Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postbank bekämpft Phishing durch Mail-Signatur

29.03.2006
Kunden der Postbank entlarven betrügerische Mails

80% aller Online-Banker zweifeln, ob sie eine gefälschte Mail erkennen würden. Dies ist das alarmierende Ergebnis einer aktuellen Studie des Marktforschers TNS Infratest. Die Postbank will ihren Kunden das Entlarven von gefälschten Mails einfach machen und setzt hierfür auf die Mail-Signatur. Damit ist sie die erste Großbank, die ihre Mails fälschungssicher signiert, so wie es Sicherheitsexperten ausdrücklich fordern: Das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) empfiehlt die Mail-Signatur vor allem, wenn die Mails sensible Daten enthalten. Auch die Computerzeitschrift c't ruft die Unternehmen auf, ihre Mails zu signieren und „mit gutem Beispiel voranzugehen“. Anhand der Signatur können Postbank Kunden erkennen, ob die Mail ihrer Bank echt oder gefälscht ist. So sind sie sicher vor Phishing, dem Passwortklau per Mail im Internet.

Wie unterscheidet man Original und Fälschung?
Viele Mailprogramme bieten bereits eine automatische Signaturprüfung an. Wie diese aussieht, hängt vom jeweiligen Programm ab. Wie die wichtigsten Programme mit der Mail-Signatur umgehen, hat die Postbank im Internet zusammengestellt: www.postbank.de/email-signatur .

Häufig sehen die Mailempfänger in ihrer Mail ein Signatursymbol. Durch einen Klick auf dieses Symbol prüft der Kunde, ob die Signatur gültig ist und ob die Mail vom richtigen Absender stammt. Ist mit der Signatur etwas nicht in Ordnung, erscheint ein Warnhinweis. In diesem Fall sollte der Kunde genauer hinschauen und mit der Postbank Kontakt aufnehmen. Noch bieten nicht alle gängigen Programme eine automatische Signaturprüfung an, die Industrie wird ihre Software jedoch Zug um Zug nachrüsten.

Kunde und Bank - gemeinsame Sache gegen Betrüger
Digitale Signaturen sind kein Allheilmittel gegen Phishing. Auch dieser Schutz greift nur, wenn der Kunde mithilft. Wie bei der Webseite im Online-Banking muss der Kunde zum Beispiel durch einen Klick auf das Signatur-Symbol prüfen, ob die Signatur gültig ist und die Mail vom angegebenen Absender stammt. Weiterhin bleibt es wichtig, dass er seinen PC gegen Angriffe von außen schützt - durch aktuelle Virenscanner, Firewall und regelmäßige Updates des Betriebssystems. Online-Banking ist sicher, wenn die Kunden die Sicherheitshinweise ihrer Bank beachten.

Mit der digitalen Signatur ergänzt die Postbank ihr Maßnahmenpaket gegen Phishing. Einen wirksamen Schutz vor Phishing bietet auch die mTAN. Die mobile TAN kommt per SMS auf´s Handy des Kunden. Neben der mTAN erscheinen auf dem Handy-Display auch Kontonummer und Überweisungsbetrag. Der Kunde sieht somit sofort, ob alle Daten stimmen. Außerdem hat die Postbank bereits im August das indizierte TAN-Verfahren (iTAN) eingeführt. Bei diesem Verfahren wird beim Online-Banking für jeden Auftrag eine ganz bestimmte TAN abgefragt.

Technische Information zur Postbank Mail-Signatur:
Die Mail-Zertifikate der Postbank nutzen für die Signatur den Internet-Standard S/MIME (Secure Multipurpose Internet Mail Extensions). Bei den Zertifikaten handelt es sich um Klasse-3-Zertifikate. Die Postbank setzt diese für ihre funktionalen Mailadressen wie zum Beispiel direkt@postbank.de und presse@postbank.de ein.

| Deutsche Postbank AG
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Mail Mail-Signatur Online-Banking Phishing Signatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Fraunhofer ISE launcht elinkSOLUTIONS
04.03.2015 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht PhytoDoc startet 2015 mit weiterem, neuem Portal
13.02.2015 | PhytoDoc.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Get flexible – get lighter – get smarter – Innovative Materialien für Zukunftsprodukte

Das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC aus Würzburg stellt auf der IDTechEx in Berlin vom 28. bis 29. April 2015 neue, multifunktionale Materialien vor, mit denen sich innovative Anwendungen und Produkte realisieren lassen. Arbeitsschwerpunkte sind Barrierematerialien, gedruckte Elektronik, elektrochrome Folien sowie Smart Materials. Sie bedienen die Trends in Industrie und Design zu immer flexibleren, leichteren und intelligenteren Produkten. Das Fraunhofer ISC ist am Stand F17 im Convention Center und Hotel Estrel zu finden.

Präsentiert werden beispielsweise innovative Verkapselungsfolien, die das Fraunhofer ISC zusammen mit dem Fraunhofer IVV entwickelt hat. Die kostengünstig im...

Im Focus: Advances in Molecular Electronics: Lights On – Molecule On

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) and the University of Konstanz are working on storing and processing information on the level of single molecules to create the smallest possible components that will combine autonomously to form a circuit. As recently reported in the academic journal Advanced Science, the researchers can switch on the current flow through a single molecule for the first time with the help of light.

Dr. Artur Erbe, physicist at the HZDR, is convinced that in the future molecular electronics will open the door for novel and increasingly smaller – while also...

Im Focus: Fortschritt für die molekulare Elektronik: Licht an – Molekül an

Mit einzelnen Molekülen Informationen zu speichern und verarbeiten, um daraus kleinstmögliche Bausteine zu entwickeln, die sich selbstständig zu einem Schaltkreis zusammensetzen – daran arbeiten Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) und der Universität Konstanz. Wie sie nun in der Fachzeitschrift „Advanced Science“ berichten, konnten sie erstmalig den Stromfluss durch ein einzelnes Molekül mit Hilfe von Licht einschalten.

Die molekulare Elektronik wird zukünftig ein Fenster hin zu neuartigen und immer noch kleineren und zugleich energieeffizienten Bauelementen oder Sensoren...

Im Focus: Wie Blutgefässe veröden: Zellen verschmelzen mit sich selbst

Zellen im Blutgefäßsystem von Wirbeltieren können mit sich selbst verschmelzen. Diesen Prozess, der auftritt, wenn ein Blutgefäß nicht mehr benötigt und zurückgebildet wird, hat das Forschungsteam von Prof. Markus Affolter am Biozentrum der Universität Basel erstmals auf zellulärer Ebene beschrieben. Die Ergebnisse der Studie sind im Fachjournal «PLoS Biology» veröffentlicht.

Blutgefässe bilden das Versorgungsnetzwerk des menschlichen Organismus. Sie versorgen ihn mit Sauerstoff und Nährstoffen bis in den letzten Winkel jedes...

Im Focus: Pruning of Blood Vessels: Cells Can Fuse With Themselves

Cells of the vascular system of vertebrates can fuse with themselves. This process, which occurs when a blood vessel is no longer necessary and pruned, has now been described on the cellular level by Prof. Markus Affolter from the Biozentrum of the University of Basel. The findings of this study have been published in the journal “PLoS Biology”.

The vascular system is the supply network of the human organism and delivers oxygen and nutrients to the last corners of the body. So far, research on the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zurück zu den Wurzeln – größte nationale Tagung für Nuklearmedizin in Hannover

20.04.2015 | Veranstaltungen

DFG-UNU-Konferenz in New York: Wie kann Wissenschaft zur globalen Nachhaltigkeit beitragen?

20.04.2015 | Veranstaltungen

Mehr Schutz vor Krankenhauskeimen

20.04.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresströmungen beeinflussen Methanabbau

20.04.2015 | Geowissenschaften

Bahnbrechende Erkenntnis: Robben interpretieren ihre eigene Bewegung

20.04.2015 | Biowissenschaften Chemie

Earth Day 2015 - Platin dreht sich immer im Kreis

20.04.2015 | Ökologie Umwelt- Naturschutz