Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

JobTV24 GmbH - Freie Jobs sind hier Programm

26.09.2006
Werksschließungen, Firmenpleiten, Arbeitslosigkeit - deutsche Medien überschütten uns tagtäglich mit neuen Schreckensmeldungen vom Arbeitsmarkt. Alle Medien? Nein. JobTV24 ist anders. Denn bei diesem Fernsehsender dreht sich alles um Unternehmen, die Mitarbeiter einstellen. Und das sind mehr, als man denkt.

Alle Welt stöhnt über die schlechten Bedingungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Doch was viele nicht wissen, ist, dass deutsche Unternehmen rund eine Millionen offene Stellen zu vergeben haben und händeringend nach gutem Personal suchen. Und genau hier kommt JobTV24 ins Spiel.

Der Fernsehsender hat es sich zur Aufgabe gemacht, offene Stellen und anbietende Unternehmen aufzuspüren und dann Arbeitgeber und Arbeitssuchende zusammenzubringen. Das Benutzerspektrum des Angebotes ist vielfältig. Egal ob Schüler, Berufsanfänger, gewerbliche Fachkräfte, Studenten, Fach- und Führungskräfte oder Gründer hier ist für jeden etwas dabei. Und auch Arbeitgebern und Unternehmen bietet JobTV24 die Möglichkeit, das passende Deckelchen auf`s Töpfchen zu finden.

Offene Türen eingerannt

Die Idee für dieses in Deutschland einzigartige Fernsehformat rumorte schon seit längerem in Dr. Rainer Zugehör, jetziger Geschäftsführer von JobTV24. Seinen reichen Erfahrungsschatz im Personalwesen hat sich Zugehör unter anderem bei der AUDI AG angeeignet, wo er für die gesamte personalpolitische Projektarbeit verantwortlich war. Alles, was Zugehör zur Umsetzung seiner Geschäftsidee noch fehlte, waren kompetente Partner an seiner Seite. Doch auch dieses Problem war schnell gelöst. Bei Dr. Günther Bös und der Tiburon Unternehmensaufbau GmbH rannte er buchstäblich offene Türen ein. Ohne viel Überzeugungsarbeit leisten zu müssen, holte er diese mit ins Boot. Zusammen riefen sie schließlich im September 2004 JobTV24 ins Leben.
... mehr zu:
»Fernsehsender »JobTV24 »Reichweite

Mehr als nur ein Fernsehsender

Anders als es der Name vermuten lässt, ist Job24TV mehr als nur ein Fernsehsender. Neben dem TV-Programm unterhalten die Betreiber auch ein Internetportal mit großem Stellenmarkt und einem vielfältigen Serviceangebot rund um Job, Karriere und Existenzgründung. Darüber hinaus können die Nutzer des Portals individuelle Beratungen in den Bereichen Job, Finanzen und Recht in Anspruch nehmen. Keine Frage bleibt hier unbeantwortet.

Der Name soll bald Programm werden

Licht aus, Spott an. Ein Blick ins Fernsehstudio.

Nach der üblichen Vorlaufphase, die eine Gründung naturgemäß mit sich bringt, flimmerte die erste Sendung am 11. Januar dieses Jahres über die Bildschirme. Mittlerweile wurde das Programm enorm ausgebaut. Gesendet wird nun täglich europaweit von 6 bis 24 Uhr über Astra digital. Alle Zuschauer, die über Set-Top-Boxen verfügen, können frei empfangen. Über Internet-TV ist die Reichweite nahezu unbegrenzt.

Seit Sendebeginn wurde die Reichweite auf 20 Millionen Zuschauer in Deutschland gesteigert. Durch die laufende Expansion in regionale Kabelnetze ist das selbstgesteckte Ziel der Fernsehmacher - rund um die Uhr auf Sendung zu gehen – schon greifbar nahe. Das Unternehmen, das mit zwei Mann die Arbeit aufnahm, kann mittlerweile beachtliche 22 Mitarbeiter aufweisen.

Auf breite Zustimmung gestoßen

Viele Hindernisse auf ihrem Weg zum eigenen Unternehmen mussten die Gründer von JobTV24 nicht aus dem Weg räumen. Eher im Gegenteil. Ihre Idee stieß bei allen Beteiligten auf offene Ohren.

Vor allem mittelständische Unternehmen nutzen die neue und eher ungewöhnliche Möglichkeit der Personalrekrutierung. Denn häufig haben es gerade diese Unternehmen – die oftmals zu den Weltbesten ihrer Branche gehören – schwer, hochqualifizierte Mitarbeiter für sich zu gewinnen. Aufgrund eines höheren Bekanntheitsgrades und jahrelang gepflegten Images schnappen ihnen die großen DAX-Unternehmen die Besten meist direkt vor der Nase weg. Gerade weniger bekannten Unternehmen bietet JobTV24 die Möglichkeit, sich ihrer Zielgruppe vorzustellen und so engagierte und qualifizierte Mitarbeiter zu finden.

Mit Rat und Tat zur Seite stehen

Mittlerweile hat sich JobTV24 ein buntes Expertennetzwerk aufgebaut. Einer dieser Experten ist Jürgen Hesse, Fachmann in Sachen "Erfolgreich bewerben", der regelmäßig für den Sender vor der Kamera steht. "Es hat mich immer schon gewundert, dass die Arbeitswelt im Fernsehen so gut wie gar nicht vorkommt." Mit JobTV24 könne man das Thema Arbeitsmarkt und Berufsleben, das ja so ziemlich jeden mindestens einmal in seinem Leben betrifft, emotional positiv besetzen, so Hesse weiter.

Auch Walter Riester ist Mitglied des Expertenbeirats von JobTV24. Die Frage nach dem Grund für sein Engagement beantwortet der ehemalige Bundesarbeitsminister ohne lange überlegen zu müssen: "Für einen Sender, der über die Breite des Themas Arbeit, beginnend bei der Schulausbildung über die Berufsausbildung bis hin zum Berufseinstieg und der Selbständigkeit informiert und berichtet, wollte ich mich engagieren." Auch die Unterstützung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) konnten sich die Betreiber von JobTV24 bereits sichern.

Birgit Nöth | förderland
Weitere Informationen:
http://www.jobtv24.de
http://www.foerderland.de

Weitere Berichte zu: Fernsehsender JobTV24 Reichweite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte