Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie erfolgt Hörerbindung im Rundfunk?

08.11.2006
Untersuchung der Fachhochschule Kaiserslautern und des Saarländischen Rundfunk über die Wirksamkeit des Newsletters
von SR 2 KulturRadio

Newsletter als ein Instrument der Kundenbindung einzusetzen ist für viele Unternehmen nichts Neues. Die Umsetzung in der Praxis bedeutet in der Regel die Anpassung erprobter Gesetzmäßigkeiten dieses Kommunikationsinstrumentes an unternehmensspezifische Strukturen und Rahmenbedingungen.

Teilweise verbinden Unternehmen zu hohe Erwartungen mit dem Einsatz eines Newsletters und vernachlässigen andere Kommunikationsinstrumente, andere Unternehmen investieren vergleichsweise viel Zeit in die Gestaltung ohne die Möglichkeiten optimal auszuschöpfen. Wie ein Newsletter erfolgreich eingesetzt werden kann, um im Rundfunk Hörer an sich zu binden, zeigt jetzt eine aktuelle Untersuchung der Fachhochschule Kaiserlautern in Zusammenarbeit mit dem Saarländischen Rundfunk.

Im Rahmen dieses Projektes unter der Leitung von Professor Dr. Christine Arend-Fuchs und Diplom-Betriebswirtin (FH) Susanne Egler sowie Frank Johannsen, Programmchef SR 2 KulturRadio des Saarländischen Rundfunk wurde eine Befragung der Newsletter-Abonnenten von SR 2 durchgeführt. Die Analyse und die Auswertung erfolgten im Rahmen einer Diplomarbeit von Yvonne Scholl. Aus den Ergebnissen über das allgemeine Radio-Nutzerverhalten, die Zufriedenheit mit dem SR 2 Programm sowie die Zufriedenheit mit dem SR 2 Newsletter konnten interessante Verbesserungsansätze für die effektive Gestaltung des Newsletters abgeleitet und bereits umgesetzt werden.

Die Hauptnutzergruppe des Newsletter, sechzig Prozent der befragten Abonnenten, ist im mittleren Alter zwischen vierzig und sechzig Jahren. Über achtzig Prozent der Newsletter-Abonnenten zählen zu den "Heavy Usern", d. h. sie hören täglich Radio, teilweise sogar drei und mehr Sendezeiten am Tag. Die Hörer von SR 2 bevorzugen vor allem Konzerte, Nachrichten, Zeitgeschehen sowie Dokumentationen und Reportagen. Der Hörer ist an musikalischen und an Textinhalten gleichermaßen interessiert.

Eine wesentliche Zielsetzung des Newsletter ist die Hörerbindung, denn der Einschaltimpuls bei den Abonnenten liegt bei fast achtzig Prozent. Das heißt die Abonnenten schalten das Radio gezielt aufgrund von Programmhinweisen im Newsletter ein. Künftig werden auch mehr Hinweise und Hintergrundinformationen zu Konzerten, Zeitgeschehen und Reportagen im Newsletter zu finden sein.

Insgesamt liegt die Quote der zufriedenen Leser bei dreiundsechzig Prozent. Die Gründe für das Abonnement des Newsletter liegen vor allem darin, rechtzeitig zusätzliche Informationen und Tipps zu aktuellen Sendungen zu bekommen. Mit dem Newsletter soll den Kulturinteressierten neben dem Radioprogramm eine zusätzliche Informationsquelle über kulturelle und gesellschaftliche Belange geboten werden. Der Newsletter bietet damit dem Saarländischen Rundfunk die Möglichkeit mit Hörern in Dialog zu treten und eine langfristige Hörerbindung aufzubauen.

Ansprechpartnerin:
Susanne Egler
Wissenschaftliche Assistentin
Fachbereich Betriebswirtschaft
Fachhochschule Kaiserslautern
Standort Zweibrücken
Amerikastraße 1
66482 Zweibrücken
Tel.: 06332/914-263
Fax.: 06332/914-205
E-Mail: susanne.egler@bw.fh-kl.de

Hubert Grimm | idw
Weitere Informationen:
http://www.bw.fh-kl.de

Weitere Berichte zu: Abonnent Hörer Hörerbindung Newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie