Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inhalt vor Technik?

12.10.2006
"Media meets Technology" Adlershof Business Talk in Berlin

Provokante Thesen, amüsante Statements, interessante Streitgespräche, exzellente Redner und viel Austausch und Networking - das war der erste Adlershofer Business Talk am 10. Oktober 2006 in Berlin Adlershof. den Räumen des Elektronenspeicherrings BESSY.

Über 250 Experten und Firmenvertreter aus Film, TV, Medien- und IT-Unternehmen sowie zahlreiche Fachjournalisten aus Berlin, Hamburg und München waren nach Adlershof gekommen, um den Dialog zwischen Medien- und IT-Branche ein gutes Stück voran zu bringen - daher auch das Motto: "Media meets Technology". Die Tagung bot viel nützliche Information über aktuelle Entwicklungen und Trends.

Die durchläuft derzeit einen rasanten Wechsel des Konsumentenverhaltens. Sie steht in Folge des Zusammenspiels verschiedener Technologien vor enormen Veränderungen. Was erwartet uns in den nächsten zehn Jahren? Wie dramatisch verändert auch der Konsument mit seinem Verhalten die Medienlandschaft? Was bedeutet Demokratisierung der Medien? Und letztendlich: wie arbeiten Technologien und Medien zusammen?

In Deutschland ein Unternehmen zu gründen käme einer Höchststrafe gleich: Was im Rest der Welt als visionär gilt, gelte hier als Größenwahn. Das war nur eine Meinung rund um das Thema Unternehmerleidenschaft und neue Businessmodelle in der Medien- und IT-Landschaft. "Alles was die Musikindustrie erlebt hat kommt auf die Film- und Fernsehindustrie zu", so die Warnung Tim Renners, Geschäftsführer von motor.de. Wer jetzt noch wartet, den werde die Digitalisierungswelle böse überraschen.

"Wenn drei Menschen über IP-TV reden, meinen sie vier ganz unterschiedliche Dinge" so der Blick aus der Praxis von Hubert Gertis, Journalist und Geschäftsführer der XGrad medien betriebs GmbH in der angeregten Diskussion zum Thema IP TV - Top oder Flop. "Es wird Zeit für wirkliche Innovationen in den Medien, warum kommt da nichts" fragte Harald Summa vom eco e.V. "Die unterschätzte wirkliche interaktive Zielgruppe sind Frauen über 40", so die Einschätzung von Professor. Goldhammer (Goldmedia). "Technologie und Medien müssen miteinander reden - sie sind füreinander Quelle der Innovation!", definierte Inga von Staden (Medienboard Berlin Brandenburg) die Chancen der Medienunternehmen.

Fazit: Wenn Medienunternehmen sich nicht den aktuellen Trends und Entwicklungen zügig anpassen und diese sogar vorhersehen, verspielen sie in sehr kurzer Zeit ihre Geschäftsbasis, von der sie bisher erfolgreich agiert haben. Digitalisierung bedeutet Demokratisierung von Sender, Empfänger und Produzent.

Mit der Europapremiere und exklusiven Vorstellung der Kernthesen aus seinem neuen Buch "The Emotion Machine", drei Wochen vor der eigentlichen Buchpremiere in New York, eröffnete Prof. Marvin Minsky vom MIT Boston den Businesstalk. Minsky, weltbekannt durch seine provokanten Thesen zur künstlichen Intelligenz, stellte die Frage, ob wir nicht mit unseren Denkweisen und Forschungsansätzen in eine Sackgasse geraten sind. Er präsentierte seine Ideen von »Better ways to think«, die dann auch Menschen in die Lage versetzt, - nach seinem Empfinden - endlich intelligente Maschinen zu entwickeln. Ein ungewöhnlicher Einstieg, der den Teilnehmern des Business Talks jedoch die Gelegenheit bot, einmal frei zu assoziieren und sich mit völlig neuen Theorien und Ideen auseinanderzusetzen.

Aus aktuellem Anlass präsentierte sich die Arts and Stage Academy, der erste europäische Studiengang für TV-Set Design, der seinen Studienbetrieb am 16. Oktober 2006 aufnehmen wird. (www.artsandstage.de). Besonders großen Zuspruch fand die Standort-Tour, bei der die Teilnehmer im Anschluss an die Fachtagung die Möglichkeiten hatten, hinter die Kulissen des Elektronenspeicherrings BESSY, des Ü-Wagen von Studio Berlin und einiger Adlershofer Wissenschafts- und Technologieunternehmen zu schauen. Als dynamischer Hochtechnologiepark und ebenso erfolgreicher Medienstandort wartet Adlershof mit jährlich zweistelligen Wachstumsraten auf, Technologie- und Medienunternehmen arbeiten seit jeher eng zusammen.

"’Media meets Technology’ war ein erfolgreicher Auftakt. Die Medien- und IT-Branche haben sich viel zu sagen. Jeder Dialog fördert nicht nur gegenseitiges Verstehen, sondern ist auch ein wunderbares Treibmittel für Innnovation", so die Einschätzung des Adlershofer Kommunikationschefs Dr. Peter Strunk, WISTA GmbH.

Bei der abschließenden Media-Night nutzten viele Gäste die Möglichkeit, neue Kontakte aufzubauen. Auf vielfachen Wunsch soll der Adlershofer Business Talk als feste Größe im Veranstaltungskalender der Medien- und IT-Branche verankert werden.

Unternehmen vor Ort: Audiantis, Fraunhofer Heinrich Hertz Institut, Fraunhofer First, iconmobile, Ideea, knallgrau, Morechannels, motor.de, Studio Berlin, SAE, Telefónica Deutschland, T-Systems, Visono, Xgrad.tv

Medienpartner waren: brandeins, C-Mag, eco, Handelsblatt, Hightext Verlag, Impulse, www.innovations-report.de, Landau Media, media.net berlinbrandenburg, news aktuell, Portel, Technology Review (heise), der whois Verlag und BerlinPartner.

Pressekontakt: Die 10 Regeln für erfolgreiche Unternehmensgründungen, Audio und Bild-Mitschnitte der Veranstaltung, Thesen zu IP TV sowie Textmanuskripte und Bildmaterial erhalten Sie bei:

Claudia Burkhardt
PR Büro Berlin
E-Mail: cb@prbuero-berlin.de
Tel.: 030-45976230, 0170-8529932.
Kontakt für weitere Veranstaltungen Business Talk:
heidrun.wuttke@adlershof-projekt.de, Tel. 030-63923924
Über Berlin Adlershof
Berlin Adlershof zählt zu einem der erfolgreichsten Hochtechnologiestandorte Deutschlands und Europas. Seit 1991 entsteht ein integrierter Wissenschafts-, Wirtschafts- und Medienstandort - nur fünf Autominuten vom künftigen Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI) entfernt. Auf einem Areal von 4,2 km² sind heute 12.000 Beschäftigte in 724 Unternehmen und 18 wissenschaftlichen Einrichtungen tätig. Hinzu kommen 6.300 Studenten.

Zu Adlershof gehört einer der größten europäischen Wissenschafts- und Technologieparks mit über 400 Unternehmen, zwölf außeruniversitären wissenschaftlichen Instituten und sechs naturwissenschaftlichen Instituten der renommierten Humboldt-Universität zu Berlin. Hier sind 6.300 Menschen tätig; hier studieren 6.300 Studenten. Allein auf dem Gebiet der Informations- und Medientechnologie sind rund 100 Unternehmen aktiv.

Adlershof ist außerdem Berlins bedeutendster Medienstandort: 124 Unternehmen mit ca. 1.400 Mitarbeitern decken alle Anforderungen modernster Produktionen ab. Fernseh- und Hörfunkproduktionen finden das komplette FullService Angebot von Fernseh-, Synchron- und Tonstudios, Messebauern, Kostümfundus sowie Postproduktion und Vermarktungsunternehmen.

In Berlin Adlershof sind Unternehmen wie Arri, Jenoptik, Rohde & Schwarz oder Siemens und Forschungsinstitute wie Fraunhofer First oder das DLR vertreten. Wissenschaft und Wirtschaft profitieren hier seit jeher von einer engen Vernetzung.

Adlershof wächst zweistellig: 2005 stieg der Umsatz der Unternehmen in der Medienstadt um 14 %, die Zahl der Beschäftigten stieg um 13 %. Im Wissenschafts- und Technologiepark erhöhte sich der Umsatz der Unternehmen um 14,4 % und die Beschäftigungszahl stieg um 11 %.

Claudia Burkhardt | Berlin Adlershof
Weitere Informationen:
http://www.adlershof.de/blog
http://www.adlershof-medienstadt.de

Weitere Berichte zu: Business Vision IT-Branche Medienstandort Medienunternehmen Talk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops