Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inhalt vor Technik?

12.10.2006
"Media meets Technology" Adlershof Business Talk in Berlin

Provokante Thesen, amüsante Statements, interessante Streitgespräche, exzellente Redner und viel Austausch und Networking - das war der erste Adlershofer Business Talk am 10. Oktober 2006 in Berlin Adlershof. den Räumen des Elektronenspeicherrings BESSY.

Über 250 Experten und Firmenvertreter aus Film, TV, Medien- und IT-Unternehmen sowie zahlreiche Fachjournalisten aus Berlin, Hamburg und München waren nach Adlershof gekommen, um den Dialog zwischen Medien- und IT-Branche ein gutes Stück voran zu bringen - daher auch das Motto: "Media meets Technology". Die Tagung bot viel nützliche Information über aktuelle Entwicklungen und Trends.

Die durchläuft derzeit einen rasanten Wechsel des Konsumentenverhaltens. Sie steht in Folge des Zusammenspiels verschiedener Technologien vor enormen Veränderungen. Was erwartet uns in den nächsten zehn Jahren? Wie dramatisch verändert auch der Konsument mit seinem Verhalten die Medienlandschaft? Was bedeutet Demokratisierung der Medien? Und letztendlich: wie arbeiten Technologien und Medien zusammen?

In Deutschland ein Unternehmen zu gründen käme einer Höchststrafe gleich: Was im Rest der Welt als visionär gilt, gelte hier als Größenwahn. Das war nur eine Meinung rund um das Thema Unternehmerleidenschaft und neue Businessmodelle in der Medien- und IT-Landschaft. "Alles was die Musikindustrie erlebt hat kommt auf die Film- und Fernsehindustrie zu", so die Warnung Tim Renners, Geschäftsführer von motor.de. Wer jetzt noch wartet, den werde die Digitalisierungswelle böse überraschen.

"Wenn drei Menschen über IP-TV reden, meinen sie vier ganz unterschiedliche Dinge" so der Blick aus der Praxis von Hubert Gertis, Journalist und Geschäftsführer der XGrad medien betriebs GmbH in der angeregten Diskussion zum Thema IP TV - Top oder Flop. "Es wird Zeit für wirkliche Innovationen in den Medien, warum kommt da nichts" fragte Harald Summa vom eco e.V. "Die unterschätzte wirkliche interaktive Zielgruppe sind Frauen über 40", so die Einschätzung von Professor. Goldhammer (Goldmedia). "Technologie und Medien müssen miteinander reden - sie sind füreinander Quelle der Innovation!", definierte Inga von Staden (Medienboard Berlin Brandenburg) die Chancen der Medienunternehmen.

Fazit: Wenn Medienunternehmen sich nicht den aktuellen Trends und Entwicklungen zügig anpassen und diese sogar vorhersehen, verspielen sie in sehr kurzer Zeit ihre Geschäftsbasis, von der sie bisher erfolgreich agiert haben. Digitalisierung bedeutet Demokratisierung von Sender, Empfänger und Produzent.

Mit der Europapremiere und exklusiven Vorstellung der Kernthesen aus seinem neuen Buch "The Emotion Machine", drei Wochen vor der eigentlichen Buchpremiere in New York, eröffnete Prof. Marvin Minsky vom MIT Boston den Businesstalk. Minsky, weltbekannt durch seine provokanten Thesen zur künstlichen Intelligenz, stellte die Frage, ob wir nicht mit unseren Denkweisen und Forschungsansätzen in eine Sackgasse geraten sind. Er präsentierte seine Ideen von »Better ways to think«, die dann auch Menschen in die Lage versetzt, - nach seinem Empfinden - endlich intelligente Maschinen zu entwickeln. Ein ungewöhnlicher Einstieg, der den Teilnehmern des Business Talks jedoch die Gelegenheit bot, einmal frei zu assoziieren und sich mit völlig neuen Theorien und Ideen auseinanderzusetzen.

Aus aktuellem Anlass präsentierte sich die Arts and Stage Academy, der erste europäische Studiengang für TV-Set Design, der seinen Studienbetrieb am 16. Oktober 2006 aufnehmen wird. (www.artsandstage.de). Besonders großen Zuspruch fand die Standort-Tour, bei der die Teilnehmer im Anschluss an die Fachtagung die Möglichkeiten hatten, hinter die Kulissen des Elektronenspeicherrings BESSY, des Ü-Wagen von Studio Berlin und einiger Adlershofer Wissenschafts- und Technologieunternehmen zu schauen. Als dynamischer Hochtechnologiepark und ebenso erfolgreicher Medienstandort wartet Adlershof mit jährlich zweistelligen Wachstumsraten auf, Technologie- und Medienunternehmen arbeiten seit jeher eng zusammen.

"’Media meets Technology’ war ein erfolgreicher Auftakt. Die Medien- und IT-Branche haben sich viel zu sagen. Jeder Dialog fördert nicht nur gegenseitiges Verstehen, sondern ist auch ein wunderbares Treibmittel für Innnovation", so die Einschätzung des Adlershofer Kommunikationschefs Dr. Peter Strunk, WISTA GmbH.

Bei der abschließenden Media-Night nutzten viele Gäste die Möglichkeit, neue Kontakte aufzubauen. Auf vielfachen Wunsch soll der Adlershofer Business Talk als feste Größe im Veranstaltungskalender der Medien- und IT-Branche verankert werden.

Unternehmen vor Ort: Audiantis, Fraunhofer Heinrich Hertz Institut, Fraunhofer First, iconmobile, Ideea, knallgrau, Morechannels, motor.de, Studio Berlin, SAE, Telefónica Deutschland, T-Systems, Visono, Xgrad.tv

Medienpartner waren: brandeins, C-Mag, eco, Handelsblatt, Hightext Verlag, Impulse, www.innovations-report.de, Landau Media, media.net berlinbrandenburg, news aktuell, Portel, Technology Review (heise), der whois Verlag und BerlinPartner.

Pressekontakt: Die 10 Regeln für erfolgreiche Unternehmensgründungen, Audio und Bild-Mitschnitte der Veranstaltung, Thesen zu IP TV sowie Textmanuskripte und Bildmaterial erhalten Sie bei:

Claudia Burkhardt
PR Büro Berlin
E-Mail: cb@prbuero-berlin.de
Tel.: 030-45976230, 0170-8529932.
Kontakt für weitere Veranstaltungen Business Talk:
heidrun.wuttke@adlershof-projekt.de, Tel. 030-63923924
Über Berlin Adlershof
Berlin Adlershof zählt zu einem der erfolgreichsten Hochtechnologiestandorte Deutschlands und Europas. Seit 1991 entsteht ein integrierter Wissenschafts-, Wirtschafts- und Medienstandort - nur fünf Autominuten vom künftigen Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI) entfernt. Auf einem Areal von 4,2 km² sind heute 12.000 Beschäftigte in 724 Unternehmen und 18 wissenschaftlichen Einrichtungen tätig. Hinzu kommen 6.300 Studenten.

Zu Adlershof gehört einer der größten europäischen Wissenschafts- und Technologieparks mit über 400 Unternehmen, zwölf außeruniversitären wissenschaftlichen Instituten und sechs naturwissenschaftlichen Instituten der renommierten Humboldt-Universität zu Berlin. Hier sind 6.300 Menschen tätig; hier studieren 6.300 Studenten. Allein auf dem Gebiet der Informations- und Medientechnologie sind rund 100 Unternehmen aktiv.

Adlershof ist außerdem Berlins bedeutendster Medienstandort: 124 Unternehmen mit ca. 1.400 Mitarbeitern decken alle Anforderungen modernster Produktionen ab. Fernseh- und Hörfunkproduktionen finden das komplette FullService Angebot von Fernseh-, Synchron- und Tonstudios, Messebauern, Kostümfundus sowie Postproduktion und Vermarktungsunternehmen.

In Berlin Adlershof sind Unternehmen wie Arri, Jenoptik, Rohde & Schwarz oder Siemens und Forschungsinstitute wie Fraunhofer First oder das DLR vertreten. Wissenschaft und Wirtschaft profitieren hier seit jeher von einer engen Vernetzung.

Adlershof wächst zweistellig: 2005 stieg der Umsatz der Unternehmen in der Medienstadt um 14 %, die Zahl der Beschäftigten stieg um 13 %. Im Wissenschafts- und Technologiepark erhöhte sich der Umsatz der Unternehmen um 14,4 % und die Beschäftigungszahl stieg um 11 %.

Claudia Burkhardt | Berlin Adlershof
Weitere Informationen:
http://www.adlershof.de/blog
http://www.adlershof-medienstadt.de

Weitere Berichte zu: Business Vision IT-Branche Medienstandort Medienunternehmen Talk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie