Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das interaktive Schaufenster wird Realität

31.10.2001


Damit wird jedes Schaufenster zum berührungsempfindlichen Computerbildschirm

Den größten Touch Screen in der Computergeschichte hat die Consultec AG (Frankfurt am Main) vorgestellt. Der Schirm ist bis zu 2 Meter hoch und bis zu 5 Meter breit und reagiert auf Berührung. Der Clou: Consultec kann den Großbildschirm in jede normale Schaufensterscheibe einbauen. An dem interaktiven Schaufenster können Passanten durch Zeigen auf der Scheibe eine Promotion steuern, Videoclips auswählen oder in einer Datenbank nach Angeboten suchen.

"Das interaktive Schaufenster verwandelt eine herkömmliche Auslage in einen attraktiven Anziehungspunkt, vor dem sich immer wieder neue Menschentrauben versammeln", sagt Helmut Blank, Vorstandssprecher der Consultec AG. Untersuchungen haben laut Blank gezeigt, dass durch Videos die Aufmerksamkeit gegenüber starren Vitrinenauslagen um 60 Prozent steigt. Interaktive Werbemedien führen zu einer Verbesserung der Werbe-Erinnerung von 40 Prozent im Vergleich zu traditioneller Schaufenster- und Innenraumwerbung.

Deutsche Großbank richtet 18 Filialen mit interaktivem Schaufenster aus

Eine der größte deutschen Banken installiert derzeit das innovative Schaufensterkonzept in 18 Filialen im ganzen Bundesgebiet. Nach einer Erprobungsphase will das Finanzinstitut sein gesamtes Filialnetz mit den Super-Touchscreens ausstatten, teilt die Consultec AG mit. Weitere Pilotprojekte haben eine namhafte Einzelhandelskette, eine der führenden Schaufenster-Dekorationsagenturen und ein großer Kaufhauskonzern gestartet. Namen will Consultec erst nach Abschluss der Testphasen nennen.

Mit dem größten Webbrowser der Welt durchs Internet surfen

Auf Wunsch koppelt Consultec den schaufenstergroßen Superschirm mit dem Internet oder der firmeneigenen Website, deren Angebot inhaltlich auf das Ladengeschäft abgestimmt ist. So kann jede Bankfiliale, jeder Einzelhändler, jedes Kaufhaus Interessenten mit dem größten Webbrowser der Welt oder zumindest der Stadt vor das Schaufenster und letztlich in den Verkaufsraum ziehen, erläutert Consultec-Chef Helmut Blank. Bei Bedarf koppelt Consultec den "Big Screen" mit einem EC- oder Kreditkartenleser oder einem Münz-/Geldscheinwechsler. Dann kann der Verkauf beispielsweise von Tickets, Urlaubsangeboten usw. an der Schaufensterscheibe rund um die Uhr auch außerhalb der Ladenöffnungszeiten weitergehen. Je nach Branche lässt sich auch ein Drucker integrieren: Der Verbraucher kann sich dann am Schaufenster interaktiv einen individuellen Prospekt zu dem Angebot, das ihn interessiert, ausdrucken lassen und nach Hause nehmen.

Technik: Projektionsfolie, Videoprojekte und Lichtschrankenvorhang

Das interaktive Schaufenster basiert auf einer ausgeklügelten Technik. So wird hinter der Scheibe eine Projektionsfolie aufgehängt. Ein Videoprojektor wirft das Computerbild vom Innenraum her großflächig auf die Folie. Von außen befestigt Consultec an der Einfassung der Scheibe einen Spezialaufsatz. Dieser sendet waagerecht und senkrecht Infrarotstrahlen aus, die das gesamte Schaufenster mit einem unsichtbaren Lichtschrankenvorhang versehen. Zeigt man mit dem Finger auf die Scheibe, wird der Vorhang unterbrochen und eine entsprechende Rückmeldung an den Projektor gesandt. Die Steuerung des Systems erfolgt über einen PC, so dass sich jede beliebige PC-Software über den Riesenschirm bedienen lässt. Der Außenaufsatz ist vor Vandalismus geschützt, betont Consultec die Praxistauglichkeit der neuen interaktiven Werbelösung.

Auf dem Schirm lassen sich unterschiedliche Informationen, Werbefilme, Promotions, Laufbänder beliebig mischen. "Oben rechts läuft n-tv mit den aktuellen Nachrichten, links davon eine Produktwerbung, in der Mitte zeigt ein virtuelles Modell attraktive Mode, ein Laufband informiert über aktuelle Sonderangebote, die man im Ladengeschäft kaufen kann, in Augen- und Handhöhe laufen interaktive Anwendungen, mit denen die Verbraucher gezielt nach Produkten suchen können", gibt Consultec-Vorstandschef Helmut Blank ein Beispiel.

Unternehmen können die Inhalte ihrer Filial- oder Händlerschaufenster von der Firmenzentrale aus für das gesamte Bundesgebiet steuern. Neue Werbung und Informationen lassen sich binnen weniger Minuten online überspielen. Zentrale Promotions und lokale Inhalte aus der Filiale können auf dem Schirm frei gemischt werden.

"Lebendige Innenstädte mit multimedialen Litfasssäulen und Schaufenstern"

Consultec hatte schon im Sommer von sich reden gemacht, als der Frankfurter Multimediaspezialist die erste multimediale Litfaßsäule auf den Markt brachte. Helmut Blank schwärmt: "Die Innenstädte werden künftig lebendiger. Auf den Litfaßsäulen sehen sich die Verbraucher kurze Videos und Animationen an, an den interaktiven Schaufenstern suchen sie gezielt nach Produkten, betrachten Kleidung, Autos, Urlaubsangebote multimedial im Großformat, lassen sich individuelle Prospekte ausdrucken oder an ihre E-Mail senden und kaufen direkt vor Ort."

Die Consultec AG (Frankfurt am Main) hat ein einzigartiges System entwickelt, mit dem sich multimediale Inhalte unter zentraler Steuerung auf Präsentationsflächen verteilen lassen. Damit können Handelsketten Sonderangebote tages- oder sogar minutenaktuell in alle ihre Filialen senden, Hersteller die Verbraucher bei allen ihren Händlern über neue Produkte informieren, Reiseveranstalter Last-Minute-Angebote in die Reisebüros bringen usw. Hierbei lassen sich zentrale Inhalte (z.B. Produktwerbevideo) und lokale Inhalte (z.B. Promotionaktion) beliebig mischen. Als Präsentationsflächen kommen Plasmamonitore, digitale Großplakate, multimediale Litfaßsäulen (Sauerweinsäulen), Großbildprojektoren und interaktive Schaufenster in Frage. Das Einsatzspektrum reicht vom Infoterminal im Foyer einer Bank über den Einkaufswegweiser am Eingang eines Supermarktes und den digitalen Produktverkäufer im Laden bis hin zu Mammut-Events. Consultec erstellt kundenspezifische Konzepte, liefert die Software und Hardware, unterstützt bei der multimedialen Aufbereitung von Inhalten und installiert die Systeme vor Ort.

Jürgen Lux | ots
Weitere Informationen:
http://www.consultec.de

Weitere Berichte zu: Filiale Ladengeschäft Promotion Schaufenster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie