Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postbank bekämpft Phishing durch Mail-Signatur

29.03.2006
Kunden der Postbank entlarven betrügerische Mails

80% aller Online-Banker zweifeln, ob sie eine gefälschte Mail erkennen würden. Dies ist das alarmierende Ergebnis einer aktuellen Studie des Marktforschers TNS Infratest. Die Postbank will ihren Kunden das Entlarven von gefälschten Mails einfach machen und setzt hierfür auf die Mail-Signatur. Damit ist sie die erste Großbank, die ihre Mails fälschungssicher signiert, so wie es Sicherheitsexperten ausdrücklich fordern: Das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) empfiehlt die Mail-Signatur vor allem, wenn die Mails sensible Daten enthalten. Auch die Computerzeitschrift c't ruft die Unternehmen auf, ihre Mails zu signieren und „mit gutem Beispiel voranzugehen“. Anhand der Signatur können Postbank Kunden erkennen, ob die Mail ihrer Bank echt oder gefälscht ist. So sind sie sicher vor Phishing, dem Passwortklau per Mail im Internet.

Wie unterscheidet man Original und Fälschung?
Viele Mailprogramme bieten bereits eine automatische Signaturprüfung an. Wie diese aussieht, hängt vom jeweiligen Programm ab. Wie die wichtigsten Programme mit der Mail-Signatur umgehen, hat die Postbank im Internet zusammengestellt: www.postbank.de/email-signatur .

Häufig sehen die Mailempfänger in ihrer Mail ein Signatursymbol. Durch einen Klick auf dieses Symbol prüft der Kunde, ob die Signatur gültig ist und ob die Mail vom richtigen Absender stammt. Ist mit der Signatur etwas nicht in Ordnung, erscheint ein Warnhinweis. In diesem Fall sollte der Kunde genauer hinschauen und mit der Postbank Kontakt aufnehmen. Noch bieten nicht alle gängigen Programme eine automatische Signaturprüfung an, die Industrie wird ihre Software jedoch Zug um Zug nachrüsten.

Kunde und Bank - gemeinsame Sache gegen Betrüger
Digitale Signaturen sind kein Allheilmittel gegen Phishing. Auch dieser Schutz greift nur, wenn der Kunde mithilft. Wie bei der Webseite im Online-Banking muss der Kunde zum Beispiel durch einen Klick auf das Signatur-Symbol prüfen, ob die Signatur gültig ist und die Mail vom angegebenen Absender stammt. Weiterhin bleibt es wichtig, dass er seinen PC gegen Angriffe von außen schützt - durch aktuelle Virenscanner, Firewall und regelmäßige Updates des Betriebssystems. Online-Banking ist sicher, wenn die Kunden die Sicherheitshinweise ihrer Bank beachten.

Mit der digitalen Signatur ergänzt die Postbank ihr Maßnahmenpaket gegen Phishing. Einen wirksamen Schutz vor Phishing bietet auch die mTAN. Die mobile TAN kommt per SMS auf´s Handy des Kunden. Neben der mTAN erscheinen auf dem Handy-Display auch Kontonummer und Überweisungsbetrag. Der Kunde sieht somit sofort, ob alle Daten stimmen. Außerdem hat die Postbank bereits im August das indizierte TAN-Verfahren (iTAN) eingeführt. Bei diesem Verfahren wird beim Online-Banking für jeden Auftrag eine ganz bestimmte TAN abgefragt.

Technische Information zur Postbank Mail-Signatur:
Die Mail-Zertifikate der Postbank nutzen für die Signatur den Internet-Standard S/MIME (Secure Multipurpose Internet Mail Extensions). Bei den Zertifikaten handelt es sich um Klasse-3-Zertifikate. Die Postbank setzt diese für ihre funktionalen Mailadressen wie zum Beispiel direkt@postbank.de und presse@postbank.de ein.

| Deutsche Postbank AG
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Mail Mail-Signatur Online-Banking Phishing Signatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Software passt Sprache an Umgebungslautstärke an
01.02.2016 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Produktiver sein ohne Handy
29.01.2016 | Leuphana Universität Lüneburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AIDS-Impfstoffproduktion in Algen

Pflanzen und Mikroorganismen werden vielfältig zur Medikamentenproduktion genutzt. Die Produktion solcher Biopharmazeutika in Pflanzen nennt man auch „Molecular Pharming“. Sie ist ein stetig wachsendes Feld der Pflanzenbiotechnologie. Hauptorganismen sind vor allem Hefe und Nutzpflanzen, wie Mais und Kartoffel – Pflanzen mit einem hohen Pflege- und Platzbedarf. Forscher um Prof. Ralph Bock am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam wollen mit Hilfe von Algen ein ressourcenschonenderes System für die Herstellung von Medikamenten und Impfstoffen verfügbar machen. Die Praxistauglichkeit untersuchten sie an einem potentiellen AIDS-Impfstoff.

Die Produktion von Arzneimitteln in Pflanzen und Mikroorganismen ist nicht neu. Bereits 1982 gelang es, durch den Einsatz gentechnischer Methoden, Bakterien so...

Im Focus: Einzeller mit Durchblick: Wie Bakterien „sehen“

Ein 300 Jahre altes Rätsel der Biologie ist geknackt. Wie eine internationale Forschergruppe aus Deutschland, Großbritannien und Portugal herausgefunden hat, nutzen Cyanobakterien – weltweit vorkommende mikroskopisch kleine Einzeller – das Funktionsprinzip des Linsenauges, um Licht wahrzunehmen und sich darauf zuzubewegen. Der Schlüssel zu des Rätsels Lösung war eine Idee aus Karlsruhe: Jan Gerrit Korvink, Professor am KIT und Leiter des Instituts für Mikrostrukturtechnik (IMT) am KIT, nutzte Siliziumplatten und UV-Licht, um den Brechungsindex der Einzeller zu messen.

 

Im Focus: Production of an AIDS vaccine in algae

Today, plants and microorganisms are heavily used for the production of medicinal products. The production of biopharmaceuticals in plants, also referred to as “Molecular Pharming”, represents a continuously growing field of plant biotechnology. Preferred host organisms include yeast and crop plants, such as maize and potato – plants with high demands. With the help of a special algal strain, the research team of Prof. Ralph Bock at the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology in Potsdam strives to develop a more efficient and resource-saving system for the production of medicines and vaccines. They tested its practicality by synthesizing a component of a potential AIDS vaccine.

The use of plants and microorganisms to produce pharmaceuticals is nothing new. In 1982, bacteria were genetically modified to produce human insulin, a drug...

Im Focus: Weltweit genaueste optische Einzelionen-Uhr

Als erste Forschergruppe weltweit haben Atomuhren-Spezialisten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) jetzt eine optische Einzelionen-Uhr gebaut, die eine bisher nur theoretisch vorhergesagte Genauigkeit erreicht. Ihre optische Ytterbium-Uhr erreichte eine relative systematische Messunsicherheit von 3 E-18. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

Als erste Forschergruppe weltweit haben Atomuhren-Spezialisten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) jetzt eine optische Einzelionen-Uhr gebaut, die...

Im Focus: The most accurate optical single-ion clock worldwide

Atomic clock experts from the Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) are the first research group in the world to have built an optical single-ion clock which attains an accuracy which had only been predicted theoretically so far. Their optical ytterbium clock achieved a relative systematic measurement uncertainty of 3 E-18. The results have been published in the current issue of the scientific journal "Physical Review Letters".

Atomic clock experts from the Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) are the first research group in the world to have built an optical single-ion clock...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Frauen in der digitalen Arbeitswelt: Gestaltung für die IT-Branche und das Ingenieurswesen

11.02.2016 | Veranstaltungen

Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation tagt in Mainz

10.02.2016 | Veranstaltungen

Bericht zur weltweiten Lage der Bestäuber

10.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Frauen in der digitalen Arbeitswelt: Gestaltung für die IT-Branche und das Ingenieurswesen

11.02.2016 | Veranstaltungsnachrichten

AIDS-Impfstoffproduktion in Algen

11.02.2016 | Biowissenschaften Chemie

Smarte Daten für mehr Gesundheit

11.02.2016 | CeBIT 2016