Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

JobTV24 GmbH - Freie Jobs sind hier Programm

26.09.2006
Werksschließungen, Firmenpleiten, Arbeitslosigkeit - deutsche Medien überschütten uns tagtäglich mit neuen Schreckensmeldungen vom Arbeitsmarkt. Alle Medien? Nein. JobTV24 ist anders. Denn bei diesem Fernsehsender dreht sich alles um Unternehmen, die Mitarbeiter einstellen. Und das sind mehr, als man denkt.

Alle Welt stöhnt über die schlechten Bedingungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Doch was viele nicht wissen, ist, dass deutsche Unternehmen rund eine Millionen offene Stellen zu vergeben haben und händeringend nach gutem Personal suchen. Und genau hier kommt JobTV24 ins Spiel.

Der Fernsehsender hat es sich zur Aufgabe gemacht, offene Stellen und anbietende Unternehmen aufzuspüren und dann Arbeitgeber und Arbeitssuchende zusammenzubringen. Das Benutzerspektrum des Angebotes ist vielfältig. Egal ob Schüler, Berufsanfänger, gewerbliche Fachkräfte, Studenten, Fach- und Führungskräfte oder Gründer hier ist für jeden etwas dabei. Und auch Arbeitgebern und Unternehmen bietet JobTV24 die Möglichkeit, das passende Deckelchen auf`s Töpfchen zu finden.

Offene Türen eingerannt

Die Idee für dieses in Deutschland einzigartige Fernsehformat rumorte schon seit längerem in Dr. Rainer Zugehör, jetziger Geschäftsführer von JobTV24. Seinen reichen Erfahrungsschatz im Personalwesen hat sich Zugehör unter anderem bei der AUDI AG angeeignet, wo er für die gesamte personalpolitische Projektarbeit verantwortlich war. Alles, was Zugehör zur Umsetzung seiner Geschäftsidee noch fehlte, waren kompetente Partner an seiner Seite. Doch auch dieses Problem war schnell gelöst. Bei Dr. Günther Bös und der Tiburon Unternehmensaufbau GmbH rannte er buchstäblich offene Türen ein. Ohne viel Überzeugungsarbeit leisten zu müssen, holte er diese mit ins Boot. Zusammen riefen sie schließlich im September 2004 JobTV24 ins Leben.
... mehr zu:
»Fernsehsender »JobTV24 »Reichweite

Mehr als nur ein Fernsehsender

Anders als es der Name vermuten lässt, ist Job24TV mehr als nur ein Fernsehsender. Neben dem TV-Programm unterhalten die Betreiber auch ein Internetportal mit großem Stellenmarkt und einem vielfältigen Serviceangebot rund um Job, Karriere und Existenzgründung. Darüber hinaus können die Nutzer des Portals individuelle Beratungen in den Bereichen Job, Finanzen und Recht in Anspruch nehmen. Keine Frage bleibt hier unbeantwortet.

Der Name soll bald Programm werden

Licht aus, Spott an. Ein Blick ins Fernsehstudio.

Nach der üblichen Vorlaufphase, die eine Gründung naturgemäß mit sich bringt, flimmerte die erste Sendung am 11. Januar dieses Jahres über die Bildschirme. Mittlerweile wurde das Programm enorm ausgebaut. Gesendet wird nun täglich europaweit von 6 bis 24 Uhr über Astra digital. Alle Zuschauer, die über Set-Top-Boxen verfügen, können frei empfangen. Über Internet-TV ist die Reichweite nahezu unbegrenzt.

Seit Sendebeginn wurde die Reichweite auf 20 Millionen Zuschauer in Deutschland gesteigert. Durch die laufende Expansion in regionale Kabelnetze ist das selbstgesteckte Ziel der Fernsehmacher - rund um die Uhr auf Sendung zu gehen – schon greifbar nahe. Das Unternehmen, das mit zwei Mann die Arbeit aufnahm, kann mittlerweile beachtliche 22 Mitarbeiter aufweisen.

Auf breite Zustimmung gestoßen

Viele Hindernisse auf ihrem Weg zum eigenen Unternehmen mussten die Gründer von JobTV24 nicht aus dem Weg räumen. Eher im Gegenteil. Ihre Idee stieß bei allen Beteiligten auf offene Ohren.

Vor allem mittelständische Unternehmen nutzen die neue und eher ungewöhnliche Möglichkeit der Personalrekrutierung. Denn häufig haben es gerade diese Unternehmen – die oftmals zu den Weltbesten ihrer Branche gehören – schwer, hochqualifizierte Mitarbeiter für sich zu gewinnen. Aufgrund eines höheren Bekanntheitsgrades und jahrelang gepflegten Images schnappen ihnen die großen DAX-Unternehmen die Besten meist direkt vor der Nase weg. Gerade weniger bekannten Unternehmen bietet JobTV24 die Möglichkeit, sich ihrer Zielgruppe vorzustellen und so engagierte und qualifizierte Mitarbeiter zu finden.

Mit Rat und Tat zur Seite stehen

Mittlerweile hat sich JobTV24 ein buntes Expertennetzwerk aufgebaut. Einer dieser Experten ist Jürgen Hesse, Fachmann in Sachen "Erfolgreich bewerben", der regelmäßig für den Sender vor der Kamera steht. "Es hat mich immer schon gewundert, dass die Arbeitswelt im Fernsehen so gut wie gar nicht vorkommt." Mit JobTV24 könne man das Thema Arbeitsmarkt und Berufsleben, das ja so ziemlich jeden mindestens einmal in seinem Leben betrifft, emotional positiv besetzen, so Hesse weiter.

Auch Walter Riester ist Mitglied des Expertenbeirats von JobTV24. Die Frage nach dem Grund für sein Engagement beantwortet der ehemalige Bundesarbeitsminister ohne lange überlegen zu müssen: "Für einen Sender, der über die Breite des Themas Arbeit, beginnend bei der Schulausbildung über die Berufsausbildung bis hin zum Berufseinstieg und der Selbständigkeit informiert und berichtet, wollte ich mich engagieren." Auch die Unterstützung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) konnten sich die Betreiber von JobTV24 bereits sichern.

Birgit Nöth | förderland
Weitere Informationen:
http://www.jobtv24.de
http://www.foerderland.de

Weitere Berichte zu: Fernsehsender JobTV24 Reichweite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften