Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postbank bekämpft Phishing durch Mail-Signatur

29.03.2006
Kunden der Postbank entlarven betrügerische Mails

80% aller Online-Banker zweifeln, ob sie eine gefälschte Mail erkennen würden. Dies ist das alarmierende Ergebnis einer aktuellen Studie des Marktforschers TNS Infratest. Die Postbank will ihren Kunden das Entlarven von gefälschten Mails einfach machen und setzt hierfür auf die Mail-Signatur. Damit ist sie die erste Großbank, die ihre Mails fälschungssicher signiert, so wie es Sicherheitsexperten ausdrücklich fordern: Das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) empfiehlt die Mail-Signatur vor allem, wenn die Mails sensible Daten enthalten. Auch die Computerzeitschrift c't ruft die Unternehmen auf, ihre Mails zu signieren und „mit gutem Beispiel voranzugehen“. Anhand der Signatur können Postbank Kunden erkennen, ob die Mail ihrer Bank echt oder gefälscht ist. So sind sie sicher vor Phishing, dem Passwortklau per Mail im Internet.

Wie unterscheidet man Original und Fälschung?
Viele Mailprogramme bieten bereits eine automatische Signaturprüfung an. Wie diese aussieht, hängt vom jeweiligen Programm ab. Wie die wichtigsten Programme mit der Mail-Signatur umgehen, hat die Postbank im Internet zusammengestellt: www.postbank.de/email-signatur .

Häufig sehen die Mailempfänger in ihrer Mail ein Signatursymbol. Durch einen Klick auf dieses Symbol prüft der Kunde, ob die Signatur gültig ist und ob die Mail vom richtigen Absender stammt. Ist mit der Signatur etwas nicht in Ordnung, erscheint ein Warnhinweis. In diesem Fall sollte der Kunde genauer hinschauen und mit der Postbank Kontakt aufnehmen. Noch bieten nicht alle gängigen Programme eine automatische Signaturprüfung an, die Industrie wird ihre Software jedoch Zug um Zug nachrüsten.

Kunde und Bank - gemeinsame Sache gegen Betrüger
Digitale Signaturen sind kein Allheilmittel gegen Phishing. Auch dieser Schutz greift nur, wenn der Kunde mithilft. Wie bei der Webseite im Online-Banking muss der Kunde zum Beispiel durch einen Klick auf das Signatur-Symbol prüfen, ob die Signatur gültig ist und die Mail vom angegebenen Absender stammt. Weiterhin bleibt es wichtig, dass er seinen PC gegen Angriffe von außen schützt - durch aktuelle Virenscanner, Firewall und regelmäßige Updates des Betriebssystems. Online-Banking ist sicher, wenn die Kunden die Sicherheitshinweise ihrer Bank beachten.

Mit der digitalen Signatur ergänzt die Postbank ihr Maßnahmenpaket gegen Phishing. Einen wirksamen Schutz vor Phishing bietet auch die mTAN. Die mobile TAN kommt per SMS auf´s Handy des Kunden. Neben der mTAN erscheinen auf dem Handy-Display auch Kontonummer und Überweisungsbetrag. Der Kunde sieht somit sofort, ob alle Daten stimmen. Außerdem hat die Postbank bereits im August das indizierte TAN-Verfahren (iTAN) eingeführt. Bei diesem Verfahren wird beim Online-Banking für jeden Auftrag eine ganz bestimmte TAN abgefragt.

Technische Information zur Postbank Mail-Signatur:
Die Mail-Zertifikate der Postbank nutzen für die Signatur den Internet-Standard S/MIME (Secure Multipurpose Internet Mail Extensions). Bei den Zertifikaten handelt es sich um Klasse-3-Zertifikate. Die Postbank setzt diese für ihre funktionalen Mailadressen wie zum Beispiel direkt@postbank.de und presse@postbank.de ein.

| Deutsche Postbank AG
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Mail Mail-Signatur Online-Banking Phishing Signatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Software passt Sprache an Umgebungslautstärke an
01.02.2016 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Produktiver sein ohne Handy
29.01.2016 | Leuphana Universität Lüneburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Winzige Mikroroboter, die Wasser reinigen können

Forscher des Max-Planck-Institutes Stuttgart haben winzige „Mikroroboter“ mit Eigenantrieb entwickelt, die Blei aus kontaminiertem Wasser entfernen oder organische Verschmutzungen abbauen können.

In Zusammenarbeit mit Kollegen in Barcelona und Singapur verwendete die Gruppe von Samuel Sánchez Graphenoxid zur Herstellung ihrer Motoren im Mikromaßstab. D

Im Focus: Tiny microbots that can clean up water

Researchers from the Max Planck Institute Stuttgart have developed self-propelled tiny ‘microbots’ that can remove lead or organic pollution from contaminated water.

Working with colleagues in Barcelona and Singapore, Samuel Sánchez’s group used graphene oxide to make their microscale motors, which are able to adsorb lead...

Im Focus: Bewegungen in der lebenden Zelle beobachten

Prinzipien der statistischen Thermodynamik: Forscher entwickeln neue Untersuchungsmethode

Ein Forscherteam aus Deutschland, den Niederlanden und den USA hat eine neue Methode entwickelt, mit der sich Bewegungsprozesse in lebenden Zellen nach ihrem...

Im Focus: Faszinierender Blick in den Zellkern

Veröffentlichungen in Nature Communications zur DNA-Replikation

Vor jeder Zellteilung muss die Erbsubstanz kopiert werden. Die Startpunkte der DNA-Verdoppelung in Zellen von Menschen und Mäusen haben Wissenschaftler um...

Im Focus: Dauerbetrieb der Tokamaks rückt näher

Aussichtsreiche Experimente in ASDEX Upgrade / Bedingungen für ITER und DEMO nahezu erfüllt

Die ihrer Natur nach in Pulsen arbeitenden Fusionsanlagen vom Typ Tokamak sind auf dem Weg zum Dauerbetrieb. Alexander Bock, Wissenschaftler im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDE|DGBMT veranstaltet Tagung zur patientennahen mobilen Diagnostik POCT

28.04.2016 | Veranstaltungen

Norddeutsche Herztage: 300 Experten treffen sich in Kiel

28.04.2016 | Veranstaltungen

Landwirtschaft und Lebensmittel - Analytische Chemiker: Wächter über Umwelt und Gesundheit

28.04.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

SmartF-IT passt Produktionsprozesse flexibel an

29.04.2016 | Informationstechnologie

Neue Entdeckung im Kampf gegen Krebs: Tumorzellen stellen Betrieb um

29.04.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fettreiche Ernährung lässt Gehirn hungern

29.04.2016 | Biowissenschaften Chemie