Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia ohne Grenzen: vernetzt, mobil, plattformübergreifend

03.04.2006


Mit dem Handy das Fernsehprogramm über den heimischen Satellitenanschluss empfangen, Musik über den CD-Spieler drahtlos auf mehrere HiFi-Geräte im Haushalt übertragen, eine Aufnahme des Videorekorders zeitgleich auf mehreren Fernsehern abspielen: So oder ähnlich könnte bald unser Alltag aussehen.



Ausgestattet mit Netzwerk-Schnittstellen können immer mehr Multimedia-Geräte wie Fernseher, Stereoanlagen, digitale Videorekorder, aber auch Handys oder Geräte zur Gebäudekommunikation miteinander verbunden werden. Aufgrund der Vielzahl der Technologien beschränkten sich bisherige Anwendungen allerdings oft nur auf den reinen Datenaustausch oder sie unterstützten nur bestimmte Geräte oder Netzwerke. Eine Möglichkeit, auf alle im Netzwerk verfügbaren Geräte und deren Fähigkeiten zuzugreifen, fehlte bislang.

... mehr zu:
»Handy »Multimedia »NMM »Videorekorder


"Netzwerk-Integrierte Multimedia Middleware (NMM)" heißt die Technologie, die eine Lösung verspricht. Dabei handelt es sich um eine an der Universität des Saarlandes entwickelte Software, die von dem Unternehmen Motama weltweit vermarktet wird. Sie beseitigt in erster Linie die durch inkompatible Technologien begründeten Grenzen zwischen den unterschiedlichen Geräten. Mit der NMM-Technologie können diese jetzt einfach und sicher vernetzt werden – im Heimnetzwerk und darüber hinaus. Etliche Hersteller von Handys, Heimelektronik und Sicherheitstechnik, aber auch die großen Telekommunikationsunternehmen haben bereits ihr Interesse bekundet.

Die Software-Architektur NMM erlaubt es, flexibel alle im Netz vorhandenen Geräte zusammenzuschalten und zentral zu steuern. Dadurch entstehen völlig neue Möglichkeiten, Geräte und Funktionen zu kombinieren. Mit einem UMTS-Handy oder Laptop kann man beispielsweise jederzeit von unterwegs auf das heimische Netzwerk zugreifen, um Medien-Inhalte abzurufen, aber auch um eine Überwachungskamera zu steuern oder auf ein Klingeln an der Haustür zu reagieren.

Bisher einzigartig ist, dass die Software plattformunabhängig arbeitet und beliebige Netzwerke und ganz unterschiedliche Geräte unterstützt, vom heimischen PC über Handy und Personal Digital Assistant (PDA) mit Windows-Betriebssystem bis hin zu Embedded-Geräten mit Linux- und Unix-Systemen wie Settop-Boxen für den Fernsehempfang.

Durch die flexiblen Lizenzierungsmöglichkeiten ist die entwickelte Multimedia-Architektur sowohl in kommerziellen Produkten als auch in Open Source und Forschungsprojekten einsetzbar.

Kontakt:
Dr. Marco Lohse
Motama GmbH
Stuhlsatzenhausweg
Gebäude E1 1
66123 Saarbrücken
Tel.: (06 81) 3 02-38 33
E-Mail: info@motama.com

Dr. Marco Lohse | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.innovation.saarland.de
http://www.motama.com

Weitere Berichte zu: Handy Multimedia NMM Videorekorder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Der Vampir-Effekt - Studierende der DHBW Karlsruhe gewinnen neue Erkenntnisse mit Eye Tracking
03.08.2015 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

nachricht Wann Schweigen Gold ist und wann nicht – Forscher klären, was mit Erinnerungen im Gespräch passiert
13.07.2015 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kimulation: Forscher entwickeln schnelle Alternative zur FEM-Simulation

Umformprozesse auszulegen dauert lange. Das liegt vor allem an den aufwendigen FEM-Simulationen, mit denen der Prozess vorab durchgespielt wird: Sie können Stunden oder gar Tage dauern und müssen mehrfach wiederholt werden. Forscher des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) wollen das beschleunigen: Ein Algorithmus soll das Ergebnis der Simulation in Sekundenschnelle vorhersagen.

FEM-Simulationen werden in der Massivumformung genutzt, um Schmiedeprozesse vorab am Computer zu testen. In der Software können Bauteile wie Kurbelwellen oder...

Im Focus: Kleine Löcher, große Wirkung: Aktives Elastomerlager reduziert Schwingungen

Wo große Bewegungen ausgeglichen werden müssen, sind Elastomere in ihrem Element. Sie federn passiv Stöße bei Fahrzeugen ab und reduzieren Schwingungen in Maschinen. Aber sie können noch mehr als das, wie Forscher des Fraunhofer LBF zeigen konnten. Sie haben diese elastischen Komponenten smarter gemacht und ihnen beigebracht, sich aktiv zu verformen. Dazu nutzt das Institut dielektrische Elastomere (DE). Das sind weiche Materialien, die sich unter hohen elektrischen Spannungen verformen, und das prädestiniert sie für den Aufbau von Aktoren. Gegenüber Piezoaktoren haben sie den Vorteil, vergleichsweise große Dehnungen bei geringeren Kräften zu erreichen.

Diese Fähigkeit haben die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF genutzt und ein Konzept für DE-Aktoren...

Im Focus: Greenhouse gases' millennia-long ocean legacy

Continuing current carbon dioxide (CO2) emission trends throughout this century and beyond would leave a legacy of heat and acidity in the deep ocean. These...

Im Focus: Kosten sparen beim Bau von Flugzeugturbinen

Verdichterscheiben für Flugzeugturbinen werden aus einem Materialstück herausgefräst. Bei der Bearbeitung fangen die Schaufeln an zu schwingen. Ein neuartiges Spannsystem steigert die Dämpfung der Schaufeln nun auf mehr als das 400-fache. Es lassen sich bis zu 5000 Euro Kosten bei der Fertigung einsparen.

Mal eben schnell in den Urlaub jetten oder für ein langes Wochenende nach Rom, Paris oder Madrid fliegen? Der Flugverkehr steigt, insbesondere der...

Im Focus: Gletscher verlieren mehr Eis als je zuvor

Der Gletscherschwund im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts erreicht einen historischen Rekordwert seit Messbeginn. Das Schmelzen der Gletscher ist ein globales Phänomen und selbst ohne weiteren Klimawandel werden sie zusätzlich an Eis verlieren. Dies belegt die neueste Studie des World Glacier Monitoring Services unter der Leitung der Universität Zürich.

Seit über 120 Jahren sammelt der World Glacier Monitoring Service, mit heutigem Sitz an der Universität Zürich, weltweite Daten zu Gletscherveränderungen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Debatte zur Ernährungssicherung im Fokus des Tropentages in Berlin

05.08.2015 | Veranstaltungen

Managementkonferenz

04.08.2015 | Veranstaltungen

Tagung "Intelligente Beschichtungen für Außenanwendungen" in Dresden

03.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Macht das erste Kind unglücklich, kommen seltener Geschwister

05.08.2015 | Gesellschaftswissenschaften

Debatte zur Ernährungssicherung im Fokus des Tropentages in Berlin

05.08.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Gefährliche Kost: Regenwürmer schützen sich gegen schädliche Pflanzenstoffe

05.08.2015 | Biowissenschaften Chemie