Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland beim E-Business weiter auf dem Vormarsch

18.01.2002


Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie hat die empirica GmbH das Gutachten "Stand und Entwicklungsperspektiven des elektronischen Geschäftsverkehrs in Deutschland, Europa und den USA unter besonderer Berücksichtigung der Nutzung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in 1999 und 2001" abgeschlossen. In Fortsetzung einer Untersuchung aus dem Jahr 1999 wurde darin die Entwicklung betrieblicher Infrastrukturen für E-Business und der tatsächlichen Nutzung dieser Infrastrukturen für E-Business untersucht.

Minister Dr. Werner Müller: "Die Ergebnisse der Untersuchung sind aus deutscher Sicht sehr erfreulich, zum Teil sogar überraschend positiv. Zusammenfassend wird festgestellt, dass Deutschland durch einen deutlichen Aufholprozess nunmehr hinsichtlich der betrieblichen Infrastrukturen für E-Business hinter dem Vorreiterland Finnland - aber noch vor den USA - an zweiter Stelle liegt."

Demgegenüber stellten deutsche Unternehmen nach der empirica-Studie des Jahres 1999 zu diesem Zeitpunkt nur Mittelmaß dar.

Heute haben neun von zehn Betrieben in Deutschland Zugang zum Internet (1999: 67 %). 86 % der deutschen Betriebe nutzen E-Mails (1999: 61 %), fast zwei Drittel sind mit einer eigenen Website im Internet präsent (1999: 47 %). Jeder zweite Betrieb betreibt Online-Beschaffung (1999: 26 %), jeder fünfte Betrieb vertreibt Produkte per E-Business (1999: 14 %). Diese positive Entwicklung wird sich laut empirica fortsetzen: Im Jahr 2003 werden nur noch 5 % der deutschen Betriebe nicht im Internet vertreten sein, ca. 20 % werden sog. "Rundum-Nutzer" sein, die praktisch alle betrieblichen Abläufe sowie den Austausch mit Zulieferern und Kunden mit Hilfe der elektronischen Medien abwickeln.

Gleichfalls konnten die 1999 ermittelten Differenzen zwischen KMU und Großunternehmen, zwischen Unternehmen in städtischen Ballungsgebieten und im ländlichen Raum sowie zwischen Unternehmen in den alten und den neuen Bundesländern reduziert werden.

Gleichwohl konstatiert das Gutachten bezüglich der Nutzungsvielfalt von E-Business noch deutliche Defizite. Während die reine Internet-Präsenz und die Nutzung von E-Mails inzwischen in deutschen Betrieben fast zum Allgemeingut gehören, stagnierte die Entwicklung in den höherwertigen Anwendungen in den Jahren von 1999 bis 2001. So haben deutsche Betriebe z. B. beim Online-Datenaustausch (genutzt von 45 % der Betriebe) oder bei der Online-Abwicklung von Geschäftsverfahren (30 %) im internationalen Vergleich auch weiterhin erheblichen Nachholbedarf.

Müller: "Das Gutachten empfiehlt deshalb, die Nutzung gerade dieser höherwertigen Anwendungen verstärkt zu fördern. Wir werden diese Anregungen aufnehmen und bei der weiteren Ausrichtung unseres Konzeptes zur Förderung des E-Business in Deutschland berücksichtigen. Im Laufe diesen Jahres wird die E-Business-Förderung für KMU entsprechend umgestaltet. So werden sich die 24 regionalen Kompetenzzentren für den elektronischen Geschäftsverkehr auf eine spezialisierte und höherwertige Beratung konzentrieren und durch ihre Vernetzung Synergien erzielen."

Pressemitteilung | Presseforum

Weitere Berichte zu: E-Business Geschäftsverkehr KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics