Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

mediaWays und Sender Freies Berlin kooperieren bei Berlinale-Übertragung im Internet

08.01.2001


... mehr zu:
»Berlinale-Übertragung »Video
Das "Berlinale Studio" des Sender Freies Berlin (SFB) ist erstmals nicht nur im Fernsehen, sondern als Real Video auch im Internet zu sehen. Ab dem 9. Februar 2001 stehen die Beiträge unter www.sfb.de
als Video- und Audio-Streaming-on-Demand zur Verfügung. Die technische Umsetzung übernimmt der Streaming- und Hostingspezialist mediaWays. 

Die Sendung "Berlinale Studio" berichtet täglich über die wichtigsten Filme, Partys und Ereignisse des Festivals. Jeden Tag sind Prominente wie Katja Riemann und Hei-no Ferch im Studio zu Gast und kommentieren gemeinsam mit Moderator Michael Strauven Festivalfilme sowie das Geschehen auf der Berlinale aus Insidersicht. Gesendet wird von Montag bis Freitag um 22.15 Uhr, am Wochenende um 22.00 Uhr - jeweils 15 Minuten lang. Ein ausführliches "Berlinale Studio" gibt es erstmals am 9. Februar 2001 vor der SpätAbendschau (21.15 bis 21.45 Uhr).

Video-/Audio-Streaming-on-Demand Die Beiträge der Sendung stehen direkt im Anschluss an die SpätAbendschau als Video- und Audio-Streaming-on-Demand im Internet zur Verfügung. Das Material ist auf den Videoservern von mediaWays abgelegt und kann dort von den Nutzern jederzeit abgerufen werden. Mit der Streaming-Technologie können Dateien bereits während des Herunterladens abgespielt werden, ohne dass lange Wartezeiten anfallen. Arnold Stender, Director Sales/Marketing bei mediaWays: "Mit unseren langjährigen Erfahrungen im Streaming-Bereich sind wird bestens für künftige Video-on-Demand-Anwendungen, interaktives Fernsehen und Fast Internet vorbereitet."

Das "Berlinale Studio" ist ein weiteres erfolgreiches Projekt in der Zusammenarbeit zwischen mediaWays und dem SFB. Bereits seit Januar diesen Jahres überträgt  mediaWays die Abendschau des Senders im Internet. Darüber hinaus konnten Sportfans im August 2000 den 27. Berlin-Marathon live im Internet verfolgen. 

mediaWays GmbH

Der Internetdienstleister mediaWays betreibt eines der größten europäischen Kommunikations-Netzwerke auf Basis des Internet Protokoll (IP). In Deutschland liegt das Unternehmen mit seinen Internet- und Netzwerk-Dienstleistungen nach der Deutschen Telekom auf Platz 2 und gehört damit zur Spitzengruppe der alternativen Carrier. Darüber hinaus konzipiert und implementiert das Unternehmen komplexe Firmennetze und virtuelle ISPs mit der entsprechenden Verwaltung sensibler Kundendaten. Breitbandtechnologien und Webhosting runden das Portfolio ab. Mit mehr als einer Milliarde Online-Minuten im Monat sorgen die Nutzer des mediaWays-Netzes für eines der höchsten Online-Minutenaufkommen in Deutschland. Mittlerweile laufen über die mediaWays-Plattform 30 der größten Online- Dienste in Deutschland. Mit 200 Mitarbeitern erzielte mediaWays 2000 einen Umsatz von 600 Millionen Mark. Zu den Kunden zählen bekannte Medienunternehmen und weltweit agierende Konzerne wie DaimlerChrysler, Deutsche Bank, Bertelsmann, AOL, Hewlett Packard, Lycos, Quelle und Toyota. Standorte der 1996 gegründeten mediaWays GmbH sind Gütersloh, Hamburg, München und London.

Ansprechpartner für die Redaktionen:
Claudia Burkhardt
Tel.:040-822210-622
E-Mail: claudia.burkhardt@mediaways.net
Weitere Infos unter www.mediaways.net im Bereich Presse

Claudia Burkhardt | idw

Weitere Berichte zu: Berlinale-Übertragung Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie