Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland: Online-Werbung hebt ab

29.03.2006


DSL ermöglicht attraktivere Werbemittel



Mehr als 70 Prozent der Medien- und Mediaentscheider sehen den deutschen Werbemarkt 2006 positiv, so die aktuellen Ergebnisse des Deutschen Werbebarometers von Kress und United Internet Media. Nur knapp 29 Prozent der 265 befragten Geschäftsführer, Marketingleiter und Werbefachleute glauben an eine Markt-Stagnation. Laut der Trendeinschätzung sieht auch die gesamtwirtschaftliche Lage besser aus. Nahezu drei Viertel der Entscheider gehen von einer Verbesserung aus und rechnen durchschnittlich mit einem Wachstum des Werbemarkts um bis zu sechs Prozent.



Besonders positiv entwickelt sich laut Werbebarometer-Prognose der Online-Bereich. Die Entscheider erwarten ein Umsatzwachstum von knapp 14 Prozent, verglichen mit einem prognostizierten Umsatzwachstum von zwölf Prozent im vergangenen Jahr. Der Online-Vermarkterkreis des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) prognostiziert für 2006 ein Gesamt-Investitionsvolumen von 1,3 Mrd. Euro. "Werbekunden erreichen ihre Zielgruppe online besser denn je", so Bernd Henning, Referent Onlinevermarktung und Forschung beim BVDW, im pressetext-Interview über das erfreuliche Wachstum.

Zusätzlich würde die Online-Werbung von der steigenden DSL-Verbreitung profitieren, so der Experte weiter. "DSL ermöglicht großflächigeren Formaten und Techniken wie etwa Videostreams noch attraktivere Werbemittel", betont Henning gegenüber pressetext. Überdies spiele der steigende E-Commerce-Markt eine tragende Rolle. "Signifikante Umsatzanteile aus dem E-Commerce werden in Online-Werbung reinvestiert, um weitere E-Commerce-Kunden zu gewinnen", erläutert Henning das Prinzip.

Aber auch für die klassischen Medien sind die Aussichten relativ rosig. Für den Bereich Fernsehen gehen die Medien-Experten von einem Wachstum von 3,4 Prozent aus, während sie im vergangen Jahr noch einen Anstieg um zwei Prozent erwartet hatten. Ähnliche Zahlen schreiben die Befragten der Werbung im Radio zu. Sie erwarten ein Wachstum von drei Prozent, verglichen mit einer Rückgangs-Prognose um 1,5 Prozent im vergangenen Jahr. Auch den Zeitschriften prognostizieren die Medien-Spezialisten ein kleines Plus.

Als Ursache für die aktuell optimistische Einschätzung der deutschen Wirtschaft nennt das Deutsche Werbebarometer die Aufbruchstimmung bei Konsumenten und Unternehmen. Weiters spielten veränderte politische Rahmenbedingungen und die als positiv wahrgenommene Arbeit der Großen Koalition eine Rolle. Einen ebenso wichtigen Einfluss sehen die befragten Werbe-Experten in der Fußball-Weltmeisterschaft, allerdings sei dies ein Einmal-Effekt.

Lisa Hartmann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.kress.de
http://united-internet-media.de
http://www.bvdw.org

Weitere Berichte zu: BVDW Online-Werbung Umsatzwachstum Werbemarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Neue Rechercheplattform unterstützt Journalisten
01.07.2015 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

nachricht Medien als internationale Ware: Vergleichsstudie zu Verbreitung und Strategien
29.06.2015 | Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Radar schützt vor Weltraummüll

Die Bedrohung im All durch Weltraummüll ist groß. Aktive Satelliten und Raumfahrzeuge können beschädigt oder zerstört werden. Ein neues, nationales Weltraumüberwachungssystem soll ab 2018 vor Gefahren im Orbit schützen. Fraunhofer-Forscher entwickeln das Radar im Auftrag des DLR Raumfahrtmanagement.

Die »Verkehrssituation« im All ist angespannt: Neben unzähligen Satelliten umkreisen Weltraumtrümmer wie beispielsweise ausgebrannte Raketenstufen und...

Im Focus: X-rays and electrons join forces to map catalytic reactions in real-time

New technique combines electron microscopy and synchrotron X-rays to track chemical reactions under real operating conditions

A new technique pioneered at the U.S. Department of Energy's Brookhaven National Laboratory reveals atomic-scale changes during catalytic reactions in real...

Im Focus: Neue Flugzeugflügel reparieren Risse von selbst

Prozess basiert auf Kohlefasern, die bei Schäden sofort aktiv werden

Forscher der University of Bristol http://bris.ac.uk haben Flugzeugflügel entwickelt, die sich im Falle eines Schadens selbst reparieren können. Als...

Im Focus: Aktuatoren – bewegt wie die Mittagsblume

Materialien nach dem Vorbild mancher Pflanzen könnten Robotern künftig zu natürlichen Bewegungen verhelfen

Wenn Ingenieure bewegliche Komponenten von Robotern entwickeln, können sie sich demnächst vielleicht der Kniffe von Pflanzen bedienen. Forscher des...

Im Focus: Iron: A biological element?

Think of an object made of iron: An I-beam, a car frame, a nail. Now imagine that half of the iron in that object owes its existence to bacteria living two and a half billion years ago.

Think of an object made of iron: An I-beam, a car frame, a nail. Now imagine that half of the iron in that object owes its existence to bacteria living two and...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Interdisziplinäres Forschungscluster „Demografischer Wandel“ tagte zum ersten Mal

01.07.2015 | Veranstaltungen

DBU lädt ein zu Forum über nachhaltige Landwirtschaft

01.07.2015 | Veranstaltungen

VDE-Tagung zeigt Trends in der Simulation und Miniaturisierung

30.06.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Ohr an der Schiene: Preisgekrönte Sensortechnik erkennt frühzeitig herannahende Züge

01.07.2015 | Förderungen Preise

Das kleinste Gerüst der Welt

01.07.2015 | Materialwissenschaften

Schaltbare Käfige

01.07.2015 | Biowissenschaften Chemie