Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Werbung in China hat Riesenpotenzial

11.09.2006
190 Mio. Dollar Werbeausgaben in drei Monaten

Der chinesische Online-Werbemarkt birgt ein immenses Wachstumspotenzial. Wie eine aktuelle Untersuchung von Nielsen/NetRatings zeigt, wurden in China allein zwischen 1. Mai und 31. Juli dieses Jahres rund 190 Mio. Dollar in Online-Werbung investiert. Die Summe war fast so hoch wie jene für klassische Werbung in Zeitschriften, berichtet das Wall Street Journal. Insgesamt macht der Online-Werbemarkt aber erst drei Prozent des chinesischen Gesamt-Werbemarktes aus, während in den USA mittlerweile sechs Prozent aller Werbeinvestitionen ins Internet fließen.

"Hier gibt es sehr viel Platz für Wachstum", meint Hans Yu, leitender Direktor von Nielsen/Netratings China. Die landesansässige Marktforschungsfirma iResearch errechnete für das erste Halbjahr 2006 Online-Werbeausgaben in Höhe von 258 Mio. Dollar. Berücksichtigt wurden Investitionen in verschiedene Formen der Online-Werbung, von E-Mail und Fotos über Logos bis hin zu Kleinanzeigen auf Webseiten. Bis Jahresende erwartet iResearch Werbeausgaben von bis zu 575 Mio. Dollar.

Die Werbung im Internet nimmt in China seit kurzer Zeit rasant zu. Denn inzwischen sind bereits rund 123 Mio. Chinesen online. Das Interesse, sich ins Web einzuklinken und Informationen zu beschaffen sowie sich mitzuteilen, nimmt stetig zu. Viele chinesische Bürger haben inzwischen auch die Welt der Online-Games für sich entdeckt und entwickeln neue Hobbies innerhalb des Internets. Allein die Vereinigten Staaten zählen heute mehr Internetnutzer als die Volksrepublik China.

Bislang hatte sich Online-Werbung auf dem chinesischen Markt eher langsam entwickelt. Die großen Webportale des Landes hatten ihr Hauptaugenmerk auf Wireless-Dienste und Onlinespiele gerichtet. In der jüngsten Vergangenheit machte die Entwicklung allerdings einen großen Sprung. 2005 wurden bereits 390 Mio. Dollar in Online-Werbung investiert - das Achtfache als noch im Jahr 2001. Die höchsten Investitionen kommen derzeit aus der Auto-, Computer-, Elektronik- und Gebrauchsgutbranche. In den drei Monaten von Anfang Mai bis Ende Juli 2006 hat der chinesische Mobilfunkanbieter China Mobile am meisten Geld für Online-Werbung ausgegeben. Der Konzern tätigte in diesem Zeitraum rund 3,1 Mrd. Werbeschaltungen im Internet.

Claudia Zettel | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nielsen-netratings.com

Weitere Berichte zu: Online-Werbemarkt Online-Werbung Werbeausgabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik