Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Presseinformation zur Aktion "Mit dem Roten Kreuz ins Netz"

29.10.2001


Im Rahmen der Initiative "Internet für Alle" der Bundesregierung fiel jetzt in Brandenburg der Startschuss für die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) initiierte Aktion "Mit dem Roten Kreuz ins Netz". Ziel dieser Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) ist es, Personen, die bisher keinen oder wenig Zugang zum World Wide Web haben, an das Internet heranzuführen.

In 20 Kreisverbänden des DRK werden ab November kostenlose Schnupperkurse sowie betreute Trainerstunden für Internet-Neulinge angeboten. Mit dem DRK und seiner einmaligen Struktur im sozialen Rettungs-, Pflege- und Betreuungsbereich hat das BMWi den optimalen Partner gefunden, um die von der Bundesregierung festgelegte Zielrichtung der digitalen Integration der Gesellschaft erfolgreich voranzutreiben. "Das Internet eröffnet neue Chancen und Wege zur Teilhabe am sozialen, beruflichen und kulturellen Leben. Dazu sollen alle gesellschaftlichen Gruppen gleichwertig Zugang zum Internet haben", so Dr. Werner Müller, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie.

Das Schnupperkursangebot richtet sich in erster Linie an Seniorinnen und Senioren, Behinderte und Ehrenamtliche. Aber auch Frauen und Männer, die nach einer längeren beruflichen Pause wieder ins Berufsleben zurück wollen, bekommen die Chance, den Einstieg in das Medium Internet leichter zu finden. Der Bundesminister zeigt sich erfreut über den Aktionsverlauf: "Die Kooperationsbereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes ist der ausschlaggebende Faktor für die erfolgreiche Umsetzung dieser Aktion." Aufgrund des vielfältigen und etablierten Betreuungsangebots vor Ort stellen die DRK-Kreisverbände eine ideale Brücke zu den angesprochenen Zielgruppen dar.

Neben Luckenwalde bieten weitere 19 DRK-Standorte kostenlose Internet-Schnupperkurse an: Bergen auf Rügen, Bitburg, Braunschweig, Cham, Chemnitz, Dessau, Demmin, Essen, Frankfurt am Main, Gotha, Halle-Saalkreis, Kempten, Köln, Lörrach, Mettmann, Oldenburg, Prenzlau, Rostock und Waren.

Umfassendes Informationsmaterial für Dozenten und Teilnehmer

Besonderen Wert legten die Aktionspartner BMWi und DRK auf die Erarbeitung der Informationsmaterialien sowie auf die individuelle und zielgruppenspezifische Vorbereitung der DRK-Internet-Dozenten. So wurde in Zusammenarbeit mit dem renommierten "Berliner Institut für Sozialforschung" (BIS) in jedem der 20 ausgewählten Kreisverbände ein so genannter "Masterteacher" ausgebildet, der die Schulungen sowohl selbst vornehmen als auch Kolleginnen und Kollegen im Sinne des "Teach the Teacher-Prinzips" ausbilden kann.

Des Weiteren wurden für die Aktion spezielle Schulungsunterlagen für die Kursteilnehmer entwickelt, die in leicht verständlicher Weise die ersten Schritte ins Internet begleiten. Als ein zusätzlicher Leitfaden durch den für Neueinsteiger oft fremd klingenden Sprachgebrauch dient auch die Broschüre "Internet von A-Z" - eine Art Internet- und Computer-Lexikon. Zudem erhalten Interessierte unter der Telefon-Hotline 01805 / 383725 bundesweit Tipps rund um Internet-Angebote in ihrem jeweiligen Postleitzahlengebiet für 24 Pfennig pro Minute.

Multiplikatoreneffekte über Public Private Partnership

Das BMWi fördert und koordiniert dieses bundesweite Schulungsprogramm und stellt zusammen mit den Aktionspartnern Cisco Systems und Hewlett Packard sicher, dass an allen Orten hochwertige Hardware-Pakete inklusive kostenloser Servicedienstleistungen zur Verfügung stehen. Darüber hinaus kann für die Dauer eines Jahres kostenlos im Internet nach Lust und Laune "gesurft" werden.

Die Zusammenarbeit mit den Aktionssponsoren basiert auf dem Prinzip der Public Private Partnership. Zielsetzung ist, dass sich über einen Multiplikatoreffekt weitere Kreisverbände der Aktion anschließen und vor Ort Sponsoren aus der lokalen Wirtschaft akquirieren, um die Schulungen inklusive der benötigten Ausstattung zu finanzieren. Die Vorteile der Public Private Partnership bringt der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Prof. Dr. Dr. Knut Ipsen, auf den Punkt: "Die Unterstützung durch Sponsoren bei den Internetkursen zeigt, dass Politik, Unternehmen und gemeinnützige Organisationen gemeinsam die Teilhabe aller Menschen an der Informationsgesellschaft voranbringen können."

Auch im Bereich der Software hat die Aktion "Mit dem Roten Kreuz ins Netz" einen starken Partner gefunden: Die Kooperation mit SuSE Linux begrüßt die Bundesregierung insbesondere, da sie sich verstärkt für den Einsatz von Open-Source-Software ausgesprochen hat. Nicht zuletzt aufgrund der erfolgreich umgesetzten Public Private Partnership mit den Aktionspartnern - so die Einschätzung des Bundeswirtschaftsministers Dr. Werner Müller - stelle die Aktion "Mit dem Roten Kreuz ins Netz" einen wichtigen Schritt dar, um die digitale Integration der Gesellschaft entscheidend zu fördern.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.internet.fuer.alle.de/presse

Weitere Berichte zu: BMWi DRK Partnership Public Private Partnership

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise