Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Lesezeichen-Verwaltungssystem hilft, Webseiten und Bücher leichter zu verwalten

21.03.2006


Das Fachgebiet Wissensverarbeitung der Universität Kassel bietet seit Anfang dieses Jahres einen neuen Dienst zur Verwaltung von Webseiten und Publikationen unter http://www.bibsonomy.org/ an. Dieses für jeden frei benutzbares System erlaubt es, Lesezeichen (Favoriten, Bookmarks) für Webseiten zentral auf dem BibSonomy-Server abzuspeichern und zu verschlagworten. Die vom Nutzer frei wählbaren Schlagworte, im Englischen Tag genannt, erlauben es dem Nutzer, seine Lesezeichensammlung zu strukturieren und mit Hilfe der Tags einen Eintrag später einfach wieder zu finden.



Darüber hinaus bietet das System jedem Benutzer die Möglichkeit, in den Lesezeichen anderer Benutzer mit verwandten Interessen zu suchen, und interessante neue Webseiten zu entdecken. Diese soziale Komponente erzeugt also personalisierte Empfehlungen, die globale Suchmaschinen wie Google nicht leisten können, da sie die Interessen des Anfragenden nicht kennen. Durch die zentrale Speicherung hat der Benutzer außerdem jederzeit von jedem Rechner Zugriff auf seine Lesezeichen.



Ein zentrales Thema bei der wissenschaftlichen Arbeit ist die Literaturrecherche. Für die systematische Katalogisierung der gefundenen Publikationen gibt es jedoch wenig systematische Unterstützung; jeder Forscher entwickelt typischerweise sein eigenes Verwaltungs- und Ablageschema. Da auch das Fachgebiet Wissensverarbeitung eine professionelle Literaturverwaltung benötigte, wurde BibSonomy in dieser Richtung erweitert.

Neben den üblichen Publikationsdaten wie Autor, Titel, Verlag, Jahr etc. kann man - wie bei den Lesezeichen - frei wählbare Tags zur Beschreibung der Dokumente hinzufügen. Ähnlich gehen Bibliotheken vor, wenn Sie Bücher in ihren Bestand aufnehmen und diese zum Zwecke des Wiederfindens verschlagworten. Während in einer Bibliothek jedoch die Schlagwörter aus einem fest vorgegebenen Katalog ausgewählt werden, kann in BibSonomy jeder Nutzer seine Tags frei wählen. Die Bibliothekslösung hat den Vorteil, dass die Literatursuche nicht durch mehrdeutige Schlagwörter erschwert wird. Bibliothekare werden allerdings für die systematische Verschlagwortung geschult, was für einen breiteren Benutzerkreis nicht vorausgesetzt werden kann. Die größere Flexibilität von Lesezeichen-Systemen bei der Eingabe wird durch Schwierigkeiten bei der Suche erkauft. Das Fachgebiet Wissensverarbeitung forscht daher an Methoden, die die Suche unterstützen, indem etwa Synonyme und doppelt vorhandene Literatureinträge erkannt werden.

BibSonomy verwendet das so genannte BibTeX-Format zur Speicherung von Publikationsdaten. Seine Publikationsverwaltung ist somit direkt in das moderne Satzsystem LaTeX integriert, mit dem Forscher - insbesondere aus den Naturwissenschaften - ihre wissenschaftlichen Veröffentlichungen gleich druckfertig zu gestalten. Das System erzeugt automatisch Literaturlisten in weiteren Formaten und nimmt so den Forschern weitere unnötige Mehrarbeit ab, die ihnen bisher vielfach noch durch die Verwendung unterschiedlicher Systeme aufgezwungen wurde. Bisher musste häufig eine Sekretärin die Veröffentlichungsliste eines Instituts in verschiedenen Formaten abtippen, um sie an die Webseite des Instituts, den Jahresbericht und den diversen Berichten zu Forschungsprojekten anzupassen. Nun kann die Liste einmal zentral verwaltet, und dann automatisch in die gewünschten Formate exportiert werden. Die Einbeziehung des ebenfalls populären Endnote-Formats für Literaturdaten ist angedacht.

BibSonomy ist eines von mehreren Lesezeichen-Systemen, die im Zuge des Web 2.0 - der nächsten Generation des World Wide Webs - entstanden sind. Andere Lesezeichen-Systeme dienen der Verwaltung von Photos und Musik - und selbst dem Austausch von guten Vorsätzen! BibSonomy ist derzeit das einzige System, das die Verwaltung von Lesezeichen und Publikationen verbindet. Neben Lesezeichen-Systemen sind weitere typische Web-2.0-Anwendungen Wikis (Webseiten, die von jedermann verändert werden können, wie die Online-Enzyklopädie Wikipedia) und Blogs (Webtagebücher).

Neben der Idee, der Öffentlichkeit und Wissenschaftlern einen modernen Dienst zur Verwaltung und zum Austausch von Wissen zu bieten, ist die wesentliche Motivation des Fachgebiets Wissensverarbeitung zum Betreiben des Lesezeichen-Systems BibSonomy, dass es praktisch relevante Fragen zur Verarbeitung und Pflege von Wissen im Internet aufwirft, die Anstoß zu Forschungsprojekten bieten: Aufgrund der Tatsache, dass es in Lesezeichen-Systemen keine Vorschriften zur Verschlagwortung gibt (wie etwa in Bibliotheken), ist das verwendete Vokabular hier sehr viel heterogener. Ein wichtiges Forschungsthema ist daher, wie untrainierte Benutzer so unterstützt werden können, dass sie nicht durch die verwendeten Verfahren irritiert werden. Das Fachgebiet entwickelt Suchverfahren und Empfehlungssysteme, die den Benutzern interessante Lesezeichen und Publikationen vorschlagen. Diese Ansätze werten das Netz aus, das die Benutzer durch die Vergabe der Schlagworte zwischen den Inhalten spannen.

Die Weiterentwicklung von Methoden und Verfahren zum Einsatz in sozialen Lesezeichen-Systemen wird derzeit in zwei Europäischen Forschungsprojekten bearbeitet, an denen das Fachgebiet Wissensverarbeitung beteiligt ist. Die hier entwickelten Verfahren werden sukzessive in das BibSonomy-System eingebaut werden.

Info
Universität Kassel
Prof. Dr. Gerd Stumme
Dr. Andreas Hotho
Fachbereich Mathematik/Informatik
Fachgebiet Wissensverarbeitung
tel (0561) 804 6252
fax (0561) 804 6259
e-mail stumme@cs.uni-kassel.de
hotho@cs.uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibsonomy.org
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften