Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DVD-Boom flacht ab

14.06.2006
High Definition-DVD als Alternative zweifelhaft

Der Verkauf von DVDs generiert gut die Hälfte der Einnahmen von Filmstudios. Die Zukunft sieht jedoch trübe aus: Aller Voraussicht nach werden die DVD-Verkäufe dieses Jahr um nur zwei Prozent wachsen, berichtet die New York Times. Das bedeutet einen schweren Rückschlag für die Branche, konnte der DVD-Markt doch noch vor knapp zwei Jahren mit zweistelligen Zuwachsraten glänzen. Und die negative Entwicklung setzt sich fort: Berechnungen des US-amerikanischen Medienforschungsunternehmens Adams Media Research zufolge sollen die Verkaufszahlen bis 2010 um 20 Prozent zurückgehen.

Da die meisten Filme und Serien mittlerweile bereits auf DVD herausgebracht wurden, verfügt die Filmindustrie kaum noch über neues Material. Um dieses Defizit auszugleichen, bringen die Filmstudios ältere Topfilme neu heraus und verkürzen die Zeit zwischen Kinorelease und Lancierung der Filme auf DVD. Dies führt direkt nach dem Herauskommen der DVD zwar zu höheren Spitzen im Verkauf, aber danach zu umso stärkeren Verkaufsrückgängen. Eine Analyse von Nielsen VideoScan zeigt, dass wenn Filme, die im Kino mehr als 100 Mio. Euro erbracht haben, auf DVD erscheinen, 84 Prozent der Verkäufe bereits in den ersten sechs Wochen nach dem Release abgewickelt werden.

Auch Entwicklungen außerhalb des Einflussbereiches der Filmstudios haben eine negative Auswirkung auf die Verkaufszahlen der DVDs. So benutzen immer mehr Menschen Video-on-Demand und mieten DVDs statt sie zu kaufen. Obwohl die Filmstudios hieran auch verdienen, ist der Ertrag erheblich niedriger als aus dem Erwerb von DVDs. So verdienen Studios 17,26 Dollar für jede verkaufte DVD, im Vergleich zu 2,25 Dollar pro vermieteter DVD und 2,37 Dollar für Video-on-Demand.

... mehr zu:
»DVD »Definition-DVD »Filmstudio

Um den Schaden durch die sinkenden DVD-Erträge einigermaßen einzudämmen, hatten die Studios ihre Hoffnung auf die neuen High Definition-DVDs gesetzt. Eine Uneinigkeit zwischen den verschiedenen Studios, die zu zwei verschiedenen Formaten führte - Blu-Ray für Sony http://www.sony.com , Dell http://www.dell.com und Disney http://disney.go.com und HD-DVD für Toshiba http://www.toshiba.com , Microsoft http://www.microsoft.com und Universal http://www.universalpictures.com - hat die Erwartungen jedoch gedämpft. Auch die beschränkte Auswahl an Filmen und die hohen Hardware-Preise fördern den Erfolg des neuen Produktes nicht. Für einen HD-DVD-Player zahlt man mindestens 500 Dollar, kommende Blu-Ray-Geräte starten bei 1.000 Dollar.

Beide Parteien richten ihren Blick jetzt auf die Next Generation-Spielekonsolen. Sonys Playstation 3, die im November auf den Markt gebracht wird, kann Blu ray-DVDs abspielen, während Microsoft in den nächsten Monaten eine HD-DVD-Erweiterung für die Xbox360 in den Handel bringen will. Die Studios erwarten auch, dass der Aufschwung im Verkauf von High Definition-Fernsehgeräten ein zunehmendes Interesse für High Definition-DVDs mit sich bringen wird.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.adamsmediaresearch.com
http://www.videoscan.com

Weitere Berichte zu: DVD Definition-DVD Filmstudio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie