Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes deutsches Sendezentrum für digitales Marketing eröffnet

13.12.2001


Werbe-Visionär Helmut Blank: "Die deutschen Städte werden mit multimedialer Werbung erleuchtet. Den leblosen Papierplakaten hat das letzte Stündlein geschlagen. Digitalwerbung reicht erstmals bis zum Verkaufstresen im Handel."

Das erste deutsche Sendezentrum für digitales Marketing hat die Consultec AG in Frankfurt am Main eröffnet. Über die Consultec-Zentrale können Unternehmen bundesweit Werbespots an Out-of-Home-Medien wie digitalen Plakaten und Sauerweinsäulen (Litfaßsäulen mit Video und Sound) ausstrahlen. Die multimedialen Werbeflächen sollen herkömmliche Plakate ablösen. Der Clou: Die Multimediawerbung kann bis in die Ladengeschäfte hineinreichen, wenn die Digitalplakate am Verkaufstresen (Point of Sales, POS) aufgestellt werden. Dadurch kann die Wirtschaft erstmals durchgängig denselben Spot im Fernsehen, in der Außenwerbung und am Punkt des Produktverkaufs einsetzen.

Helmut Blank, Vorstandssprecher der Consultec AG, erklärt seine Vision: "Multimediale Out-of-Home-Werbemedien werden in den nächsten Jahren herkömmliche Plakatwände und Litfaßsäulen bis hin zu Werbeaufstellern aus Pappe im Handel zügig ersetzen. Videoclips und animierte Präsentationen mit Sound sind wesentlich wirksamer als althergebrachte Papierwerbung. Die Ausstrahlung der Inhalte auf die multimedialen Werbemedien spielt dabei eine Schlüsselrolle im aufblühenden Markt für Digitalmarketing."

Unternehmen, die ihre multimedialen Werbespots bundesweit von den Fußgängerzonen bis in die Ladengeschäfte zur Geltung bringen wollen, übermitteln diese einmalig per Leitung oder über Satellitenverbindung an das Frankfurter Consultec-Zentrum. Von dort werden die Spots nach einem vom Werbekunden festgelegten Schaltplan an die Sauerweinsäulen, Digitalplakate und POS-Präsentationsflächen im Handel übertragen.

Consultec hat eine Steuerungssoftware entwickelt, mit der sich nicht nur einfach TV-Spots auf den Digitalmedien darstellen lassen, sondern mit der sich unterschiedliche Medienelemente flexibel mischen lassen. So kann beispielsweise ein Werbevideo durch ein Textband am oberen Rand ergänzt werden, über das laufend aktuelle Informationen eingeblendet werden. Durch Split Screens lassen sich Videos, Bilder, animierte Grafiken und Laufschriften gleichzeitig darstellen. Die neueste Generation der Out-of-Home-Werbeträger bietet dazu reichlich Platz: Die Sauerweinsäule bringt es auf immer 8 Quadratmeter Anzeigefläche, die selbst aus 30 Meter Entfernung noch gut zu erkennen ist.

Das Consultec-Zentrum ermöglicht die flexible Regionalisierung von Werbebotschaften. Der Werbekunde kann frei festlegen, über welche multimedialen Plakate, Litfaßsäulen und POS-Präsentationsflächen im Handel welche Spots laufen sollen. Die Online-Aktualisierung ermöglicht zudem täglich aktuelle Promotions.

"Digitales Out-of-Home-Marketing wird die Werbewirtschaft und die Art und Weise, in der Werbung konsumiert wird, grundlegend verändern", prognostiziert Consultec-Chef Helmut Blank. Er erklärt: "Über unser Sendezentrum können die Unternehmen täglich eine neue Promotion an den Verbraucher bringen, und zwar punktgenau an die Stellen, an denen sich die Konsumenten aufhalten und an denen sie das Produkt tatsächlich kaufen. Nachdem die Wirkung von Fernseh- und Internetwerbung ständig weiter zurückgeht, setzt das multimediale Plakat völlig neue positive Impulse für die gesamte Werbebranche."

Mit dem neuen Sendezentrum löst Consultec das "Henne und Ei"-Problem der Digitalwerbung in Deutschland. Solange digitale Plakate noch nicht in großem Umfang bundesweit installiert sind, haben andere Firmen die Investitionskosten für ein entsprechenden Medienzentrum gescheut. Andererseits war die Aufstellung von Digitalplakaten und Sauer-weinsäulen in den Innenstädten und Einkaufszentren bisher mit dem Risiko behaftet, dass es nicht gelingt, die Werbebotschaften auf die neuen Medien zu bringen. "Wir haben den Gordischen Knoten der digitalen Out-of-Home-Werbung in Deutschland zerschlagen", erklärt Consultec-Vorstand Helmut Blank: "Bald werden die deutschen Innenstädte, Bahnhöfe, Flughäfen und sonstigen viel frequentierten Plätze mit multimedialer Werbung erleuchtet werden. Den leblosen Papierplakaten hat bald das letzte Stündlein geschlagen."

Nach Angaben von Vorstandssprecher Helmut Blank wird Consultec seit der Eröffnung des neuen Zentrums von Werbeagenturen und Marketingverantwortlichen "förmlich überrannt". Der koreanische Elektronikkonzern Samsung hat ebenso starkes Interesse an der neuen Werbeform signalisiert wie Jamba!, das Handy-Jointventure von debitel, MediaMarkt/Saturn und EP:ElectronicPartner, das Online-Designeroutlet dress-for-less und die größte Internet-Messe der Welt, die "Internet World" in Berlin. Samsung will beispielsweise auf den Out-of-Home-Schirmen für sein Monitorgeschäft werben.

Die Consultec AG betreibt das neue Sendezentrum für Digitalmarketing gemeinsam mit Partnern. Weitere Partner wie beispielsweise Marketing-, Medien- und Werbeagenturen, aber auch die Hersteller von Out-of-Home-Präsentationsmedien sind willkommen, heißt es in einer Pressemitteilung der Consultec AG.

Die Consultec AG (Frankfurt am Main) hat ein einzigartiges System entwickelt, mit dem sich multimediale Inhalte unter zentraler Steuerung auf Präsentationsflächen verteilen lassen. Damit können Handelsketten Sonderangebote tages- oder sogar minutenaktuell in alle ihre Filialen senden, Hersteller die Verbraucher bei allen ihren Händlern über neue Produkte informieren, Reiseveranstalter Last-Minute-Angebote in die Reisebüros bringen usw. Hierbei lassen sich zentrale Inhalte (z.B. Produktwerbevideo) und lokale Inhalte (z.B. Promotionaktion) beliebig mischen. Als Präsentationsflächen kommen Plasmamonitore, digitale Großplakate, multimediale Litfaßsäulen (Sauerweinsäulen), Großbildprojektoren und interaktive Schaufenster in Frage. Das Einsatzspektrum reicht vom Infoterminal im Foyer einer Bank über den Einkaufswegweiser am Eingang eines Supermarktes und den digitalen Produktverkäufer im Laden bis hin zu Mammut-Events. Consultec erstellt kundenspezifische Konzepte, liefert die Software und Hardware, unterstützt bei der multimedialen Aufbereitung von Inhalten und installiert die Systeme vor Ort.

Helmut Blank | ots
Weitere Informationen:
http://www.consultec.de

Weitere Berichte zu: Sendezentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik