Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikation durch digitalen Dialog im Aufwind

07.02.2002


Zum Jahresanfang zeigte das Druckforum in Stuttgart in zahlreichen Vortragsveranstaltungen eindrucksvoll aktuelle Technologie-Trends. Die fortschreitende, durchgängige Digitalisierung im Druck und neue Arbeitsabläufe verdeutlichen, welche Innovationskraft die Kommunikationsbranche durch neueste Publishing- und Print-Technologie entwickeln kann. "Die neu ausgerichtete Fachmesse Promax wird wiederum die grafische Fachwelt nach Stuttgart bringen, denn mit unserem Messe- und Kongresskonzept können wir noch einen Schritt weitergehen und konkrete Anwendungslösungen anschaulich machen," erläutert Stuttgarts Messechef Ulrich Kromer. Vom 17. bis 20. April 2002 werden die Aussteller praxisnah vorführen, welche Lösungen heute schon verfügbar sind. "Darüber hinaus", so Kromer weiter, "erfüllen wir eine zentrale Anforderung des Marktes, indem wir den Dialog zwischen Technologie-Entwicklern, Dienstleistern und Kunden, die Druck- und Werbeproduktionen in Auftrag geben, aktiv fördern."

"Arbeitsabläufe zwischen Kreation und Produktion ändern sich durch die Digitaltechnologie ganz erheblich. Mit dem richtigen Know-how und den geeigneten Tools können wir aber die Qualitätssicherung wesentlich erhöhen", stellt Frank Beinhold von der Agentur Serviceplan fest. Der Werbe-Produktionsexperte und Sprecher des Führungskreises Printproduktion beim GWA setzt neben dem digitalen Dialog vor allem auf den persönlichen fachlichen Dialog zwischen Kunde, Agentur und grafischem Dienstleister, um Vorgehensweisen abzustimmen und zu standardisieren. Er ist sich in diesem Vorhaben einig mit Praktikern wie Menim Sentürk von Alpham Druckerei-Service in Radolfzell oder dem Vorstufenleiter Thomas Kubelka von der Firmengruppe Melter Druck in Mühlacker. "Unsere Kunden müssen hundertprozentig darauf vertrauen können, dass wir die richtigen Wege beschreiten, da gewohnte Zwischenschritte und mit ihnen Kontrollmöglichkeiten entfallen", schildert Thomas Kubelka. Menim Sentürk beklagt, dass Kunden noch zu wenig Bereitschaft zeigen, sich mit neuen Arbeitsabläufe auseinanderzusetzen - selbst wenn über das Internet entsprechend aufbereitete Informationen zum Download bereitstehen.

Prepress-Technologie-Fachmann Eddy Houba, Produktmarketing-Direktor des Technologie-Entwicklers Creo Europe in Brüssel hebt die Bedeutung von Automatisierungs- und Kontrollmechanismen hervor. 57 Prozent der Druckproduktionen weisen laut Houba in der Vorstufe Fehler auf, Millionenaufwendungen für Korrekturschritte fallen in der Kommunikationsbranche an, die absolut vermeidbar wären - ganz abgesehen von enormem Zeitverlust, wenn Druckdienstleister nicht druckbare Dateien nachbessern müssen oder zu den Kunden zurückschicken. Der Ausweg kann nach Meinung von Houba nur sein, mit dem Acrobat PDF Format als Standard zu arbeiten und durch Zusatzprogramme die PDF-Erzeugung quasi per Knopfdruck zu ermöglichen. Sogenannte Preflight-Tools helfen, direkt bei der Erstellung des PDF zu prüfen, ob die Datei korrekt angelegt ist sowie alle Schriften und Bilddateien im richtigen Format verfügbar sind.

Zudem erlauben neuartige, internet-basierte Software-Lösungen die Abstimmung und Korrektur von Print-Produktionen in Echtzeit über das World Wide Web. Änderungen werden dabei protokolliert und die Erstellung von Drucksachen erheblich erleichtert und beschleunigt. "Die Prozesse werden immer schneller, Vorstufe, Druck und Weiterarbeitung rücken dicht zusammen", weiß Jürgen Rautert, Chef der Heidelberg Finishing GmbH. Die Marschrichtung ist für Rautert klar: Druckproduktionen der Zukunft müssen auf integrierte Lösungen zurückgreifen können. In der Vorstufe werden dann alle Parameter nicht nur für die Farbeinstellung im Druck, sondern bis hin zu detailierten Anweisungen für Schnedien, Falzen oder Heften vorgegeben. Zudem erlaubt die Entwicklung in der Weiterverarbeitungstechnik, Arbeitsschritte per Inline-Fertigung zu integrieren oder beispielsweise auch Mailings nach dem Falzen zu personalisieren.

"Bislang gibt es keine Veranstaltung, die wie die Promax die Komplexität der Print- und Werbeproduktionen in hohem Maße transparent macht. Wir setzen darum auf den interaktiven Dialog zwischen Aussteller und Interessent, der übrigens nicht nur auf dem Messegelände stattfindet", stellt Messechef Kromer dar. Die Messe Stuttgart unterstützt daher bereits im Vorfeld der promax Firmen-Interessenten, Aussteller und Messebesucher. Internet-Nutzer können sich über die aktuellen Markttrends kompetent online informieren. Im Internet gibt es ab Dezember unter http://www.promax-messe.de/ einen Trend-Radar, der die neuesten Trends im Umfeld der promax kontinuierlich aufzeigt. Per Internet kann auch online über die neuen Trends abgestimmt werden.

Zeitgleich mit der promax findet die IT-Plus (Messe für Informationstechnologien, Internet, Multimedia und Office Solutions) statt. Die IT-Plus zeigt interaktive Anwendungslösungen, die man auf Herz und Nieren testen kann. Parallel findet zum 10. Mal der Deutsche Multimedia Kongress (DMMK) statt, der publikumsstärkste Internet-Kongress in Deutschland. Der DMMK bringt die führenden Köpfe der deutschen Multimedia-Branche zusammen und behandelt in Vorträgen, Diskussionsrunden und Workshops die aktuellsten Fachthemen.

Dietmar Veith | ots
Weitere Informationen:
http://www.promax-messe.de/

Weitere Berichte zu: Anwendungslösung Aussteller DMMK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie