Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

mediaWays und Sender Freies Berlin kooperieren bei Berlinale-Übertragung im Internet

08.01.2001


... mehr zu:
»Berlinale-Übertragung »Video
Das "Berlinale Studio" des Sender Freies Berlin (SFB) ist erstmals nicht nur im Fernsehen, sondern als Real Video auch im Internet zu sehen. Ab dem 9. Februar 2001 stehen die Beiträge unter www.sfb.de
als Video- und Audio-Streaming-on-Demand zur Verfügung. Die technische Umsetzung übernimmt der Streaming- und Hostingspezialist mediaWays. 

Die Sendung "Berlinale Studio" berichtet täglich über die wichtigsten Filme, Partys und Ereignisse des Festivals. Jeden Tag sind Prominente wie Katja Riemann und Hei-no Ferch im Studio zu Gast und kommentieren gemeinsam mit Moderator Michael Strauven Festivalfilme sowie das Geschehen auf der Berlinale aus Insidersicht. Gesendet wird von Montag bis Freitag um 22.15 Uhr, am Wochenende um 22.00 Uhr - jeweils 15 Minuten lang. Ein ausführliches "Berlinale Studio" gibt es erstmals am 9. Februar 2001 vor der SpätAbendschau (21.15 bis 21.45 Uhr).

Video-/Audio-Streaming-on-Demand Die Beiträge der Sendung stehen direkt im Anschluss an die SpätAbendschau als Video- und Audio-Streaming-on-Demand im Internet zur Verfügung. Das Material ist auf den Videoservern von mediaWays abgelegt und kann dort von den Nutzern jederzeit abgerufen werden. Mit der Streaming-Technologie können Dateien bereits während des Herunterladens abgespielt werden, ohne dass lange Wartezeiten anfallen. Arnold Stender, Director Sales/Marketing bei mediaWays: "Mit unseren langjährigen Erfahrungen im Streaming-Bereich sind wird bestens für künftige Video-on-Demand-Anwendungen, interaktives Fernsehen und Fast Internet vorbereitet."

Das "Berlinale Studio" ist ein weiteres erfolgreiches Projekt in der Zusammenarbeit zwischen mediaWays und dem SFB. Bereits seit Januar diesen Jahres überträgt  mediaWays die Abendschau des Senders im Internet. Darüber hinaus konnten Sportfans im August 2000 den 27. Berlin-Marathon live im Internet verfolgen. 

mediaWays GmbH

Der Internetdienstleister mediaWays betreibt eines der größten europäischen Kommunikations-Netzwerke auf Basis des Internet Protokoll (IP). In Deutschland liegt das Unternehmen mit seinen Internet- und Netzwerk-Dienstleistungen nach der Deutschen Telekom auf Platz 2 und gehört damit zur Spitzengruppe der alternativen Carrier. Darüber hinaus konzipiert und implementiert das Unternehmen komplexe Firmennetze und virtuelle ISPs mit der entsprechenden Verwaltung sensibler Kundendaten. Breitbandtechnologien und Webhosting runden das Portfolio ab. Mit mehr als einer Milliarde Online-Minuten im Monat sorgen die Nutzer des mediaWays-Netzes für eines der höchsten Online-Minutenaufkommen in Deutschland. Mittlerweile laufen über die mediaWays-Plattform 30 der größten Online- Dienste in Deutschland. Mit 200 Mitarbeitern erzielte mediaWays 2000 einen Umsatz von 600 Millionen Mark. Zu den Kunden zählen bekannte Medienunternehmen und weltweit agierende Konzerne wie DaimlerChrysler, Deutsche Bank, Bertelsmann, AOL, Hewlett Packard, Lycos, Quelle und Toyota. Standorte der 1996 gegründeten mediaWays GmbH sind Gütersloh, Hamburg, München und London.

Ansprechpartner für die Redaktionen:
Claudia Burkhardt
Tel.:040-822210-622
E-Mail: claudia.burkhardt@mediaways.net
Weitere Infos unter www.mediaways.net im Bereich Presse

Claudia Burkhardt | idw

Weitere Berichte zu: Berlinale-Übertragung Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise