Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

JobTV24 GmbH - Freie Jobs sind hier Programm

26.09.2006
Werksschließungen, Firmenpleiten, Arbeitslosigkeit - deutsche Medien überschütten uns tagtäglich mit neuen Schreckensmeldungen vom Arbeitsmarkt. Alle Medien? Nein. JobTV24 ist anders. Denn bei diesem Fernsehsender dreht sich alles um Unternehmen, die Mitarbeiter einstellen. Und das sind mehr, als man denkt.

Alle Welt stöhnt über die schlechten Bedingungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Doch was viele nicht wissen, ist, dass deutsche Unternehmen rund eine Millionen offene Stellen zu vergeben haben und händeringend nach gutem Personal suchen. Und genau hier kommt JobTV24 ins Spiel.

Der Fernsehsender hat es sich zur Aufgabe gemacht, offene Stellen und anbietende Unternehmen aufzuspüren und dann Arbeitgeber und Arbeitssuchende zusammenzubringen. Das Benutzerspektrum des Angebotes ist vielfältig. Egal ob Schüler, Berufsanfänger, gewerbliche Fachkräfte, Studenten, Fach- und Führungskräfte oder Gründer hier ist für jeden etwas dabei. Und auch Arbeitgebern und Unternehmen bietet JobTV24 die Möglichkeit, das passende Deckelchen auf`s Töpfchen zu finden.

Offene Türen eingerannt

Die Idee für dieses in Deutschland einzigartige Fernsehformat rumorte schon seit längerem in Dr. Rainer Zugehör, jetziger Geschäftsführer von JobTV24. Seinen reichen Erfahrungsschatz im Personalwesen hat sich Zugehör unter anderem bei der AUDI AG angeeignet, wo er für die gesamte personalpolitische Projektarbeit verantwortlich war. Alles, was Zugehör zur Umsetzung seiner Geschäftsidee noch fehlte, waren kompetente Partner an seiner Seite. Doch auch dieses Problem war schnell gelöst. Bei Dr. Günther Bös und der Tiburon Unternehmensaufbau GmbH rannte er buchstäblich offene Türen ein. Ohne viel Überzeugungsarbeit leisten zu müssen, holte er diese mit ins Boot. Zusammen riefen sie schließlich im September 2004 JobTV24 ins Leben.
... mehr zu:
»Fernsehsender »JobTV24 »Reichweite

Mehr als nur ein Fernsehsender

Anders als es der Name vermuten lässt, ist Job24TV mehr als nur ein Fernsehsender. Neben dem TV-Programm unterhalten die Betreiber auch ein Internetportal mit großem Stellenmarkt und einem vielfältigen Serviceangebot rund um Job, Karriere und Existenzgründung. Darüber hinaus können die Nutzer des Portals individuelle Beratungen in den Bereichen Job, Finanzen und Recht in Anspruch nehmen. Keine Frage bleibt hier unbeantwortet.

Der Name soll bald Programm werden

Licht aus, Spott an. Ein Blick ins Fernsehstudio.

Nach der üblichen Vorlaufphase, die eine Gründung naturgemäß mit sich bringt, flimmerte die erste Sendung am 11. Januar dieses Jahres über die Bildschirme. Mittlerweile wurde das Programm enorm ausgebaut. Gesendet wird nun täglich europaweit von 6 bis 24 Uhr über Astra digital. Alle Zuschauer, die über Set-Top-Boxen verfügen, können frei empfangen. Über Internet-TV ist die Reichweite nahezu unbegrenzt.

Seit Sendebeginn wurde die Reichweite auf 20 Millionen Zuschauer in Deutschland gesteigert. Durch die laufende Expansion in regionale Kabelnetze ist das selbstgesteckte Ziel der Fernsehmacher - rund um die Uhr auf Sendung zu gehen – schon greifbar nahe. Das Unternehmen, das mit zwei Mann die Arbeit aufnahm, kann mittlerweile beachtliche 22 Mitarbeiter aufweisen.

Auf breite Zustimmung gestoßen

Viele Hindernisse auf ihrem Weg zum eigenen Unternehmen mussten die Gründer von JobTV24 nicht aus dem Weg räumen. Eher im Gegenteil. Ihre Idee stieß bei allen Beteiligten auf offene Ohren.

Vor allem mittelständische Unternehmen nutzen die neue und eher ungewöhnliche Möglichkeit der Personalrekrutierung. Denn häufig haben es gerade diese Unternehmen – die oftmals zu den Weltbesten ihrer Branche gehören – schwer, hochqualifizierte Mitarbeiter für sich zu gewinnen. Aufgrund eines höheren Bekanntheitsgrades und jahrelang gepflegten Images schnappen ihnen die großen DAX-Unternehmen die Besten meist direkt vor der Nase weg. Gerade weniger bekannten Unternehmen bietet JobTV24 die Möglichkeit, sich ihrer Zielgruppe vorzustellen und so engagierte und qualifizierte Mitarbeiter zu finden.

Mit Rat und Tat zur Seite stehen

Mittlerweile hat sich JobTV24 ein buntes Expertennetzwerk aufgebaut. Einer dieser Experten ist Jürgen Hesse, Fachmann in Sachen "Erfolgreich bewerben", der regelmäßig für den Sender vor der Kamera steht. "Es hat mich immer schon gewundert, dass die Arbeitswelt im Fernsehen so gut wie gar nicht vorkommt." Mit JobTV24 könne man das Thema Arbeitsmarkt und Berufsleben, das ja so ziemlich jeden mindestens einmal in seinem Leben betrifft, emotional positiv besetzen, so Hesse weiter.

Auch Walter Riester ist Mitglied des Expertenbeirats von JobTV24. Die Frage nach dem Grund für sein Engagement beantwortet der ehemalige Bundesarbeitsminister ohne lange überlegen zu müssen: "Für einen Sender, der über die Breite des Themas Arbeit, beginnend bei der Schulausbildung über die Berufsausbildung bis hin zum Berufseinstieg und der Selbständigkeit informiert und berichtet, wollte ich mich engagieren." Auch die Unterstützung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) konnten sich die Betreiber von JobTV24 bereits sichern.

Birgit Nöth | förderland
Weitere Informationen:
http://www.jobtv24.de
http://www.foerderland.de

Weitere Berichte zu: Fernsehsender JobTV24 Reichweite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten