Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasanter Wandel im Medienkonsum

20.06.2006
Verbraucher übernehmen zunehmend Kontrolle und Einfluss der Mediennutzung

Der Wandel im Medienkonsum erfolgt immer rasanter. Neue Möglichkeiten sind zunehmend Ausdruck eines selbstbestimmten Medienkonsums der Verbraucher. Sie übernehmen die Kontrolle und gewinnen an Einflussmöglichkeiten, wann, wo und wie sie die Medien und deren Inhalte nutzen. Dies belegt nun eine Studie der IBM Global Business Services und dem Zentrum für Evaluation und Methoden ZEM der Universität Bonn. Befragt wurden 1.000 Personen im Alter von 14 bis 69 Jahren in Deutschland.


Digitale Videorekorder liegen im Trend (Bild: neuneu.de)

"Die große Medienvielfalt schafft ein Zeit- und Inhaltsproblem bei den Verbrauchern. Durch die neuen Möglichkeiten können sie die Angebote intelligent durchnavigieren", erklärt Ralf Kaumanns, Leiter der Studie und Medienexperte bei IBM, im Gespräch mit pressetext. So kann die Fernsehwerbung beispielsweise mittels Digitaler Videorekorder DVR übersprungen werden. Dieses Ad Skipping gilt als attraktivste Funktion eines DVR. Insgesamt wurden bisher rund 400.000 Digitale Videorekorder verkauft, so Raumanns. Besonders die werberelevante Zielgruppe zwischen 14 und 49 Jahren sind mit nahezu 80 Prozent sehr offen für diese Nutzungsmöglichkeit, ebenso wie die hohen Einkommensgruppen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 44.000 Euro. Zudem sind die Konsumenten offen für neue Telekommunikationsangebote wie Triple Play. Das gebündelte Anbieten der Dienste Fernsehen, IP-Telefonie und Internet in der Telekommunikation wird aber nur von den Verbrauchern akzeptiert, wenn das Vertrauen zu den Anbietern und die Preisgestaltung stimmen.

Die Studienergebnisse belegen, dass die Akzeptanz von klassischer Werbung im Fernsehen sehr gering ist: 71 Prozent aller Befragten wollen Werbeblöcke überspringen. Hohe Skepsis besteht beim Handy-Fernsehen, denn lediglich neun Prozent der Konsumenten zeigen daran Interesse. Dagegen liegen neue Möglichkeiten wie beispielsweise der Elektronische Programmführer (EPG), Digitale Videorekorder (DVR) oder Video-on-Demand (VoD) im Trend, denn sie ermöglichen den selbstbestimmten Medienkonsum der Verbraucher. Insbesondere Computer- und Online Spiele erfreuen sich einer immer größer werdenden Beliebtheit, fast ein Drittel der Befragten spielt regelmäßig. "Um die Online-Spiele bildet sich eine neue Ökonomie, denn die Konsumenten sind bereit, für virtuelle Ware reales Geld auszugeben", so Kaumanns weiter. Vergleicht man Deutschland in der Entwicklung von Online-Gaming, Handy TV und DVR mit Asien und den USA, so sind diese Deutschland leicht voraus. "In den nächsten Jahren wird sich dies aber ändern", erklärt Raumanns abschließend.

Ines Gerasch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com/services/bcs/de
http://www.zem.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: DVR Digital Konsument Medienkonsum Videorekorder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics