Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DVD-Boom flacht ab

14.06.2006
High Definition-DVD als Alternative zweifelhaft

Der Verkauf von DVDs generiert gut die Hälfte der Einnahmen von Filmstudios. Die Zukunft sieht jedoch trübe aus: Aller Voraussicht nach werden die DVD-Verkäufe dieses Jahr um nur zwei Prozent wachsen, berichtet die New York Times. Das bedeutet einen schweren Rückschlag für die Branche, konnte der DVD-Markt doch noch vor knapp zwei Jahren mit zweistelligen Zuwachsraten glänzen. Und die negative Entwicklung setzt sich fort: Berechnungen des US-amerikanischen Medienforschungsunternehmens Adams Media Research zufolge sollen die Verkaufszahlen bis 2010 um 20 Prozent zurückgehen.

Da die meisten Filme und Serien mittlerweile bereits auf DVD herausgebracht wurden, verfügt die Filmindustrie kaum noch über neues Material. Um dieses Defizit auszugleichen, bringen die Filmstudios ältere Topfilme neu heraus und verkürzen die Zeit zwischen Kinorelease und Lancierung der Filme auf DVD. Dies führt direkt nach dem Herauskommen der DVD zwar zu höheren Spitzen im Verkauf, aber danach zu umso stärkeren Verkaufsrückgängen. Eine Analyse von Nielsen VideoScan zeigt, dass wenn Filme, die im Kino mehr als 100 Mio. Euro erbracht haben, auf DVD erscheinen, 84 Prozent der Verkäufe bereits in den ersten sechs Wochen nach dem Release abgewickelt werden.

Auch Entwicklungen außerhalb des Einflussbereiches der Filmstudios haben eine negative Auswirkung auf die Verkaufszahlen der DVDs. So benutzen immer mehr Menschen Video-on-Demand und mieten DVDs statt sie zu kaufen. Obwohl die Filmstudios hieran auch verdienen, ist der Ertrag erheblich niedriger als aus dem Erwerb von DVDs. So verdienen Studios 17,26 Dollar für jede verkaufte DVD, im Vergleich zu 2,25 Dollar pro vermieteter DVD und 2,37 Dollar für Video-on-Demand.

... mehr zu:
»DVD »Definition-DVD »Filmstudio

Um den Schaden durch die sinkenden DVD-Erträge einigermaßen einzudämmen, hatten die Studios ihre Hoffnung auf die neuen High Definition-DVDs gesetzt. Eine Uneinigkeit zwischen den verschiedenen Studios, die zu zwei verschiedenen Formaten führte - Blu-Ray für Sony http://www.sony.com , Dell http://www.dell.com und Disney http://disney.go.com und HD-DVD für Toshiba http://www.toshiba.com , Microsoft http://www.microsoft.com und Universal http://www.universalpictures.com - hat die Erwartungen jedoch gedämpft. Auch die beschränkte Auswahl an Filmen und die hohen Hardware-Preise fördern den Erfolg des neuen Produktes nicht. Für einen HD-DVD-Player zahlt man mindestens 500 Dollar, kommende Blu-Ray-Geräte starten bei 1.000 Dollar.

Beide Parteien richten ihren Blick jetzt auf die Next Generation-Spielekonsolen. Sonys Playstation 3, die im November auf den Markt gebracht wird, kann Blu ray-DVDs abspielen, während Microsoft in den nächsten Monaten eine HD-DVD-Erweiterung für die Xbox360 in den Handel bringen will. Die Studios erwarten auch, dass der Aufschwung im Verkauf von High Definition-Fernsehgeräten ein zunehmendes Interesse für High Definition-DVDs mit sich bringen wird.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.adamsmediaresearch.com
http://www.videoscan.com

Weitere Berichte zu: DVD Definition-DVD Filmstudio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau