Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur noch beste Plätze im Kino

02.06.2006


Neu in den Bavaria-Filmstudios: Der Geist und die Stimme des Minenwärters erscheinen mitten im Kinosaal. © Bavaria Filmstadt


Unsichtbar, dafür hörbar, ist die jüngste Attraktion der Bavaria-Filmstadt bei München. Als zweites Kino in Deutschland hat sich das »4-D-Erlebnis Kino« vom konventionellen Mehrkanalton verabschiedet. Für einen perfekten Klangeindruck sorgt das Soundsystem IOSONO.


Ein neuartiges Kinoerlebnis erwartet die Besucher des 4-D-Kinos auf dem Gelände der Bavaria-Filmstudios. Nicht nur die Bilder sind – wie in 3-D-Kinos üblich – hautnah. Auch der Ton vermittelt das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein: Vor einer verlassenen Mine treibt der Wind trockene Ballen »Tumbleweed« durch die Sitze des Kinosaals. Ein Donnerschlag lässt die Zuschauer zusammenzucken. Das Gewitter ist direkt über ihnen. Dann kommt der Regen – so nah, dass man ihn beinahe spürt. Aus einer alten Lore schießt zischend eine Klapperschlange heraus, die sich in den Geist des alten Minenwärters verwandelt. Er nimmt die Besucher mit auf die rasante Fahrt durch die »Geistermine«.

Die Illusion ist das Ergebnis einer ausgetüftelten Bild- und Tontechnik. Das Soundsystem IOSONO, das am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau entwickelt wurde, sorgt auf allen Plätzen für optimale Beschallung – egal, ob die Zuschauer vorne oder hinten, seitlich oder in der Mitte sitzen. Bisher gab es den perfekten räumlichen Sound nur auf wenigen Plätzen: Das traditionelle Mehrkanalsystem basiert auf einer geschickten Mischung der Tonsignale von rechts und links, hinten und vorne. Lediglich in der Mitte des Raums, im »Sweet Spot«, vermittelt es den gewünschten räumlichen Höreindruck.


Bei IOSONO gibt es diesen »Sweet Spot« nicht mehr, beziehungsweise es gibt ihn überall. Ein Ring von Lautsprechern ist rund um den Kinosaal angeordnet. Die akustischen Signale, die die Boxen aussenden, überlagern und ergänzen sich so, dass auf allen Plätzen ein optimaler räumlicher Höreindruck entsteht. »Ähnlich wie die Wellen, die entstehen, wenn man einen Stein ins Wasser wirft, breiten sich bei IOSONO die Schallwellen gleichmäßig im Raum aus«, erklärt IOSONO-Mitentwicklerin Dr. Sandra Brix vom IDMT. Durch die Überlagerung der Schallwellen aus allen 432 Lautsprechern entsteht ein »synthetisches Klangfeld«. Dieses Klangfeld wird zwar durch mehrere Computer errechnet, vermittelt aber einen natürlichen, realitätsnahen Klangeindruck.

Dabei bleibt nichts dem Zufall überlassen: Der Tontechniker kann jede Geräuschquelle virtuell im Raum platzieren, die Software sorgt dafür, dass die Lautsprecher die entsprechenden akustischen Signale erzeugen – beispielsweise die Klapperschlange, die direkt auf den Betrachter zuspringt, egal ob dieser in der ersten oder der letzten Reihe sitzt.

Dr. Sandra Brix | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Höreindruck IOSONO Kinosaal SPOT Schallwelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise