Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPTV ein Renner in Belgien: Belgacom TV auf Basis von Siemens-Lösung durchbricht die 100 000er Marke schneller als gedacht

30.11.2006
Belgacom, der größte Telco-Betreiber Belgiens, hat schneller als gedacht die 100 000er Marke für sein interaktives, digitales Fernsehangebot über das Internet-Protokoll (IPTV) geknackt.

Statt, wie ursprünglich vermutet, am Jahresende konnte der belgische Betreiber bereits Ende September 2006 auf den Punkt genau 102 971 Teilnehmer für sein IPTV-Angebot verbuchen. Basis der Lösung ist Surpass Home Entertainment von Siemens, eine schlüsselfertige End-to-End-Lösung für IPTV, die über den ADSL-Telefonanschluss in die belgischen Haushalte kommt.

Bei der Erläuterung seiner Finanzergebnisse für das dritte Quartal konnte der belgische Festnetz- und Mobilfunkbetreiber Belgacom auf einen besonderen Erfolg seiner IPTV-Dienste - das ist Fernsehen über IP-basierte Breitbandleitungen - hinweisen: Bereits Ende September 2006 verbuchte Belgacom TV 102.971 Kunden. Der Netto-ARPU (average revenue per user; durchschnittlicher Erlös pro Kunde) belief sich auf 11,6 EUR in den ersten neun Monaten von 2006. Der ARPU war dabei im dritten Quartal gestiegen, was offensichtlich auf die Einführung zusätzlicher Dienste wie „Rewatching TV“ und spezieller nach Themen sortierter Angebote zurückzuführen ist.

Mitte 2004 hatte sich Belgacom für Siemens als Partner für die Entwicklung des interaktiven digitalen TV-Angebotes entschieden. Im Belgacom-TV-Angebot enthalten sind alle großen TV-Sender. Daneben gibt es ein Bezahlangebot auf Pay-per-View-Basis und eine digitale Videothek mit rund 300 Filmen für Video on Demand. Als besonders beliebt erwiesen sich bereits die Fußball-Abos. Die exklusiven Übertragungsrechte von Belgacom erlauben den Fans, die Spiele der belgischen Liga live zu verfolgen.

Aus Umfragen erfuhr Belgacom, dass seine Kunden besonders die hervorragende Ton- und Bild-Qualität von Belgacom TV schätzen und es auch gut finden, dass der Betreiber innerhalb kurzer Zeit sein Angebot um neue Dienste erweiterte.

Hintergrundinformation

Unter dem Namen Surpass Home Entertainment liefert Siemens einebewährte Best-of-Breed IPTV-Lösung, die heute von mehr Breitband-Service-Providern eingesetzt wird als jede andere IPTV-Lösung. Als weltweit erster Hersteller hat Siemens solche kommerziellen Komplettlösungen bei Betreibern und Service-Providern in Europa und Asien schlüsselfertig installiert; ihren ersten USA-Einsatz hatte die Lösung im Jahr 2000. Surpass Home Entertainment von Siemens ist die bevorzugte Lösung von über 85 Anbietern weltweit. Sie basiert auf der führenden und im Feld erprobten IPTV-Middleware von Myrio. Komplettiert wird die preisgekrönte IPTV-Lösung von Siemens durch Softwarekomponenten für Verschlüsselung und Content-Schutz, einen Video-on- Demand-Server, ein TV-Headend und Settop-Boxen. Siemens hat die verschiedenen Komponenten in einer End-to-End-Lösung gebündelt, die das problemlose Zusammenwirken aller Elemente garantiert und den Implementierungsaufwand und die Risiken für den Betreiber minimiert.

Siemens Networks GmbH & Co KG

Siemens Networks* schafft im Dialog mit seinen Kunden zukunftsweisende Kommunikationslösungen, die Netzbetreiber und Service Provider bei der Umsetzung ihrer Geschäftsziele optimal unterstützen. Dabei bringt Siemens Networks Innovationskraft, weltweite Erfahrung und unübertroffene Umsetzungskompetenz in allen Bereichen der Sprach- und Datenkommunikation ein. Als Innovationsführer setzt Siemens Networks Trends für eine Kommunikation, die heute und in Zukunft zum Erfolg der Kunden beiträgt. Siemens Networks ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Siemens AG und ist in rund 100 Ländern aktiv.

* Siemens Networks wird in ein 50:50 Joint Venture mit der Netzwerksparte der Firma Nokia übergehen. Das neue Unternehmen, Nokia Siemens Networks, wird ein führendes Unternehmen in der Telekommunikationsbranche sein und starke Positionen in den wichtigen Wachstumsfeldern Infrastruktur und Services für Fest- und Mobilfunknetze einnehmen. Nokia Siemens Networks wird insbesondere bei der Konvergenz von Festnetz- und Mobilkommunikation entscheidende Akzente am Markt setzen. Nokia Siemens Networks wird seine Geschäftstätigkeit voraussichtlich im Januar 2007 aufnehmen. Dies steht unter dem Vorbehalt, dass die Bedingungen für das Closing vollständig erfüllt sind und sich die Vertragspartner in den Detailfragen zur Umsetzung geeinigt haben.

Informationsnummer: SN FN 2006 11.06 d
Pressereferat Siemens Networks GmbH & Co KG
Marion Bludszuweit
81359 München
Tel.: +49-89 722 37237;
E-mail: Marion Bludszuweit@siemens.com

Marion Bludszuweit | Siemens Networks
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/networks

Weitere Berichte zu: Belgacom Entertainment IPTV IPTV-Lösung Network Nokia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie