Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DVB-H fürs Handy mit automatischem Zoom

14.03.2006


DVB-H steht für Digital Video Broadcasting for Handhelds und setzt auf dem in einigen Regionen Deutschlands bereits eingeführten DVB-T-Standard auf, der als digitaler terrestrischer Übertragungsstandard das analoge Fernsehen ablöst. Damit wird ermöglicht, dass Zuschauer interaktiv am Fernsehprogramm teilnehmen können und zum Beispiel bei der Wahl des „Tor des Monats“ ihre Stimme abgeben können. Außerdem versäumt man keine Sport-Live-Events, wie zum Beispiel die olympischen Winterspiele 2006 in Turin.


Siemens hat eine Lösung für mobiles Fernsehen entwickelt, die die Bilder automatisch auf die Displaygröße kleiner Empfangsgeräte oder Handys anpasst. Auf der Computermesse CeBIT (noch bis 15. März) in Hannover können die Besucher das Fernsehen auf DVB-H-Basis (Digital Video Broadcasts for Handhelds) testen. Ausgestrahlt werden mehrere Fernsehprogramme deutscher und internationaler Sender.

... mehr zu:
»DVB-H »Empfang »Endgerät »Handy

DVB-H ist eine Übertragungstechnologie für mobile Endgeräte. Sie basiert auf der Technik des DVB-T, dem Übertragungsstandard des digitalen terrestrischen Empfangs, der sukzessive den analogen Fernsehempfang ablöst. Bisher war der terrestrische Fernsehgenuss auf Mobiltelefonen wegen ihrer kleinen Displays nur eingeschränkt möglich. Bei Fußballspielen zum Beispiel wäre der Ball nur ein kaum wahrzunehmender Punkt. Das System von Siemens optimiert deshalb die gesendeten Fernsehbilder für den Empfang auf Handys.

Zwischen dem übertragenen Signal und dem Endgerät schalten die Entwickler von Siemens Communications eine Schnittstelle. Diese so genannte Media Delivery Solution (MDS) nimmt das Fußballspiel auf, zoomt bei totalen Aufnahmen an den Ball heran und sendet den vergrößerten Bildausschnitt weiter.


Das Ergebnis ist auch während der Fußballweltmeisterschaft zu sehen. In vielen WM-Städten sollen Fußballspiele über DVB-H in Testläufen übertragen werden. Ab 2008 soll dann ein flächendeckender Empfang möglich sein.

Der Nutzer braucht für den mobilen Empfang ein Mobiltelefon oder ein Endgerät mit integriertem DVB-H-Chipset und DVB-H-Antenne. Er kann bis zu 30 Kanäle empfangen und hat die Möglichkeit, interaktiv am Programm teilzunehmen. Als Rückkanal dient eine Mobilfunkverbindung. Der Zuschauer kann so per Knopfdruck während der Sendung bei Abstimmungen oder Gewinnspielen mitmachen.

Experten versprechen sich für DVB-H einen großen Markt. Zu den olympischen Sommerspielen 2008 in Peking werden weltweit bis zu 100 Millionen mobile Nutzer erwartet. (IN 2006.03.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/cebit
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: DVB-H Empfang Endgerät Handy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences