Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das interaktive Schaufenster wird Realität

31.10.2001


Damit wird jedes Schaufenster zum berührungsempfindlichen Computerbildschirm

Den größten Touch Screen in der Computergeschichte hat die Consultec AG (Frankfurt am Main) vorgestellt. Der Schirm ist bis zu 2 Meter hoch und bis zu 5 Meter breit und reagiert auf Berührung. Der Clou: Consultec kann den Großbildschirm in jede normale Schaufensterscheibe einbauen. An dem interaktiven Schaufenster können Passanten durch Zeigen auf der Scheibe eine Promotion steuern, Videoclips auswählen oder in einer Datenbank nach Angeboten suchen.

"Das interaktive Schaufenster verwandelt eine herkömmliche Auslage in einen attraktiven Anziehungspunkt, vor dem sich immer wieder neue Menschentrauben versammeln", sagt Helmut Blank, Vorstandssprecher der Consultec AG. Untersuchungen haben laut Blank gezeigt, dass durch Videos die Aufmerksamkeit gegenüber starren Vitrinenauslagen um 60 Prozent steigt. Interaktive Werbemedien führen zu einer Verbesserung der Werbe-Erinnerung von 40 Prozent im Vergleich zu traditioneller Schaufenster- und Innenraumwerbung.

Deutsche Großbank richtet 18 Filialen mit interaktivem Schaufenster aus

Eine der größte deutschen Banken installiert derzeit das innovative Schaufensterkonzept in 18 Filialen im ganzen Bundesgebiet. Nach einer Erprobungsphase will das Finanzinstitut sein gesamtes Filialnetz mit den Super-Touchscreens ausstatten, teilt die Consultec AG mit. Weitere Pilotprojekte haben eine namhafte Einzelhandelskette, eine der führenden Schaufenster-Dekorationsagenturen und ein großer Kaufhauskonzern gestartet. Namen will Consultec erst nach Abschluss der Testphasen nennen.

Mit dem größten Webbrowser der Welt durchs Internet surfen

Auf Wunsch koppelt Consultec den schaufenstergroßen Superschirm mit dem Internet oder der firmeneigenen Website, deren Angebot inhaltlich auf das Ladengeschäft abgestimmt ist. So kann jede Bankfiliale, jeder Einzelhändler, jedes Kaufhaus Interessenten mit dem größten Webbrowser der Welt oder zumindest der Stadt vor das Schaufenster und letztlich in den Verkaufsraum ziehen, erläutert Consultec-Chef Helmut Blank. Bei Bedarf koppelt Consultec den "Big Screen" mit einem EC- oder Kreditkartenleser oder einem Münz-/Geldscheinwechsler. Dann kann der Verkauf beispielsweise von Tickets, Urlaubsangeboten usw. an der Schaufensterscheibe rund um die Uhr auch außerhalb der Ladenöffnungszeiten weitergehen. Je nach Branche lässt sich auch ein Drucker integrieren: Der Verbraucher kann sich dann am Schaufenster interaktiv einen individuellen Prospekt zu dem Angebot, das ihn interessiert, ausdrucken lassen und nach Hause nehmen.

Technik: Projektionsfolie, Videoprojekte und Lichtschrankenvorhang

Das interaktive Schaufenster basiert auf einer ausgeklügelten Technik. So wird hinter der Scheibe eine Projektionsfolie aufgehängt. Ein Videoprojektor wirft das Computerbild vom Innenraum her großflächig auf die Folie. Von außen befestigt Consultec an der Einfassung der Scheibe einen Spezialaufsatz. Dieser sendet waagerecht und senkrecht Infrarotstrahlen aus, die das gesamte Schaufenster mit einem unsichtbaren Lichtschrankenvorhang versehen. Zeigt man mit dem Finger auf die Scheibe, wird der Vorhang unterbrochen und eine entsprechende Rückmeldung an den Projektor gesandt. Die Steuerung des Systems erfolgt über einen PC, so dass sich jede beliebige PC-Software über den Riesenschirm bedienen lässt. Der Außenaufsatz ist vor Vandalismus geschützt, betont Consultec die Praxistauglichkeit der neuen interaktiven Werbelösung.

Auf dem Schirm lassen sich unterschiedliche Informationen, Werbefilme, Promotions, Laufbänder beliebig mischen. "Oben rechts läuft n-tv mit den aktuellen Nachrichten, links davon eine Produktwerbung, in der Mitte zeigt ein virtuelles Modell attraktive Mode, ein Laufband informiert über aktuelle Sonderangebote, die man im Ladengeschäft kaufen kann, in Augen- und Handhöhe laufen interaktive Anwendungen, mit denen die Verbraucher gezielt nach Produkten suchen können", gibt Consultec-Vorstandschef Helmut Blank ein Beispiel.

Unternehmen können die Inhalte ihrer Filial- oder Händlerschaufenster von der Firmenzentrale aus für das gesamte Bundesgebiet steuern. Neue Werbung und Informationen lassen sich binnen weniger Minuten online überspielen. Zentrale Promotions und lokale Inhalte aus der Filiale können auf dem Schirm frei gemischt werden.

"Lebendige Innenstädte mit multimedialen Litfasssäulen und Schaufenstern"

Consultec hatte schon im Sommer von sich reden gemacht, als der Frankfurter Multimediaspezialist die erste multimediale Litfaßsäule auf den Markt brachte. Helmut Blank schwärmt: "Die Innenstädte werden künftig lebendiger. Auf den Litfaßsäulen sehen sich die Verbraucher kurze Videos und Animationen an, an den interaktiven Schaufenstern suchen sie gezielt nach Produkten, betrachten Kleidung, Autos, Urlaubsangebote multimedial im Großformat, lassen sich individuelle Prospekte ausdrucken oder an ihre E-Mail senden und kaufen direkt vor Ort."

Die Consultec AG (Frankfurt am Main) hat ein einzigartiges System entwickelt, mit dem sich multimediale Inhalte unter zentraler Steuerung auf Präsentationsflächen verteilen lassen. Damit können Handelsketten Sonderangebote tages- oder sogar minutenaktuell in alle ihre Filialen senden, Hersteller die Verbraucher bei allen ihren Händlern über neue Produkte informieren, Reiseveranstalter Last-Minute-Angebote in die Reisebüros bringen usw. Hierbei lassen sich zentrale Inhalte (z.B. Produktwerbevideo) und lokale Inhalte (z.B. Promotionaktion) beliebig mischen. Als Präsentationsflächen kommen Plasmamonitore, digitale Großplakate, multimediale Litfaßsäulen (Sauerweinsäulen), Großbildprojektoren und interaktive Schaufenster in Frage. Das Einsatzspektrum reicht vom Infoterminal im Foyer einer Bank über den Einkaufswegweiser am Eingang eines Supermarktes und den digitalen Produktverkäufer im Laden bis hin zu Mammut-Events. Consultec erstellt kundenspezifische Konzepte, liefert die Software und Hardware, unterstützt bei der multimedialen Aufbereitung von Inhalten und installiert die Systeme vor Ort.

Jürgen Lux | ots
Weitere Informationen:
http://www.consultec.de

Weitere Berichte zu: Filiale Ladengeschäft Promotion Schaufenster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie