Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anhörung in NRW: Sperren unliebsamer Webseiten ist unwirksam und unzumutbar

14.11.2001


Das Sperren einzelner Seiten mit unerwünschten Inhalten im World Wide Web ist technisch unwirksam und unzumutbar. Dies ist das Resümee einer Expertenanhörung, zu der die Düsseldorfer Bezirksregierung eingeladen hatte, teilt der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V. (Köln) mit. Um gesetzeswidrige Inhalte aus den mehr als 2 Milliarden Seiten des globalen Datennetzes zu entfernen, sollten die staatlichen Organe nicht den Zugang dazu über das Internet sperren, sondern den Originalserver zwangsweise abschalten lassen. Das erfordert ein weltweit abgestimmtes Vorgehen von Staatanwaltschaft und Polizei, weil die Mehrzahl der illegalen Server im Ausland stehen. Das Blockieren einzelner URL-Adressen (Universal Resource Locator) durch einen deutschen Internet Service Provider (ISP) schafft hingegen keine Abhilfe, weil die unliebsamen Inhalte durch das weltweit verwobene Datennetz dennoch erreichbar bleiben, waren sich alle Experten bei der Anhörung einig. Hinzu kommt der Bumerang-Effekt: Selbst wenn eine Webadresse von einem Provider gesperrt würde, lenkt dies die Aufmerksamkeit genau auf diese Webseite und sie wird binnen kürzester Zeit bekannter als je zuvor. "Die Staatsgewalt muss das Übel an der Wurzel packen und die kriminellen Elemente ergreifen, die die gesetzeswidrigen Inhalte erstellen und veröffentlichen. Wenn dies dem Staat nicht gelingt, kann man nicht die Geschäftsführer der Internet Service Provider als Schuldige verurteilen", sagt Harald A. Summa, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft.

Der eco-Chef erklärt: "Die deutsche Internetwirtschaft unterstützt die Bekämpfung von Online-Kriminalität schon seit Anfang 1996, also seit den frühestens Anfängen der Internetverbreitung in Deutschland. eco und seine Mitglieder haben langjährige Erfahrungen und wissen am besten um die technische und rechtliche Situation bei der Bekämpfung der Kriminalität im Internet. In Deutschland gehostete rechtsextremistische Inhalte sind so beispielsweise aus dem Netz verschwunden."

Seine Erfahrungen stellt eco regelmäßig der Legislative und der Exekutive in Deutschland zur Verfügung. Jüngstes Beispiel hierfür ist der eco-Sicherheitsgipfel vom 6. Juni dieses Jahres. Auf der Veranstaltung waren Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums, des Bundesinnenministeriums, der Generalbundesanwaltschaft, des Bundeskriminalamtes, des Chaos Computer Clubs, Datenschutzbeauftragte und Politiker vertreten.

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft unterhält unter anderem für Newsgroups die Beschwerdehotline "NewsWatch". Diese nimmt Hinweise auf illegale und anstößige Inhalte auf, damit unverzüglich entsprechende Maßnahmen wie die Löschung des rechtswidrigen Materials eingeleitet werden können. eco-NewsWatch arbeitet im Rahmen von INHOPE (Internet Hotline Providers in Europe) eng mit Beschwerdestellen in Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Irland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweden, Spanien, Australien und den USA zusammen, um eine wirksame Bekämpfung von rechtswidrigen Machenschaften im Internet zu ermöglichen. Im Rahmen des Safer Internet Action Plans wird INHOPE von der Europäischen Union unterstützt.

eco Electronic Commerce Forum e.V. ist der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Ziel ist, die kommerzielle Nutzung des Internets voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der globalen Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland insgesamt zu stärken. eco-Forum versteht sich in diesem Sinne als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.

Team Andreas Dripke GmbH | ots
Weitere Informationen:
http://www.saferinternet.org

Weitere Berichte zu: Anhörung Internetwirtschaft Provider Sperren Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik