Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Partner für Innovation" starten Kooperation mit JobTV24 - Neue Ideen für Deutschlands Innovationsbranchen

11.01.2006

Dem stagnierenden Arbeitsmarkt neue Impulse zu geben, das haben sich die Initiative "Partner für Innovation" und der neue Fernsehsender JobTV24 zum Ziel gesetzt. In einer Medienkooperation loten sie die Karrieremöglichkeiten und die Innovationsfähigkeit verschiedener Wirtschaftsbranchen aus: Fachleute der Initiative sind in einer neuen Sendereihe von JobTV24 zu Gast in Berlin und bewerten die beruflichen Perspektiven von Zukunftsfeldern wie Mobilität, Gesundheit, Energie oder Logistik.

Der Fernsehsender JobTV24 startet am 11. Januar 2006 und informiert rund um das Thema Arbeitswelt. Mit dabei sind künftig auch Mitglieder der "Partner für Innovation". Im Rahmen einer Medienkooperation stellen Experten aus den fünfzehn Fachgruppen der Initiative ihr Know-how zur Verfügung. Dabei stehen verschiedene Innovationsbereiche im Fokus - von Logistik und Verkehr bis hin zu Ernährung. "Auf diese Weise können wir dem Arbeitsmarkt neue Impulse geben und das Fachwissen aus den einzelnen Branchen direkt in die relevanten Zielgruppen tragen", erklärt Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft und Mitglied des Lenkungskreises der "Partner für Innovation". "Denn mehr Innovationen entstehen nur, wenn es auch mehr qualifizierte und kreative Arbeitskräfte gibt, die wissen, worauf es ankommt."

Zuschauer können JobTV24 zunächst europaweit über den Satellit Astra-digital empfangen sowie im Internet, ab Februar auch in diversen Regionalsendern. Geplant sind weitere Sendeplätze. Orientierungshilfen für Berufseinsteiger und Absolventen stehen dabei ebenso auf dem Programm wie Informationen zur Karriereplanung von Berufstätigen oder die Beratung von Fach- und Führungskräften. Darüber hinaus soll eine "Gründerwerkstatt" ein interaktives Forum für Existenzgründer bieten, bei dem die Fachleute der "Partner für Innovation" ebenfalls ihre Expertise einbringen.

Der High-Tech Gründerfonds, der im Rahmen der Initiative "Partner für Innovation" gestartet wurde, ist ein gemeinsames Projekt der Unternehmen BASF, Deutsche Telekom und Siemens. Im August 2005 gestartet, soll der Fonds die Finanzierungslücke schließen, die junge Technologieunternehmen häufig daran hindert, eine Produktentwicklung auf dem Markt zu platzieren. Dafür stehen in den nächsten Jahren insgesamt 262 Millionen Euro zur Verfügung, davon allein 240 Millionen aus dem Bundeshaushalt.

Die "Partner für Innovation": Ideen erfolgreich machen

Die Initiative "Partner für Innovation" ist ein Zusammenschluss aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gewerkschaften. Gemeinsam wollen die Partner ein neues Klima für Innovation in Deutschland schaffen. In 15 Fachgruppen erarbeiten mehr als 400 Experten in verschiedenen Innovationsbereichen Projekte, die Deutschland nach vorn bringen. Im Rahmen der "Partner für Innovation" findet auch "Du bist Deutschland" - die Kampagne deutscher Medienunternehmen - statt, die mittlerweile von mehr als 1000 Unternehmen unterstützt wird.

Lars M. Heitmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.Jobtv24.de
http://www.innovationen-fuer-deutschland.de

Weitere Berichte zu: Fernsehsender Innovationsbranche JobTV24 Logistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie