Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

JobTV24 GmbH - Freie Jobs sind hier Programm

26.09.2006
Werksschließungen, Firmenpleiten, Arbeitslosigkeit - deutsche Medien überschütten uns tagtäglich mit neuen Schreckensmeldungen vom Arbeitsmarkt. Alle Medien? Nein. JobTV24 ist anders. Denn bei diesem Fernsehsender dreht sich alles um Unternehmen, die Mitarbeiter einstellen. Und das sind mehr, als man denkt.

Alle Welt stöhnt über die schlechten Bedingungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Doch was viele nicht wissen, ist, dass deutsche Unternehmen rund eine Millionen offene Stellen zu vergeben haben und händeringend nach gutem Personal suchen. Und genau hier kommt JobTV24 ins Spiel.

Der Fernsehsender hat es sich zur Aufgabe gemacht, offene Stellen und anbietende Unternehmen aufzuspüren und dann Arbeitgeber und Arbeitssuchende zusammenzubringen. Das Benutzerspektrum des Angebotes ist vielfältig. Egal ob Schüler, Berufsanfänger, gewerbliche Fachkräfte, Studenten, Fach- und Führungskräfte oder Gründer hier ist für jeden etwas dabei. Und auch Arbeitgebern und Unternehmen bietet JobTV24 die Möglichkeit, das passende Deckelchen auf`s Töpfchen zu finden.

Offene Türen eingerannt

Die Idee für dieses in Deutschland einzigartige Fernsehformat rumorte schon seit längerem in Dr. Rainer Zugehör, jetziger Geschäftsführer von JobTV24. Seinen reichen Erfahrungsschatz im Personalwesen hat sich Zugehör unter anderem bei der AUDI AG angeeignet, wo er für die gesamte personalpolitische Projektarbeit verantwortlich war. Alles, was Zugehör zur Umsetzung seiner Geschäftsidee noch fehlte, waren kompetente Partner an seiner Seite. Doch auch dieses Problem war schnell gelöst. Bei Dr. Günther Bös und der Tiburon Unternehmensaufbau GmbH rannte er buchstäblich offene Türen ein. Ohne viel Überzeugungsarbeit leisten zu müssen, holte er diese mit ins Boot. Zusammen riefen sie schließlich im September 2004 JobTV24 ins Leben.
... mehr zu:
»Fernsehsender »JobTV24 »Reichweite

Mehr als nur ein Fernsehsender

Anders als es der Name vermuten lässt, ist Job24TV mehr als nur ein Fernsehsender. Neben dem TV-Programm unterhalten die Betreiber auch ein Internetportal mit großem Stellenmarkt und einem vielfältigen Serviceangebot rund um Job, Karriere und Existenzgründung. Darüber hinaus können die Nutzer des Portals individuelle Beratungen in den Bereichen Job, Finanzen und Recht in Anspruch nehmen. Keine Frage bleibt hier unbeantwortet.

Der Name soll bald Programm werden

Licht aus, Spott an. Ein Blick ins Fernsehstudio.

Nach der üblichen Vorlaufphase, die eine Gründung naturgemäß mit sich bringt, flimmerte die erste Sendung am 11. Januar dieses Jahres über die Bildschirme. Mittlerweile wurde das Programm enorm ausgebaut. Gesendet wird nun täglich europaweit von 6 bis 24 Uhr über Astra digital. Alle Zuschauer, die über Set-Top-Boxen verfügen, können frei empfangen. Über Internet-TV ist die Reichweite nahezu unbegrenzt.

Seit Sendebeginn wurde die Reichweite auf 20 Millionen Zuschauer in Deutschland gesteigert. Durch die laufende Expansion in regionale Kabelnetze ist das selbstgesteckte Ziel der Fernsehmacher - rund um die Uhr auf Sendung zu gehen – schon greifbar nahe. Das Unternehmen, das mit zwei Mann die Arbeit aufnahm, kann mittlerweile beachtliche 22 Mitarbeiter aufweisen.

Auf breite Zustimmung gestoßen

Viele Hindernisse auf ihrem Weg zum eigenen Unternehmen mussten die Gründer von JobTV24 nicht aus dem Weg räumen. Eher im Gegenteil. Ihre Idee stieß bei allen Beteiligten auf offene Ohren.

Vor allem mittelständische Unternehmen nutzen die neue und eher ungewöhnliche Möglichkeit der Personalrekrutierung. Denn häufig haben es gerade diese Unternehmen – die oftmals zu den Weltbesten ihrer Branche gehören – schwer, hochqualifizierte Mitarbeiter für sich zu gewinnen. Aufgrund eines höheren Bekanntheitsgrades und jahrelang gepflegten Images schnappen ihnen die großen DAX-Unternehmen die Besten meist direkt vor der Nase weg. Gerade weniger bekannten Unternehmen bietet JobTV24 die Möglichkeit, sich ihrer Zielgruppe vorzustellen und so engagierte und qualifizierte Mitarbeiter zu finden.

Mit Rat und Tat zur Seite stehen

Mittlerweile hat sich JobTV24 ein buntes Expertennetzwerk aufgebaut. Einer dieser Experten ist Jürgen Hesse, Fachmann in Sachen "Erfolgreich bewerben", der regelmäßig für den Sender vor der Kamera steht. "Es hat mich immer schon gewundert, dass die Arbeitswelt im Fernsehen so gut wie gar nicht vorkommt." Mit JobTV24 könne man das Thema Arbeitsmarkt und Berufsleben, das ja so ziemlich jeden mindestens einmal in seinem Leben betrifft, emotional positiv besetzen, so Hesse weiter.

Auch Walter Riester ist Mitglied des Expertenbeirats von JobTV24. Die Frage nach dem Grund für sein Engagement beantwortet der ehemalige Bundesarbeitsminister ohne lange überlegen zu müssen: "Für einen Sender, der über die Breite des Themas Arbeit, beginnend bei der Schulausbildung über die Berufsausbildung bis hin zum Berufseinstieg und der Selbständigkeit informiert und berichtet, wollte ich mich engagieren." Auch die Unterstützung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) konnten sich die Betreiber von JobTV24 bereits sichern.

Birgit Nöth | förderland
Weitere Informationen:
http://www.jobtv24.de
http://www.foerderland.de

Weitere Berichte zu: Fernsehsender JobTV24 Reichweite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE