Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Wirtschaft weiter im Aufwärtstrend

18.01.2006


BVDW erwartet gutes Jahr und warnt vor Überregulierung



Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) erwartet 2006 ein sehr gutes Jahr für die digitale Wirtschaft. Das Internet sei inzwischen ein fixer Dreh- und Angelpunkt für Marketing-, Informations- sowie Verkaufsaktivitäten der Unternehmen und das Wachstum der Branche noch nicht an seinem Höhepunkt angekommen. "Ich denke, dass das Wachstum noch einige Jahre im zweistelligen Bereich andauern wird. Derzeit liegt der Anteil der Online-Werbung bei vier Prozent, der Anteil der Mediennutzung des Internets jedoch bei zehn bis zwölf Prozent. Hier ist noch ein großes Gap offen, das es einzuholen gilt", so BVDW-Präsident Arndt Groth im pressetext-Gespräch. Gefährden bzw. einbremsen könnte diese positive Entwicklung jedoch eine Überregulierung der Politik, warnte Groth. So seien beispielsweise die geplante GEZ-Abgabe für PCs und die auf EU-Ebene eingeführte Zwischenspeicherung von Telekommunikationsdaten ein negativer Einfluss für die Branche und auch für die gesamte Wirtschaft.

... mehr zu:
»Digital »Online-Werbung


Zunächst sei es wichtig die bestehenden 60 Prozent der Onliner noch stärker an das Medium zu binden sowie anhand innovativer Strategien auch den Rest der Bevölkerung von den Vorzügen des Internets zu überzeugen. Dabei stehen für den BVDW drei Wege im Vordergrund: "Einerseits ist es wichtig, die Nutzung der PCs einfacher zu machen, zweitens sehen wir den Weg über das interaktive Fernsehen und drittens können Technologien wie UMTS besonders dazu beitragen, dass die Internetnutzung steigt", erklärte Groth gegenüber pressetext. Mobile Device sei vor allem für jene Personen ein einfacher Weg das Netz zu nutzen, die derzeit noch nicht durchs Web surfen. In den vergangenen Jahren sei das geforderte Konzept von "Plug and Play" nicht aufgegangen, viele Menschen sind noch immer damit überfordert, ihren PC vom Off-Line- zum On-Line-Medium zu machen. Es müsse daher noch einiges seitens der Hardware sowie der Anschlüsse verbessert werden, um die Zugangsmöglichkeiten ins Internet für die User zu vereinfachen.

Für 2006 rechnet die Online-Werbung mit dem Erreichen eines Umsatzes von einer Milliarde Euro. Dabei seien die Ansteuerung von unterschiedlichen Zielgruppen, die sich nach Alter, Interessen und Nutzungsverhalten unterscheiden lassen sowie eine Regionalisierung der Online-Werbung die wichtigsten Entwicklungen in diesem Jahr. "Gerade für Unternehmen mit vielen Filialen, wie zum Beispiel in der Automobilindustrie, wird eine regional ausgerichtete Werbung immer interessanter", sagte Groth. Die Stellung des Internets als Kommunikations- und Verkaufskanal hat sich auch positiv auf die Absatzzahlen des Online-Handels ausgewirkt, wobei sich inzwischen auch die Eroberung der "Generation 50plus" bemerkbar macht. Roland Fesenmayr, Vorsitzender der Fachgruppe E-Commerce sieht zwei Strategien, die von den Online-Händlern verstärkt verfolgt werden: Einerseits würden sie zu mehr Beratung und Service tendieren, andererseits gebe es einen Trend zur Sortimenterweiterung. Wichtig sei, dass die jeweiligen Strategien auch in der Vermarktung konsequent verfolgt würden.

Claudia Zettel | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bvdw.org

Weitere Berichte zu: Digital Online-Werbung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie