Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur noch beste Plätze im Kino

02.06.2006


Neu in den Bavaria-Filmstudios: Der Geist und die Stimme des Minenwärters erscheinen mitten im Kinosaal. © Bavaria Filmstadt


Unsichtbar, dafür hörbar, ist die jüngste Attraktion der Bavaria-Filmstadt bei München. Als zweites Kino in Deutschland hat sich das »4-D-Erlebnis Kino« vom konventionellen Mehrkanalton verabschiedet. Für einen perfekten Klangeindruck sorgt das Soundsystem IOSONO.


Ein neuartiges Kinoerlebnis erwartet die Besucher des 4-D-Kinos auf dem Gelände der Bavaria-Filmstudios. Nicht nur die Bilder sind – wie in 3-D-Kinos üblich – hautnah. Auch der Ton vermittelt das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein: Vor einer verlassenen Mine treibt der Wind trockene Ballen »Tumbleweed« durch die Sitze des Kinosaals. Ein Donnerschlag lässt die Zuschauer zusammenzucken. Das Gewitter ist direkt über ihnen. Dann kommt der Regen – so nah, dass man ihn beinahe spürt. Aus einer alten Lore schießt zischend eine Klapperschlange heraus, die sich in den Geist des alten Minenwärters verwandelt. Er nimmt die Besucher mit auf die rasante Fahrt durch die »Geistermine«.

Die Illusion ist das Ergebnis einer ausgetüftelten Bild- und Tontechnik. Das Soundsystem IOSONO, das am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau entwickelt wurde, sorgt auf allen Plätzen für optimale Beschallung – egal, ob die Zuschauer vorne oder hinten, seitlich oder in der Mitte sitzen. Bisher gab es den perfekten räumlichen Sound nur auf wenigen Plätzen: Das traditionelle Mehrkanalsystem basiert auf einer geschickten Mischung der Tonsignale von rechts und links, hinten und vorne. Lediglich in der Mitte des Raums, im »Sweet Spot«, vermittelt es den gewünschten räumlichen Höreindruck.


Bei IOSONO gibt es diesen »Sweet Spot« nicht mehr, beziehungsweise es gibt ihn überall. Ein Ring von Lautsprechern ist rund um den Kinosaal angeordnet. Die akustischen Signale, die die Boxen aussenden, überlagern und ergänzen sich so, dass auf allen Plätzen ein optimaler räumlicher Höreindruck entsteht. »Ähnlich wie die Wellen, die entstehen, wenn man einen Stein ins Wasser wirft, breiten sich bei IOSONO die Schallwellen gleichmäßig im Raum aus«, erklärt IOSONO-Mitentwicklerin Dr. Sandra Brix vom IDMT. Durch die Überlagerung der Schallwellen aus allen 432 Lautsprechern entsteht ein »synthetisches Klangfeld«. Dieses Klangfeld wird zwar durch mehrere Computer errechnet, vermittelt aber einen natürlichen, realitätsnahen Klangeindruck.

Dabei bleibt nichts dem Zufall überlassen: Der Tontechniker kann jede Geräuschquelle virtuell im Raum platzieren, die Software sorgt dafür, dass die Lautsprecher die entsprechenden akustischen Signale erzeugen – beispielsweise die Klapperschlange, die direkt auf den Betrachter zuspringt, egal ob dieser in der ersten oder der letzten Reihe sitzt.

Dr. Sandra Brix | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Höreindruck IOSONO Kinosaal SPOT Schallwelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften