Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Survey2001": Große Internet-Umfrage mit Unterstützung der RUB

28.11.2001


Der "Survey" bringt es an den Tag: eine der größten Internet-Umfragen läuft derzeit mit Unterstützung aus der RUB. Der "SURVEY2001" erfasst die Gewohnheiten und Ansichten von Internet-Nutzern, z. B. ihre Einstellung zum Umweltschutz. Wer mitmacht, lernt nebenbei auch etwas über sein eigenes Internetverhalten.

Der "Survey" bringt es an den Tag
Gewohnheiten und Ansichten von Internet-Nutzern
Große Online-Umfrage mit Unterstützung der RUB


Survey heißt u. a. Umfrage, und eine der größten dieser Art im Internet läuft derzeit mit Unterstützung aus der Ruhr-Universität Bochum. Der SURVEY2001 erfasst die Gewohnheiten und Ansichten von Internet-Nutzern, z. B. ihre Einstellung zum Umweltschutz, ohne die Teilnehmer später mit Reklame zu belästigen. Wer mitmacht, lernt nebenbei auch etwas über sein eigenes Internetverhalten. Die Clemson University, USA, hat die Umfrage initiiert und führt sie durch, Wissenschaftler aus Bochum (Dr. Jörg-Peter Schräpler, Sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Statistik) und Berlin haben die Fragen ins Deutsche übersetzt und werden sich an der Auswertung der Antworten beteiligen.

Ein Klick genügt

Interessierte können sich direkt beim SURVEY2001 einklicken unter
http://survey2001.nationalgeographic.com

Keine kommerziellen Interessen

Projektleiter des SURVEY 2001 ist Soziologie-Professor Jim Witte (Clemson University), mit dem die Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB zusammenarbeitet. Die US-amerikanische Forschungsgemeinschaft National Science Foundation (NSF) und die National Geographic Society (NGS) fördern die Internetumfrage. Die NGS ist eine Non-Profit-Organisation, die sich intensiv mit dem Umweltschutz beschäftigt. Daher gibt es im Survesy auch einen umfangreichen Teil mit Fragen zum Umweltschutz. Hinter dem SURVEY2001 stehen keine kommerziellen Interessen.

Survey als Methodentest

Sozialwissenschaftler der Ruhr-Uni haben zusammen mit Kollegen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Berlin (DIW), und der TU Berlin an der deutschen Übersetzung mitgearbeitet. Zugleich testen sie mit dem Survey, inwieweit Erhebungen über das Internet konventionelle statistische Methoden ersetzen oder ergänzen können - oder warum dies (noch) nicht möglich ist.

Über 100.000 Teilnehmer erwartet

Im vergangenen Jahr haben 80.000 Internet-Nutzer am Survey teilgenommen - fast alle aus den USA. Jetzt wurde der Fragenkatalog in drei Sprachen übersetzt (Deutsch, Italienisch und Spanisch). Professor Witte erwartet, dass mehr als 100.000 Menschen weltweit mitmachen werden - obwohl die Fragen stark auf die USA bezogen sind. Einzelne Fragen können die Teilnehmer einfach überspringen, an anderen Stellen, z. B. beim Thema Freizeitverhalten, regt die amerikanische Sicht der Dinge auch schon mal zum Schmunzeln an.

Weitere Informationen

Dr. Jörg-Peter Schräpler, Lehrstuhl für Sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Statistik, Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB, GB 1/129, Tel. 0234/32-23213, Fax: 0234/32-14534, E-Mail:  joerg-peter.schraepler@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://survey2001.nationalgeographic.com/

Weitere Berichte zu: Internet-Nutzer Internet-Umfrage RUB SURVEY2001

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie