Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Presseinformation zur Aktion "Mit dem Roten Kreuz ins Netz"

29.10.2001


Im Rahmen der Initiative "Internet für Alle" der Bundesregierung fiel jetzt in Brandenburg der Startschuss für die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) initiierte Aktion "Mit dem Roten Kreuz ins Netz". Ziel dieser Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) ist es, Personen, die bisher keinen oder wenig Zugang zum World Wide Web haben, an das Internet heranzuführen.

In 20 Kreisverbänden des DRK werden ab November kostenlose Schnupperkurse sowie betreute Trainerstunden für Internet-Neulinge angeboten. Mit dem DRK und seiner einmaligen Struktur im sozialen Rettungs-, Pflege- und Betreuungsbereich hat das BMWi den optimalen Partner gefunden, um die von der Bundesregierung festgelegte Zielrichtung der digitalen Integration der Gesellschaft erfolgreich voranzutreiben. "Das Internet eröffnet neue Chancen und Wege zur Teilhabe am sozialen, beruflichen und kulturellen Leben. Dazu sollen alle gesellschaftlichen Gruppen gleichwertig Zugang zum Internet haben", so Dr. Werner Müller, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie.

Das Schnupperkursangebot richtet sich in erster Linie an Seniorinnen und Senioren, Behinderte und Ehrenamtliche. Aber auch Frauen und Männer, die nach einer längeren beruflichen Pause wieder ins Berufsleben zurück wollen, bekommen die Chance, den Einstieg in das Medium Internet leichter zu finden. Der Bundesminister zeigt sich erfreut über den Aktionsverlauf: "Die Kooperationsbereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes ist der ausschlaggebende Faktor für die erfolgreiche Umsetzung dieser Aktion." Aufgrund des vielfältigen und etablierten Betreuungsangebots vor Ort stellen die DRK-Kreisverbände eine ideale Brücke zu den angesprochenen Zielgruppen dar.

Neben Luckenwalde bieten weitere 19 DRK-Standorte kostenlose Internet-Schnupperkurse an: Bergen auf Rügen, Bitburg, Braunschweig, Cham, Chemnitz, Dessau, Demmin, Essen, Frankfurt am Main, Gotha, Halle-Saalkreis, Kempten, Köln, Lörrach, Mettmann, Oldenburg, Prenzlau, Rostock und Waren.

Umfassendes Informationsmaterial für Dozenten und Teilnehmer

Besonderen Wert legten die Aktionspartner BMWi und DRK auf die Erarbeitung der Informationsmaterialien sowie auf die individuelle und zielgruppenspezifische Vorbereitung der DRK-Internet-Dozenten. So wurde in Zusammenarbeit mit dem renommierten "Berliner Institut für Sozialforschung" (BIS) in jedem der 20 ausgewählten Kreisverbände ein so genannter "Masterteacher" ausgebildet, der die Schulungen sowohl selbst vornehmen als auch Kolleginnen und Kollegen im Sinne des "Teach the Teacher-Prinzips" ausbilden kann.

Des Weiteren wurden für die Aktion spezielle Schulungsunterlagen für die Kursteilnehmer entwickelt, die in leicht verständlicher Weise die ersten Schritte ins Internet begleiten. Als ein zusätzlicher Leitfaden durch den für Neueinsteiger oft fremd klingenden Sprachgebrauch dient auch die Broschüre "Internet von A-Z" - eine Art Internet- und Computer-Lexikon. Zudem erhalten Interessierte unter der Telefon-Hotline 01805 / 383725 bundesweit Tipps rund um Internet-Angebote in ihrem jeweiligen Postleitzahlengebiet für 24 Pfennig pro Minute.

Multiplikatoreneffekte über Public Private Partnership

Das BMWi fördert und koordiniert dieses bundesweite Schulungsprogramm und stellt zusammen mit den Aktionspartnern Cisco Systems und Hewlett Packard sicher, dass an allen Orten hochwertige Hardware-Pakete inklusive kostenloser Servicedienstleistungen zur Verfügung stehen. Darüber hinaus kann für die Dauer eines Jahres kostenlos im Internet nach Lust und Laune "gesurft" werden.

Die Zusammenarbeit mit den Aktionssponsoren basiert auf dem Prinzip der Public Private Partnership. Zielsetzung ist, dass sich über einen Multiplikatoreffekt weitere Kreisverbände der Aktion anschließen und vor Ort Sponsoren aus der lokalen Wirtschaft akquirieren, um die Schulungen inklusive der benötigten Ausstattung zu finanzieren. Die Vorteile der Public Private Partnership bringt der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Prof. Dr. Dr. Knut Ipsen, auf den Punkt: "Die Unterstützung durch Sponsoren bei den Internetkursen zeigt, dass Politik, Unternehmen und gemeinnützige Organisationen gemeinsam die Teilhabe aller Menschen an der Informationsgesellschaft voranbringen können."

Auch im Bereich der Software hat die Aktion "Mit dem Roten Kreuz ins Netz" einen starken Partner gefunden: Die Kooperation mit SuSE Linux begrüßt die Bundesregierung insbesondere, da sie sich verstärkt für den Einsatz von Open-Source-Software ausgesprochen hat. Nicht zuletzt aufgrund der erfolgreich umgesetzten Public Private Partnership mit den Aktionspartnern - so die Einschätzung des Bundeswirtschaftsministers Dr. Werner Müller - stelle die Aktion "Mit dem Roten Kreuz ins Netz" einen wichtigen Schritt dar, um die digitale Integration der Gesellschaft entscheidend zu fördern.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.internet.fuer.alle.de/presse

Weitere Berichte zu: BMWi DRK Partnership Public Private Partnership

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften