Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Rechner zum Digitalvideo: IWF bietet High-Definition-Qualität aus Computerbildern

23.02.2006


Die IWF bietet Forschergruppen für Computervisualisierung, Simulation und Animation für Testzwecke die verlustfreie Bildübertragung in das HD-Format.



Hintergrund: Computerleistung und Monitorauflösung von mindestens 1024 x 768 Bildpunkten haben das sogenannte PAL-Fersehformat (768 x 576 Bildpunkte) längst in den Schatten gestellt. Die Folge: Nach der Übertragung der Computerbilder in das kleinere PAL-Format verschwinden feine Linien, Schrift wird unleserlich, Konturen lösen sich auf. Nun zieht die Fernseh- und Digitalvideotechnik nach. Das HD-Format mit einer Bildauflösung von bis zu 1920 x 1080 Bildpunkten ermöglicht heute eine verlustfreie Übertragung hoch aufgelöster Computerbilder für die Videobearbeitung.

... mehr zu:
»Bildpunkt »HD-Format »HD-Scan »Rechner »XTD


Im Tonstudio werden deutsche / englische Sprechkommentare oder Musik hinzugefügt und fertig ist ein hochwertiger Videoclip für vielfältige Einsätze: Für Präsentationszwecke in Ausstellungen, als Ausgangsmaterial für Videoformate des Internets, für den Einsatz in der Lehre und nicht zuletzt für die Langzeitarchivierung als dauerhafter Beleg der Wissenschaftsgeschichte.

Das Ergebnis - ein wissenschaftlicher AV-Medienclip in HD-Qualität - erhalten Sie als *.WMV-Video auf DVD zurück. Im Gegenzug erteilen Sie uns die Erlaubnis, den Medienclip u.a. über das Online-Distributionssystem der IWF in der Wissenschaftsgemeinschaft bekannt zu machen und zu verbreiten. Die Online-Ansicht erfolgt systembedingt in reduzierter Preview-Qualität. Ein Beispiel ist der Clip Grobstruktursimulation einer konvektiven atmosphärischen Grenzschicht mit Feuchte http://mkat.iwf.de/default.aspx?Signatur=C+14800&Language=de / Large-eddy simulation of a convective boundary layer http://mkat.iwf.de/default.aspx?Signatur=C+14800&Language=en.

Wenn wir Ihr Interesse wecken konnten, sich an der Durchführung eines entsprechenden Testvorhabens in Form eines Leistungsaustausches zu beteiligen, wenden Sie sich bitte an:

Dr. Walter Stickan
(Leiter Geschäftsbereich Entwicklung)
Tel.: +49/551/5024-125
E-Mail: walter.stickan@iwf.de
Ein Rechtsanspruch auf die IWF-Servicedienstleistung besteht nicht.

Lieferung und Übertragung der Ausgangs-Materialien können auf zwei Arten erfolgen:

1. Einzelbildanimation
Sie liefern unkomprimierte Bilder (z.B. im *PIC- oder *.BMP-Format) in einer Größe von bis zu 1920 x 1080 Bildpunkten (Auflösung 72 dpi) auf einer Daten-DVD oder stellen sie per FTP-download zur Verfügung. Die Dateinamen der Bilder sollten fortlaufend durchnummeriert sein (z.B. B0001.bmp, B0002.bmp ...). Die Bilderserie wird bei 25 Bildern/sec "ruckelfrei" präsentiert, d.h., ein einminütiger Clip besteht aus 1500 Einzelbildern.

2. HD-Scan Converting
Die IWF verfügt über ein Gerät (HD-Scan XTD 920), mit dem Grafiksignale nahezu beliebiger Rechner (u.a. VGA, VESA.X, XGA2, MAC, SUN, Silicon Graphics, Intergraph, HP, Power PC compatible) in Echtzeit und direkt in einen HD-Videostrom übertragen und auf ein digitales HD-Masterband gespeichert werden. Der HD-Scan XTD 920 kann Bildformate bis zu 1600 x 1280 verarbeiten. Somit können auch bestehende Simulationen von Großrechnern direkt und verlustfrei abgegriffen werden ohne die Performance des Rechners zu beeinflussen.

Michael Niehaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.netzwerk-mediatheken.de/html/partner/profile/iwf.html

Weitere Berichte zu: Bildpunkt HD-Format HD-Scan Rechner XTD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten