Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Presseinformation zur Aktion "Mit dem Roten Kreuz ins Netz"

29.10.2001


Im Rahmen der Initiative "Internet für Alle" der Bundesregierung fiel jetzt in Brandenburg der Startschuss für die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) initiierte Aktion "Mit dem Roten Kreuz ins Netz". Ziel dieser Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) ist es, Personen, die bisher keinen oder wenig Zugang zum World Wide Web haben, an das Internet heranzuführen.

In 20 Kreisverbänden des DRK werden ab November kostenlose Schnupperkurse sowie betreute Trainerstunden für Internet-Neulinge angeboten. Mit dem DRK und seiner einmaligen Struktur im sozialen Rettungs-, Pflege- und Betreuungsbereich hat das BMWi den optimalen Partner gefunden, um die von der Bundesregierung festgelegte Zielrichtung der digitalen Integration der Gesellschaft erfolgreich voranzutreiben. "Das Internet eröffnet neue Chancen und Wege zur Teilhabe am sozialen, beruflichen und kulturellen Leben. Dazu sollen alle gesellschaftlichen Gruppen gleichwertig Zugang zum Internet haben", so Dr. Werner Müller, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie.

Das Schnupperkursangebot richtet sich in erster Linie an Seniorinnen und Senioren, Behinderte und Ehrenamtliche. Aber auch Frauen und Männer, die nach einer längeren beruflichen Pause wieder ins Berufsleben zurück wollen, bekommen die Chance, den Einstieg in das Medium Internet leichter zu finden. Der Bundesminister zeigt sich erfreut über den Aktionsverlauf: "Die Kooperationsbereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes ist der ausschlaggebende Faktor für die erfolgreiche Umsetzung dieser Aktion." Aufgrund des vielfältigen und etablierten Betreuungsangebots vor Ort stellen die DRK-Kreisverbände eine ideale Brücke zu den angesprochenen Zielgruppen dar.

Neben Luckenwalde bieten weitere 19 DRK-Standorte kostenlose Internet-Schnupperkurse an: Bergen auf Rügen, Bitburg, Braunschweig, Cham, Chemnitz, Dessau, Demmin, Essen, Frankfurt am Main, Gotha, Halle-Saalkreis, Kempten, Köln, Lörrach, Mettmann, Oldenburg, Prenzlau, Rostock und Waren.

Umfassendes Informationsmaterial für Dozenten und Teilnehmer

Besonderen Wert legten die Aktionspartner BMWi und DRK auf die Erarbeitung der Informationsmaterialien sowie auf die individuelle und zielgruppenspezifische Vorbereitung der DRK-Internet-Dozenten. So wurde in Zusammenarbeit mit dem renommierten "Berliner Institut für Sozialforschung" (BIS) in jedem der 20 ausgewählten Kreisverbände ein so genannter "Masterteacher" ausgebildet, der die Schulungen sowohl selbst vornehmen als auch Kolleginnen und Kollegen im Sinne des "Teach the Teacher-Prinzips" ausbilden kann.

Des Weiteren wurden für die Aktion spezielle Schulungsunterlagen für die Kursteilnehmer entwickelt, die in leicht verständlicher Weise die ersten Schritte ins Internet begleiten. Als ein zusätzlicher Leitfaden durch den für Neueinsteiger oft fremd klingenden Sprachgebrauch dient auch die Broschüre "Internet von A-Z" - eine Art Internet- und Computer-Lexikon. Zudem erhalten Interessierte unter der Telefon-Hotline 01805 / 383725 bundesweit Tipps rund um Internet-Angebote in ihrem jeweiligen Postleitzahlengebiet für 24 Pfennig pro Minute.

Multiplikatoreneffekte über Public Private Partnership

Das BMWi fördert und koordiniert dieses bundesweite Schulungsprogramm und stellt zusammen mit den Aktionspartnern Cisco Systems und Hewlett Packard sicher, dass an allen Orten hochwertige Hardware-Pakete inklusive kostenloser Servicedienstleistungen zur Verfügung stehen. Darüber hinaus kann für die Dauer eines Jahres kostenlos im Internet nach Lust und Laune "gesurft" werden.

Die Zusammenarbeit mit den Aktionssponsoren basiert auf dem Prinzip der Public Private Partnership. Zielsetzung ist, dass sich über einen Multiplikatoreffekt weitere Kreisverbände der Aktion anschließen und vor Ort Sponsoren aus der lokalen Wirtschaft akquirieren, um die Schulungen inklusive der benötigten Ausstattung zu finanzieren. Die Vorteile der Public Private Partnership bringt der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Prof. Dr. Dr. Knut Ipsen, auf den Punkt: "Die Unterstützung durch Sponsoren bei den Internetkursen zeigt, dass Politik, Unternehmen und gemeinnützige Organisationen gemeinsam die Teilhabe aller Menschen an der Informationsgesellschaft voranbringen können."

Auch im Bereich der Software hat die Aktion "Mit dem Roten Kreuz ins Netz" einen starken Partner gefunden: Die Kooperation mit SuSE Linux begrüßt die Bundesregierung insbesondere, da sie sich verstärkt für den Einsatz von Open-Source-Software ausgesprochen hat. Nicht zuletzt aufgrund der erfolgreich umgesetzten Public Private Partnership mit den Aktionspartnern - so die Einschätzung des Bundeswirtschaftsministers Dr. Werner Müller - stelle die Aktion "Mit dem Roten Kreuz ins Netz" einen wichtigen Schritt dar, um die digitale Integration der Gesellschaft entscheidend zu fördern.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.internet.fuer.alle.de/presse

Weitere Berichte zu: BMWi DRK Partnership Public Private Partnership

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

nachricht Sehr prominente Produktplatzierungen können von 3D-Filmen profitieren, wenig prominente verlieren
07.07.2016 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten