Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau überträgt Handy - TV

26.05.2006


Ab Juni wird es in Deutschland mobiles Fernsehen geben - und die TU Ilmenau ist ganz vorn mit dabei. Der vom Institut für Medientechnik betriebene Sender strahlt bereits jetzt vom Ilmenauer Hausberg "Kickelhahn" sogenanntes "Handy-TV" ab. Das mobile Fernsehen nutzt den Standard Digital Multimedia Broadcasting (DMB). Dieser ist für mobile Geräte mit kleinen Displays vorgesehen, z.B. für Mobiltelefone oder PDAs. Im Gegensatz zur Übertragung von Videos auf das Handy per UMTS, welche einzeln gestartet und bezahlt werden müssen, handelt es sich hierbei um echtes Fernsehen, das frei von allen empfangen werden kann.


DMB-Empfänger für Kfz
TU Ilmenau



Der kommerzielle Betrieb von DMB wird im Juni an fünf WM-Standorten aufgenommen und bis Ende des Jahres auf viele Ballungszentren in Deutschland ausgedehnt. Betrieben wird dieser Dienst von der neu gegründeten Firma Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD), dessen Geschäftsführer Henrik Rinnert im Rahmen der Veranstaltungen "10 Jahre Medienstudiengänge an der TU Ilmenau" an einer Podiumsdiskussion teilnahm. Bei dieser Gelegenheit konnte sich der Medienexperte mit seinem eigenen Handy davon überzeugen, dass in der Universitätsstadt bereits der Empfang von DMB-Testsendungen möglich ist.

... mehr zu:
»DMB »Handy


Die Ausstrahlung von DMB erfolgt über den DAB-Sender der Universität, der für digitalen Rundfunk vorgesehen ist. Das Projekt "Medienfunk-Plattform Ilmenau", hat durch zahlreiche Projekt- und Diplomarbeiten unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Schade unter anderem diese Videoübertragung technisch ermöglicht. In weiteren Projekten werden derzeit mobile Datendienste entwickelt, durch welche Informationen - z.B. über Veranstaltungen, Kultur und die Stadt - ausgestrahlt und auch multimediale Inhalte vertrieben werden können.

Empfangsgeräte für das neue Fernsehen sind noch rar. Ab Juni werden aber spezielle Handys in den WM-Städten angeboten.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau
Institut für Medientechnik
Prof. Dr. Hans-Peter Schade
Tel. 03677 69-275
e-mail:schade@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/site/mt/Startseite_des_IMT.2295.0.html

Weitere Berichte zu: DMB Handy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Fraunhofer ISE launcht elinkSOLUTIONS
04.03.2015 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht PhytoDoc startet 2015 mit weiterem, neuem Portal
13.02.2015 | PhytoDoc.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: FiberLab-Roboter begeistert auf Photonics West in San Francisco

Mit ihrem „humanisierten“ Roboter zeigten Anna Lena Baumann und Wolfgang Schade erstmalig die erfolgreiche Umsetzung der 3D-Navigation über eine neuartige Lasermethode, der Standard Single-Mode-Glasfaser. Mehr als 17.000 Teilnehmer konnten den Roboter und FiberLab, das erste Projekt des Photonik Inkubators in Göttingen, auf der Photonics West in San Francisco kennen lernen.

Mit Hilfe eines in die Kleidung eingenähten Fasersensors wurden Armbewegungen eines Probanden dokumentiert und nach entsprechender Auswertung an den Roboter...

Im Focus: Femto Photonic Production: Neue Verfahren mit Ultrakurzpulslasern für die Fertigung von morgen

Für die deutsche Wirtschaft spielt die Lasertechnik eine herausragende Rolle: Etwa 40 Prozent der weltweit verkauften Strahlquellen und 20 Prozent der Lasersysteme für die Materialbearbeitung stammen aus Deutschland.

Beim Einsatz von Lasern in der Produktion sind deutsche Unternehmen führend. Diese Stärken gilt es zu erhalten und auszubauen. Deswegen hat das...

Im Focus: Theorie der starken Wechselwirkung bestätigt: Supercomputer bestimmt Neutron-Proton-Massendifferenz

Nur weil das Neutron ein klein wenig schwerer ist als das Proton, haben Atomkerne genau die Eigenschaften, die unsere Welt und letztlich unsere Existenz ermöglichen.

80 Jahre nach der Entdeckung des Neutrons ist es einem Team aus Frankreich, Deutschland und Ungarn unter Führung des Wuppertaler Forschers Zoltán Fodor nun...

Im Focus: Neurochip für die Hirnforschung erfolgreich im Markt

Neues Mess- und Stimulationssystem nimmt die Kommunikation von Nervenzellen in Echtzeit auf und ermöglicht damit lang erhoffte Grundlagenforschung

Für die Enträtselung neurologischer und neurodegenerativer Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer, Depression oder verschiedene Erblindungsformen verspricht ein...

Im Focus: Klassisch oder nicht? Physik der Nanoplasmen

Die Wechselwirkung von intensiven Laserpulsen mit Partikeln auf einer Nanometer-Skala resultiert in der Erzeugung eines expandierenden Nanoplasmas.

In der Vergangenheit wurde die Dynamik eines Nanoplasmas typischerweise durch klassische Phänomene wie die thermische Emission von Elektronen beschrieben. Im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

THETIS - Branchentreff für Meeresenergien

27.03.2015 | Veranstaltungen

1. HAMMER BIOENERGIETAGE

27.03.2015 | Veranstaltungen

Technologietag bei der SCHOTT AG - Neue Strukturierungstechnologien für Dünngläser

26.03.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Motormanagement-System kommuniziert per Modbus

27.03.2015 | HANNOVER MESSE

Ein Elektron auf Tauchgang

27.03.2015 | Physik Astronomie

Material für dichtere Magnetspeicher

27.03.2015 | Materialwissenschaften