Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DVB-H fürs Handy mit automatischem Zoom

14.03.2006


DVB-H steht für Digital Video Broadcasting for Handhelds und setzt auf dem in einigen Regionen Deutschlands bereits eingeführten DVB-T-Standard auf, der als digitaler terrestrischer Übertragungsstandard das analoge Fernsehen ablöst. Damit wird ermöglicht, dass Zuschauer interaktiv am Fernsehprogramm teilnehmen können und zum Beispiel bei der Wahl des „Tor des Monats“ ihre Stimme abgeben können. Außerdem versäumt man keine Sport-Live-Events, wie zum Beispiel die olympischen Winterspiele 2006 in Turin.


Siemens hat eine Lösung für mobiles Fernsehen entwickelt, die die Bilder automatisch auf die Displaygröße kleiner Empfangsgeräte oder Handys anpasst. Auf der Computermesse CeBIT (noch bis 15. März) in Hannover können die Besucher das Fernsehen auf DVB-H-Basis (Digital Video Broadcasts for Handhelds) testen. Ausgestrahlt werden mehrere Fernsehprogramme deutscher und internationaler Sender.

... mehr zu:
»DVB-H »Empfang »Endgerät »Handy

DVB-H ist eine Übertragungstechnologie für mobile Endgeräte. Sie basiert auf der Technik des DVB-T, dem Übertragungsstandard des digitalen terrestrischen Empfangs, der sukzessive den analogen Fernsehempfang ablöst. Bisher war der terrestrische Fernsehgenuss auf Mobiltelefonen wegen ihrer kleinen Displays nur eingeschränkt möglich. Bei Fußballspielen zum Beispiel wäre der Ball nur ein kaum wahrzunehmender Punkt. Das System von Siemens optimiert deshalb die gesendeten Fernsehbilder für den Empfang auf Handys.

Zwischen dem übertragenen Signal und dem Endgerät schalten die Entwickler von Siemens Communications eine Schnittstelle. Diese so genannte Media Delivery Solution (MDS) nimmt das Fußballspiel auf, zoomt bei totalen Aufnahmen an den Ball heran und sendet den vergrößerten Bildausschnitt weiter.


Das Ergebnis ist auch während der Fußballweltmeisterschaft zu sehen. In vielen WM-Städten sollen Fußballspiele über DVB-H in Testläufen übertragen werden. Ab 2008 soll dann ein flächendeckender Empfang möglich sein.

Der Nutzer braucht für den mobilen Empfang ein Mobiltelefon oder ein Endgerät mit integriertem DVB-H-Chipset und DVB-H-Antenne. Er kann bis zu 30 Kanäle empfangen und hat die Möglichkeit, interaktiv am Programm teilzunehmen. Als Rückkanal dient eine Mobilfunkverbindung. Der Zuschauer kann so per Knopfdruck während der Sendung bei Abstimmungen oder Gewinnspielen mitmachen.

Experten versprechen sich für DVB-H einen großen Markt. Zu den olympischen Sommerspielen 2008 in Peking werden weltweit bis zu 100 Millionen mobile Nutzer erwartet. (IN 2006.03.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/cebit
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: DVB-H Empfang Endgerät Handy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

nachricht Sehr prominente Produktplatzierungen können von 3D-Filmen profitieren, wenig prominente verlieren
07.07.2016 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Self-assembling nano inks form conductive and transparent grids during imprint

Transparent electronics devices are present in today’s thin film displays, solar cells, and touchscreens. The future will bring flexible versions of such devices. Their production requires printable materials that are transparent and remain highly conductive even when deformed. Researchers at INM – Leibniz Institute for New Materials have combined a new self-assembling nano ink with an imprint process to create flexible conductive grids with a resolution below one micrometer.

To print the grids, an ink of gold nanowires is applied to a substrate. A structured stamp is pressed on the substrate and forces the ink into a pattern. “The...

Im Focus: Neues Forschungsnetzwerk für Mikrobiomforschung

Mikroben und Viren haben weitreichenden Einfluss auf die Gesundheit von Mensch und Tier. Die neu gegründete "Austrian Microbiome Initiative" (AMICI) fördert die nationale Mikrobiomforschung und vernetzt MedizinerInnen und ForscherInnen verschiedenster Fachrichtungen zur Nutzung von Synergien.

Bakterien, Archaeen, Pilze, Viren – Milliarden von Mikroorganismen leben in Symbiose in und auf Menschen und Tieren. Diese mikroskopisch kleinen Lebewesen...

Im Focus: The Glowing Brain

A new Fraunhofer MEVIS method conveys medical interrelationships quickly and intuitively with innovative visualization technology

On the monitor, a brain spins slowly and can be examined from every angle. Suddenly, some sections start glowing, first on the side and then the entire back of...

Im Focus: Superschneller Internetfunk dank Terahertz-Strahlung

Wissenschaftler aus Dresden und Dublin haben einen vielversprechenden technologischen Ansatz gefunden, der Notebooks und anderen mobilen Computern in Zukunft deutlich schnellere Internet-Funkzugänge ermöglichen könnte als bisher. Die Teams am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und am irischen Trinity College Dublin brachten hauchdünne Schichten aus einer speziellen Verbindung von Mangan und Gallium dazu, sehr effizient Strahlung im sogenannten Terahertz-Frequenzbereich auszusenden. Als Sender in WLAN-Funknetzen eingesetzt, könnten die höheren Frequenzen die Datenraten zukünftiger Kommunikations-Netzwerke spürbar erhöhen.

„Wir halten diesen Ansatz für technologisch sehr interessant“, betont Dr. Michael Gensch, Leiter einer Arbeitsgruppe am HZDR, die sich mit den...

Im Focus: Newly discovered material property may lead to high temp superconductivity

Researchers at the U.S. Department of Energy's (DOE) Ames Laboratory have discovered an unusual property of purple bronze that may point to new ways to achieve high temperature superconductivity.

While studying purple bronze, a molybdenum oxide, researchers discovered an unconventional charge density wave on its surface.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

8. Forum Energie

26.07.2016 | Veranstaltungen

Kongress für Molekulare Medizin: Krankheiten interdisziplinär verstehen und behandeln

20.07.2016 | Veranstaltungen

Ultraschnelle Kalorimetrie: Gesellschaft für thermische Analyse GEFTA lädt zur Jahrestagung

19.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Vernetzt und intuitiv: HEIDENHAIN-Steuerungen in der digitalen Fertigung

26.07.2016 | Messenachrichten

mayr® Antriebstechnik auf der Wind Energy 2016

26.07.2016 | Messenachrichten

Miniaturisiertes Infrarot-Thermometer für Kunststoff-Folien

26.07.2016 | Messenachrichten