Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Lesezeichen-Verwaltungssystem hilft, Webseiten und Bücher leichter zu verwalten

21.03.2006


Das Fachgebiet Wissensverarbeitung der Universität Kassel bietet seit Anfang dieses Jahres einen neuen Dienst zur Verwaltung von Webseiten und Publikationen unter http://www.bibsonomy.org/ an. Dieses für jeden frei benutzbares System erlaubt es, Lesezeichen (Favoriten, Bookmarks) für Webseiten zentral auf dem BibSonomy-Server abzuspeichern und zu verschlagworten. Die vom Nutzer frei wählbaren Schlagworte, im Englischen Tag genannt, erlauben es dem Nutzer, seine Lesezeichensammlung zu strukturieren und mit Hilfe der Tags einen Eintrag später einfach wieder zu finden.



Darüber hinaus bietet das System jedem Benutzer die Möglichkeit, in den Lesezeichen anderer Benutzer mit verwandten Interessen zu suchen, und interessante neue Webseiten zu entdecken. Diese soziale Komponente erzeugt also personalisierte Empfehlungen, die globale Suchmaschinen wie Google nicht leisten können, da sie die Interessen des Anfragenden nicht kennen. Durch die zentrale Speicherung hat der Benutzer außerdem jederzeit von jedem Rechner Zugriff auf seine Lesezeichen.



Ein zentrales Thema bei der wissenschaftlichen Arbeit ist die Literaturrecherche. Für die systematische Katalogisierung der gefundenen Publikationen gibt es jedoch wenig systematische Unterstützung; jeder Forscher entwickelt typischerweise sein eigenes Verwaltungs- und Ablageschema. Da auch das Fachgebiet Wissensverarbeitung eine professionelle Literaturverwaltung benötigte, wurde BibSonomy in dieser Richtung erweitert.

Neben den üblichen Publikationsdaten wie Autor, Titel, Verlag, Jahr etc. kann man - wie bei den Lesezeichen - frei wählbare Tags zur Beschreibung der Dokumente hinzufügen. Ähnlich gehen Bibliotheken vor, wenn Sie Bücher in ihren Bestand aufnehmen und diese zum Zwecke des Wiederfindens verschlagworten. Während in einer Bibliothek jedoch die Schlagwörter aus einem fest vorgegebenen Katalog ausgewählt werden, kann in BibSonomy jeder Nutzer seine Tags frei wählen. Die Bibliothekslösung hat den Vorteil, dass die Literatursuche nicht durch mehrdeutige Schlagwörter erschwert wird. Bibliothekare werden allerdings für die systematische Verschlagwortung geschult, was für einen breiteren Benutzerkreis nicht vorausgesetzt werden kann. Die größere Flexibilität von Lesezeichen-Systemen bei der Eingabe wird durch Schwierigkeiten bei der Suche erkauft. Das Fachgebiet Wissensverarbeitung forscht daher an Methoden, die die Suche unterstützen, indem etwa Synonyme und doppelt vorhandene Literatureinträge erkannt werden.

BibSonomy verwendet das so genannte BibTeX-Format zur Speicherung von Publikationsdaten. Seine Publikationsverwaltung ist somit direkt in das moderne Satzsystem LaTeX integriert, mit dem Forscher - insbesondere aus den Naturwissenschaften - ihre wissenschaftlichen Veröffentlichungen gleich druckfertig zu gestalten. Das System erzeugt automatisch Literaturlisten in weiteren Formaten und nimmt so den Forschern weitere unnötige Mehrarbeit ab, die ihnen bisher vielfach noch durch die Verwendung unterschiedlicher Systeme aufgezwungen wurde. Bisher musste häufig eine Sekretärin die Veröffentlichungsliste eines Instituts in verschiedenen Formaten abtippen, um sie an die Webseite des Instituts, den Jahresbericht und den diversen Berichten zu Forschungsprojekten anzupassen. Nun kann die Liste einmal zentral verwaltet, und dann automatisch in die gewünschten Formate exportiert werden. Die Einbeziehung des ebenfalls populären Endnote-Formats für Literaturdaten ist angedacht.

BibSonomy ist eines von mehreren Lesezeichen-Systemen, die im Zuge des Web 2.0 - der nächsten Generation des World Wide Webs - entstanden sind. Andere Lesezeichen-Systeme dienen der Verwaltung von Photos und Musik - und selbst dem Austausch von guten Vorsätzen! BibSonomy ist derzeit das einzige System, das die Verwaltung von Lesezeichen und Publikationen verbindet. Neben Lesezeichen-Systemen sind weitere typische Web-2.0-Anwendungen Wikis (Webseiten, die von jedermann verändert werden können, wie die Online-Enzyklopädie Wikipedia) und Blogs (Webtagebücher).

Neben der Idee, der Öffentlichkeit und Wissenschaftlern einen modernen Dienst zur Verwaltung und zum Austausch von Wissen zu bieten, ist die wesentliche Motivation des Fachgebiets Wissensverarbeitung zum Betreiben des Lesezeichen-Systems BibSonomy, dass es praktisch relevante Fragen zur Verarbeitung und Pflege von Wissen im Internet aufwirft, die Anstoß zu Forschungsprojekten bieten: Aufgrund der Tatsache, dass es in Lesezeichen-Systemen keine Vorschriften zur Verschlagwortung gibt (wie etwa in Bibliotheken), ist das verwendete Vokabular hier sehr viel heterogener. Ein wichtiges Forschungsthema ist daher, wie untrainierte Benutzer so unterstützt werden können, dass sie nicht durch die verwendeten Verfahren irritiert werden. Das Fachgebiet entwickelt Suchverfahren und Empfehlungssysteme, die den Benutzern interessante Lesezeichen und Publikationen vorschlagen. Diese Ansätze werten das Netz aus, das die Benutzer durch die Vergabe der Schlagworte zwischen den Inhalten spannen.

Die Weiterentwicklung von Methoden und Verfahren zum Einsatz in sozialen Lesezeichen-Systemen wird derzeit in zwei Europäischen Forschungsprojekten bearbeitet, an denen das Fachgebiet Wissensverarbeitung beteiligt ist. Die hier entwickelten Verfahren werden sukzessive in das BibSonomy-System eingebaut werden.

Info
Universität Kassel
Prof. Dr. Gerd Stumme
Dr. Andreas Hotho
Fachbereich Mathematik/Informatik
Fachgebiet Wissensverarbeitung
tel (0561) 804 6252
fax (0561) 804 6259
e-mail stumme@cs.uni-kassel.de
hotho@cs.uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibsonomy.org
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise