Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia-Box mit Extras

13.10.2006
Fraunhofer IDMT und Motama präsentieren Prototypen auf der e/home

Die Multimedia-Box vereint CD/DVD-Player, TV/Radio-Empfänger und die vernetzte Homeserver-Steuerung in einem Gerät. Erstmalig wurden nun verschiedene Metadaten-Technologien des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie in die Applikation integriert.

Entstanden ist dabei eine Anwendung, die den Nutzer beim Entertainment-Genuss mit cleveren Features unterstützt. Zu sehen ist das Ergebnis auf der diesjährigen e/home in Berlin.

Die Recherche nach multimedialen Daten erfordert neue angepasste Suchmethoden, da die relevanten Informationen im Gegensatz zu Textdokumenten nicht explizit vorliegen.

Textbasierte Online-Suchmaschinen erfreuen sich schon seit längerer Zeit großer Beliebtheit. Dennoch ist die Suche nach Multimediadaten immer noch problematisch, da Suchmaschinen wie Google und Altavista zwar in der Lage sind, Bilder und Audiodaten zu finden, aber nur auf Grundlage eines vorgegebenen Dateinamens oder eines subjektiven Stichworts.

Am Fraunhofer IDMT werden Technologien und geeignete Lösungen für die automatische und inhaltsbasierte Suche, Beschreibung und Verarbeitung von Multimediadaten entwickelt.

Die dabei in Form aussagekräftiger semantischer Informationen - wie Klangfarbe und Rhythmus bzw. Farbe und Struktur - extrahierten Daten erlauben es, semantische Aussagen über den Inhalt zu treffen. Damit wird eine neue Suchfunktionalität geschaffen. Textbasierte Such-Eingaben werden mit inhaltsbasierten Anfragen ergänzt um eine intuitivere Recherche zu ermöglichen.

Auf der e/home, die vom 18.10. bis 20.10.2006 in Berlin stattfindet, werden diese Technologien als Teil der "Multimedia-Box" der Firma Motama vorgestellt. Die Box beherrscht die intelligente Metadatenverwaltung und kann unter anderem ähnliche Inhalte in Archiven finden sowie inhaltlich abgestimmte Playlisten erstellen. Für die Zukunft ist geplant, die Box zu einem smarten Harddisc-Recorder aufzurüsten, der den Geschmack des Nutzers kennt und dementsprechende Inhalte automatisch aufzeichnet.

Die Software der Multimedia-Box basiert auf der Network-Integrated Multimedia Middleware (NMM), die von Motama gemeinsam mit der Universität des Saarlands entwickelt worden ist. Sie stellt eine integrierte und gleichwohl erweiterbare Softwarelösung für das vernetzte Multimedia Home-Entertainment Center dar. Die Hardware basiert dabei auf einem Linux-getriebenen Barebone-PC.

Henning Köhler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.motama.com
http://www.networkmultimedia.org
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/geschaeftsfelder/gf_metadaten.htm/

Weitere Berichte zu: Multimedia Multimedia-Box Multimediadaten Recherche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik