewährleistet sein, dass redaktionelle Inhalte von der Werbung unabhängig bleiben", sagt Thaenert. Die EU-Vorgaben werden in Zukunft auch Internetfernsehen und Video on Demand-Angebote betreffen. Damit solle deutlich werden, dass audiovisuelle Medienservices ebenso wie Fernsehen als Kultur- und Wirtschaftsgut anzuerkennen sind, so CDU-Abgeordnete Ruth Hieronymi.

Bleibt letztlich noch offen, wie die Zuseher auf die geplanten Signale in den Sendungen reagieren werden. Jedenfalls sei laut EU-Parlament eine Liberalisierung notwendig geworden, nachdem die europäische Fernsehindustrie immer stärker mit rückläufigen Werbeeinnahmen zu kämpfen hatte. Wirtschaftlich scheint die Neuregelung also ein voller Erfolg. Immerhin kennt der Zuschauer das Thema Produktplatzierung auch schon aus US-Produktionen. In den Vereinigten Staaten ist Schleichwerbung in elektronischen Medien ohnehin die Regel.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.europarl.de

Weitere Berichte zu: Placement Product Produktplatzierung Schleichwerbung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik