Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Firmenbosse drängen ins Internet - und die Universitäten hinken hinterher

15.01.2002


Deutsche Firmenbosse drängen ins Web - vor allem aus Gründen der Kostensenkung. Die Gewinne sollen mit Hilfe der Internet-Technologien optimiert werden. Auf Platz zwei liegt der Faktor Zeit: Die Entscheider hoffen, durch ihr Engagement schneller zu werden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Mummert + Partner Unternehmensberatung. Als wenig hilfreich beim Einstieg in das E-Business erweisen sich die Universitäten. Obwohl sich 80 Prozent der Unternehmen für die Besetzung offener Stellen Hochschulabgänger wünschen und ungewöhnliche Ideen gerade im Bereich des elektronischen Handels gefragt sind, bleibt der Großteil der Abschlussarbeiten als Informations- und Innovationsquelle ungenutzt. Der Wettbewerb "E-Commerce Award 2002", der noch bis zum 25. Januar läuft, prämiert besonders gute studentische Arbeiten.

Die Realisierung von Kostensenkungspotenzialen ist für beinahe jeden vierten befragten Manager die Hauptursache für den Einstieg ins Internet. Außerdem werden bessere Arbeitsprozessen angestrebt: Die Unternehmer wollen nicht nur schneller werden, sondern gleichzeitig rationalisieren und Transparenz schaffen. Die Verbesserung des Kundenservice liegt mit 16 Prozent der Nennungen nur auf dem vierten Platz. Einen Wettbewerbsvorsprung erhoffen sich immerhin noch zwölf Prozent der Befragten.

Diese Entwicklung in der Wirtschaft wird durch die Universitäten kaum begleitet. Deshalb initiierte Mummert + Partner den "E-Commerce Award 2002". Hochschulabsolventen und Studenten ab dem 6. Semester, die sich mit dem Thema E-Commerce beschäftigt haben, können mit ihren Arbeiten noch bis zum 25. Januar an diesem Wettbewerb teilnehmen. Voraussetzung: Die Arbeit ist mindestens mit "gut" bewertet worden. Die drei besten Ideen werden von Juroren aus Wirtschaft und Hochschule ausgewählt und prämiert. Den Gewinnern winken Geldpreise von insgesamt 5.000 Euro. Zudem bekommen die Preisträger die Möglichkeit, ihre Arbeiten auf der CeBIT einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

Hauptkriterien, nach denen die wissenschaftlichen Arbeiten bewertet werden, sind Innovationsgrad, Praxisrelevanz und Darstellung. Der Schwerpunkt Innovation zielt dabei auf die Suche nach neuartigen Fragestellungen und einem nachvollziehbaren, ungewöhnlichen Lösungsansatz ab. Relevanz für die Praxis erlangt ein Projekt durch eine möglichst realitätsnahe Demonstration des wirtschaftlichen Nutzens - gerne auch in Kooperation mit Unternehmen. Eine klare Darstellung und saubere Ausarbeitung der Ergebnisse, die Einordnung und Bewertung des Kerngedankens nach unternehmerischen Aspekten und eine kritische und gründliche Auseinandersetzung mit bisherigen Lösungsansätzen sind weitere Kriterien der Jury.

Bewerbungen und Anfragen bitte an: Stefanie Schlicht, Hans-Henny-Jahnn-Weg 29, 22085 Hamburg. Telefon: 0 40/2 27 03-77 80. E-Mail: Stefanie.Schlicht@mummert.de.

Jörg Forthmann | ots

Weitere Berichte zu: Firmenboss Merit Award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten