Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Rechner zum Digitalvideo: IWF bietet High-Definition-Qualität aus Computerbildern

23.02.2006


Die IWF bietet Forschergruppen für Computervisualisierung, Simulation und Animation für Testzwecke die verlustfreie Bildübertragung in das HD-Format.



Hintergrund: Computerleistung und Monitorauflösung von mindestens 1024 x 768 Bildpunkten haben das sogenannte PAL-Fersehformat (768 x 576 Bildpunkte) längst in den Schatten gestellt. Die Folge: Nach der Übertragung der Computerbilder in das kleinere PAL-Format verschwinden feine Linien, Schrift wird unleserlich, Konturen lösen sich auf. Nun zieht die Fernseh- und Digitalvideotechnik nach. Das HD-Format mit einer Bildauflösung von bis zu 1920 x 1080 Bildpunkten ermöglicht heute eine verlustfreie Übertragung hoch aufgelöster Computerbilder für die Videobearbeitung.

... mehr zu:
»Bildpunkt »HD-Format »HD-Scan »Rechner »XTD


Im Tonstudio werden deutsche / englische Sprechkommentare oder Musik hinzugefügt und fertig ist ein hochwertiger Videoclip für vielfältige Einsätze: Für Präsentationszwecke in Ausstellungen, als Ausgangsmaterial für Videoformate des Internets, für den Einsatz in der Lehre und nicht zuletzt für die Langzeitarchivierung als dauerhafter Beleg der Wissenschaftsgeschichte.

Das Ergebnis - ein wissenschaftlicher AV-Medienclip in HD-Qualität - erhalten Sie als *.WMV-Video auf DVD zurück. Im Gegenzug erteilen Sie uns die Erlaubnis, den Medienclip u.a. über das Online-Distributionssystem der IWF in der Wissenschaftsgemeinschaft bekannt zu machen und zu verbreiten. Die Online-Ansicht erfolgt systembedingt in reduzierter Preview-Qualität. Ein Beispiel ist der Clip Grobstruktursimulation einer konvektiven atmosphärischen Grenzschicht mit Feuchte http://mkat.iwf.de/default.aspx?Signatur=C+14800&Language=de / Large-eddy simulation of a convective boundary layer http://mkat.iwf.de/default.aspx?Signatur=C+14800&Language=en.

Wenn wir Ihr Interesse wecken konnten, sich an der Durchführung eines entsprechenden Testvorhabens in Form eines Leistungsaustausches zu beteiligen, wenden Sie sich bitte an:

Dr. Walter Stickan
(Leiter Geschäftsbereich Entwicklung)
Tel.: +49/551/5024-125
E-Mail: walter.stickan@iwf.de
Ein Rechtsanspruch auf die IWF-Servicedienstleistung besteht nicht.

Lieferung und Übertragung der Ausgangs-Materialien können auf zwei Arten erfolgen:

1. Einzelbildanimation
Sie liefern unkomprimierte Bilder (z.B. im *PIC- oder *.BMP-Format) in einer Größe von bis zu 1920 x 1080 Bildpunkten (Auflösung 72 dpi) auf einer Daten-DVD oder stellen sie per FTP-download zur Verfügung. Die Dateinamen der Bilder sollten fortlaufend durchnummeriert sein (z.B. B0001.bmp, B0002.bmp ...). Die Bilderserie wird bei 25 Bildern/sec "ruckelfrei" präsentiert, d.h., ein einminütiger Clip besteht aus 1500 Einzelbildern.

2. HD-Scan Converting
Die IWF verfügt über ein Gerät (HD-Scan XTD 920), mit dem Grafiksignale nahezu beliebiger Rechner (u.a. VGA, VESA.X, XGA2, MAC, SUN, Silicon Graphics, Intergraph, HP, Power PC compatible) in Echtzeit und direkt in einen HD-Videostrom übertragen und auf ein digitales HD-Masterband gespeichert werden. Der HD-Scan XTD 920 kann Bildformate bis zu 1600 x 1280 verarbeiten. Somit können auch bestehende Simulationen von Großrechnern direkt und verlustfrei abgegriffen werden ohne die Performance des Rechners zu beeinflussen.

Michael Niehaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.netzwerk-mediatheken.de/html/partner/profile/iwf.html

Weitere Berichte zu: Bildpunkt HD-Format HD-Scan Rechner XTD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten