Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Survey2001": Große Internet-Umfrage mit Unterstützung der RUB

28.11.2001


Der "Survey" bringt es an den Tag: eine der größten Internet-Umfragen läuft derzeit mit Unterstützung aus der RUB. Der "SURVEY2001" erfasst die Gewohnheiten und Ansichten von Internet-Nutzern, z. B. ihre Einstellung zum Umweltschutz. Wer mitmacht, lernt nebenbei auch etwas über sein eigenes Internetverhalten.

Der "Survey" bringt es an den Tag
Gewohnheiten und Ansichten von Internet-Nutzern
Große Online-Umfrage mit Unterstützung der RUB


Survey heißt u. a. Umfrage, und eine der größten dieser Art im Internet läuft derzeit mit Unterstützung aus der Ruhr-Universität Bochum. Der SURVEY2001 erfasst die Gewohnheiten und Ansichten von Internet-Nutzern, z. B. ihre Einstellung zum Umweltschutz, ohne die Teilnehmer später mit Reklame zu belästigen. Wer mitmacht, lernt nebenbei auch etwas über sein eigenes Internetverhalten. Die Clemson University, USA, hat die Umfrage initiiert und führt sie durch, Wissenschaftler aus Bochum (Dr. Jörg-Peter Schräpler, Sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Statistik) und Berlin haben die Fragen ins Deutsche übersetzt und werden sich an der Auswertung der Antworten beteiligen.

Ein Klick genügt

Interessierte können sich direkt beim SURVEY2001 einklicken unter
http://survey2001.nationalgeographic.com

Keine kommerziellen Interessen

Projektleiter des SURVEY 2001 ist Soziologie-Professor Jim Witte (Clemson University), mit dem die Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB zusammenarbeitet. Die US-amerikanische Forschungsgemeinschaft National Science Foundation (NSF) und die National Geographic Society (NGS) fördern die Internetumfrage. Die NGS ist eine Non-Profit-Organisation, die sich intensiv mit dem Umweltschutz beschäftigt. Daher gibt es im Survesy auch einen umfangreichen Teil mit Fragen zum Umweltschutz. Hinter dem SURVEY2001 stehen keine kommerziellen Interessen.

Survey als Methodentest

Sozialwissenschaftler der Ruhr-Uni haben zusammen mit Kollegen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Berlin (DIW), und der TU Berlin an der deutschen Übersetzung mitgearbeitet. Zugleich testen sie mit dem Survey, inwieweit Erhebungen über das Internet konventionelle statistische Methoden ersetzen oder ergänzen können - oder warum dies (noch) nicht möglich ist.

Über 100.000 Teilnehmer erwartet

Im vergangenen Jahr haben 80.000 Internet-Nutzer am Survey teilgenommen - fast alle aus den USA. Jetzt wurde der Fragenkatalog in drei Sprachen übersetzt (Deutsch, Italienisch und Spanisch). Professor Witte erwartet, dass mehr als 100.000 Menschen weltweit mitmachen werden - obwohl die Fragen stark auf die USA bezogen sind. Einzelne Fragen können die Teilnehmer einfach überspringen, an anderen Stellen, z. B. beim Thema Freizeitverhalten, regt die amerikanische Sicht der Dinge auch schon mal zum Schmunzeln an.

Weitere Informationen

Dr. Jörg-Peter Schräpler, Lehrstuhl für Sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Statistik, Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB, GB 1/129, Tel. 0234/32-23213, Fax: 0234/32-14534, E-Mail:  joerg-peter.schraepler@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://survey2001.nationalgeographic.com/

Weitere Berichte zu: Internet-Nutzer Internet-Umfrage RUB SURVEY2001

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie