Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPTV ein Renner in Belgien: Belgacom TV auf Basis von Siemens-Lösung durchbricht die 100 000er Marke schneller als gedacht

30.11.2006
Belgacom, der größte Telco-Betreiber Belgiens, hat schneller als gedacht die 100 000er Marke für sein interaktives, digitales Fernsehangebot über das Internet-Protokoll (IPTV) geknackt.

Statt, wie ursprünglich vermutet, am Jahresende konnte der belgische Betreiber bereits Ende September 2006 auf den Punkt genau 102 971 Teilnehmer für sein IPTV-Angebot verbuchen. Basis der Lösung ist Surpass Home Entertainment von Siemens, eine schlüsselfertige End-to-End-Lösung für IPTV, die über den ADSL-Telefonanschluss in die belgischen Haushalte kommt.

Bei der Erläuterung seiner Finanzergebnisse für das dritte Quartal konnte der belgische Festnetz- und Mobilfunkbetreiber Belgacom auf einen besonderen Erfolg seiner IPTV-Dienste - das ist Fernsehen über IP-basierte Breitbandleitungen - hinweisen: Bereits Ende September 2006 verbuchte Belgacom TV 102.971 Kunden. Der Netto-ARPU (average revenue per user; durchschnittlicher Erlös pro Kunde) belief sich auf 11,6 EUR in den ersten neun Monaten von 2006. Der ARPU war dabei im dritten Quartal gestiegen, was offensichtlich auf die Einführung zusätzlicher Dienste wie „Rewatching TV“ und spezieller nach Themen sortierter Angebote zurückzuführen ist.

Mitte 2004 hatte sich Belgacom für Siemens als Partner für die Entwicklung des interaktiven digitalen TV-Angebotes entschieden. Im Belgacom-TV-Angebot enthalten sind alle großen TV-Sender. Daneben gibt es ein Bezahlangebot auf Pay-per-View-Basis und eine digitale Videothek mit rund 300 Filmen für Video on Demand. Als besonders beliebt erwiesen sich bereits die Fußball-Abos. Die exklusiven Übertragungsrechte von Belgacom erlauben den Fans, die Spiele der belgischen Liga live zu verfolgen.

Aus Umfragen erfuhr Belgacom, dass seine Kunden besonders die hervorragende Ton- und Bild-Qualität von Belgacom TV schätzen und es auch gut finden, dass der Betreiber innerhalb kurzer Zeit sein Angebot um neue Dienste erweiterte.

Hintergrundinformation

Unter dem Namen Surpass Home Entertainment liefert Siemens einebewährte Best-of-Breed IPTV-Lösung, die heute von mehr Breitband-Service-Providern eingesetzt wird als jede andere IPTV-Lösung. Als weltweit erster Hersteller hat Siemens solche kommerziellen Komplettlösungen bei Betreibern und Service-Providern in Europa und Asien schlüsselfertig installiert; ihren ersten USA-Einsatz hatte die Lösung im Jahr 2000. Surpass Home Entertainment von Siemens ist die bevorzugte Lösung von über 85 Anbietern weltweit. Sie basiert auf der führenden und im Feld erprobten IPTV-Middleware von Myrio. Komplettiert wird die preisgekrönte IPTV-Lösung von Siemens durch Softwarekomponenten für Verschlüsselung und Content-Schutz, einen Video-on- Demand-Server, ein TV-Headend und Settop-Boxen. Siemens hat die verschiedenen Komponenten in einer End-to-End-Lösung gebündelt, die das problemlose Zusammenwirken aller Elemente garantiert und den Implementierungsaufwand und die Risiken für den Betreiber minimiert.

Siemens Networks GmbH & Co KG

Siemens Networks* schafft im Dialog mit seinen Kunden zukunftsweisende Kommunikationslösungen, die Netzbetreiber und Service Provider bei der Umsetzung ihrer Geschäftsziele optimal unterstützen. Dabei bringt Siemens Networks Innovationskraft, weltweite Erfahrung und unübertroffene Umsetzungskompetenz in allen Bereichen der Sprach- und Datenkommunikation ein. Als Innovationsführer setzt Siemens Networks Trends für eine Kommunikation, die heute und in Zukunft zum Erfolg der Kunden beiträgt. Siemens Networks ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Siemens AG und ist in rund 100 Ländern aktiv.

* Siemens Networks wird in ein 50:50 Joint Venture mit der Netzwerksparte der Firma Nokia übergehen. Das neue Unternehmen, Nokia Siemens Networks, wird ein führendes Unternehmen in der Telekommunikationsbranche sein und starke Positionen in den wichtigen Wachstumsfeldern Infrastruktur und Services für Fest- und Mobilfunknetze einnehmen. Nokia Siemens Networks wird insbesondere bei der Konvergenz von Festnetz- und Mobilkommunikation entscheidende Akzente am Markt setzen. Nokia Siemens Networks wird seine Geschäftstätigkeit voraussichtlich im Januar 2007 aufnehmen. Dies steht unter dem Vorbehalt, dass die Bedingungen für das Closing vollständig erfüllt sind und sich die Vertragspartner in den Detailfragen zur Umsetzung geeinigt haben.

Informationsnummer: SN FN 2006 11.06 d
Pressereferat Siemens Networks GmbH & Co KG
Marion Bludszuweit
81359 München
Tel.: +49-89 722 37237;
E-mail: Marion Bludszuweit@siemens.com

Marion Bludszuweit | Siemens Networks
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/networks

Weitere Berichte zu: Belgacom Entertainment IPTV IPTV-Lösung Network Nokia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik