Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bionik interaktiv

26.10.2006
Das Bionik-Innovations-Centrum und scienceintermedia präsentieren eine virtuelle Entdeckertour

Wie können Schiffe vor dem unerwünschten Bewuchs durch Seepocken, Muscheln und Algen geschützt werden? Die Suche nach einer Lösung gegen das so genannte Biofouling beschäftigt nicht nur die Bionik-Forscher an der Hochschule Bremen.

Sie steht auch im Mittelpunkt einer interaktiven Forschungsreise, die das Bionik-Innovations-Centrum (B-I-C) gemeinsam mit scienceintermedia erstmals auf dem Bionik Kongress "Patente aus der Natur" vom 27.-28. Oktober an der Hochschule Bremen vorstellt.

Das Entdeckerspiel soll vor allem wissenschaftlichen Laien einen Einblick in die Problemfelder und Forschungsziele der Bionik vermitteln. Nach dem Motto "Der Weg ist das Ziel" schlüpfen die Spieler in die Rolle des Forschers und begeben sich ausgehend vom virtuellen Forschungsschiff "MS Bionik" auf die Suche nach möglichen Lösungen. Dabei wird spielerisch in die Grundlagen der Bionik eingeführt. Drei Jahre arbeiteten die echten Forscher an der künstlichen Haihaut, einem giftfreien Antifoulingverfahren nach dem Vorbild der Natur, das jetzt nach umfangreichen Tests patentiert wurde. Im Spiel gelangt man weitaus schneller zur Lösung, denn der Einsatz Digitaler Medien in der Wissenschaftskommunikation ermöglicht unmittelbare Zugänge zu komplexen Themen.

Das Projekt wurde realisiert von scienceintermedia - der Agentur für digitale Wissenschaftskommunikation. scienceintermedia hat den Schwerpunkt in der Entwicklung von Kommunikations- und Präsentationslösungen für Wissenschaft und Technik. Dazu gehört neben der Realisierung elektronischer Aus- und Weiterbildungsangebote, die Umsetzung allgemeinverständlicher Darstellungen wissenschaftlicher Handlungsfelder und Forschungsergebnisse, innovativer Technologien, Verfahren und Produkte. Mit langjähriger Erfahrung im Bereich Digitaler Medien will scienceintermedia vor allem interaktive Zugänge zu den Themen aus Wissenschaft und Technik schaffen. Unter dem Motto "Für Wissenschaft begeistern" entstehen interaktive Ausstellungsmedien, Onlineauftritte und Kommunikationsportale.

"Wir wollen Menschen aktiv mit Wissenschaft in Berührung bringen", beschreibt Benjamin Wischer, Creative Director bei scienceintermedia, die Unternehmens-Philosophie. "Uns geht es darum Aha-Erlebnisse zu schaffen - und dazu nutzen wir das volle Potenzial Digitaler Medien."

Diese Herangehensweise spiegelt sich auch im aktuellen Bionik-Projekt von scienceintermedia. Auf der virtuellen Forschungsreise wird der Weg des Forschens und Entwickelns nachvollziehbar und damit besser verständlich. Wer wissen will, wie stark ein Schiff ohne Schutzanstrich bereits nach wenigen Wochen bewachsen ist, kann einen Tauchgang zum Schiffrumpf unternehmen und sich die verschiedenen "Blinden Passagiere" aus der Nähe ansehen. Ein Fahrsimulator verdeutlicht den Einfluss des Biofoulings auf die Antriebsleistung eines Schiffes und den dadurch entstehenden Kostenfaktor für die Schifffahrt. Wer der MS-Bionik einen der bis vor kurzem verwendeten gifthaltigen Anstriche verpasst, erfährt wie der Lebensraum Meer durch die eingesetzten Giftstoffe belastet wird. Die Suche nach einem giftfreien Verfahren führt zurück in die Natur. Neben einem virtuellen Labor steht ein umfangreiches Multimedialexikon zur Verfügung, das mit Filmen, Texten und Grafiken viele Hintergründe zum Biofouling und der Bionik-Forschung vermittelt.

Der Multimedia-Terminal wird künftig auf Messen und innerhalb von Lehrveranstaltungen und Informationsveranstaltungen eingesetzt.

Das B-I-C (gegründet 2004) fördert neben dem Auf- und Ausbau des Internationalen Studiengangs Bionik und den Forschungsaktivitäten in den Bereichen biologische Werkstoffe, Funktionsoberflächen und Fluiddynamik, den Technologietransfer von der Wissenschaft in die Wirtschaft. Zu den erklärten Zielen des B-I-C gehört, gemeinsam mit Wirtschaftsunternehmen geeignete Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeiten in technische Produkte und Anwendungen umzusetzen. Unterstützung finden die Bremer Wissenschaftler dabei in einer großen Zahl nationaler wie internationaler Kooperationspartner aus Wissenschaft und Industrie. Das B-I-C wurde gleich nach seiner Gründung in den bundesweiten Forschungsverbund Bionik-Kompetenz-Netz (BIOKON) aufgenommen.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.science-intermedia.de
http://www.bionik-interaktiv.de

Weitere Berichte zu: B-I-C Biofouling Bionik Digital Wissenschaftskommunikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics