Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität und Wirtschaft werben mit professioneller Plakataktion auf den Schulhöfen

03.08.2000


Die Stadt, die Wirtschaft der Region, die Universität, alle ziehen an einem Strang. Das war nicht immer so, aber was im Herbst letzten Jahres in Angriff genommen wurde - die Planung für
eine groß angelegte Werbekampagne an Schulen - ist nun optisch reizvoll in die Tat umgesetzt und wird am 11. August der Öffentlichkeit präsentiert. Dass dies gerade an einer Ruhrgebietshochschule stattfindet, ist alles andere als ein Zufall: Gilt doch die Universität Dortmund als Reformuniversität.

Diese Bezeichnung wurde ihr vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 1998 für ihre umfassenden Aktivitäten im Marketing- und Controllingbereich verliehen. Und dass sie dieser Auszeichnung nunmehr aufs Neue gerecht werden will, versteht sich von selbst in einer von Stahl, Bier und Kohle geprägten Region, die in den letzten Jahren einen massiven Strukturwandel vollzogen hat und in der nunmehr High-Tech, E-Logistik, E-Commerce und Mikrostrukturtechnik dominieren.

So ist die Universität Dortmund nicht nur die größte Informatik-Ausbildungsstätte Deutschlands, sondern in und um Dortmund herum haben sich in den letzten Jahren mehr als 850 Unternehmen der IT-Branche angesiedelt, die händeringend Absolventen suchen.

Obwohl die jüngste Marketing-Kampagne der Universität Dortmund regional geprägt ist, dürfte sie auch über die Grenzen Dortmunds hinaus Beachtung finden. Denn erstmals wirbt eine staatliche Bildungseinrichtung mit Unterstützung der Wirtschaft für ihre leistungsfähigen und zukunftsträchtigen Studiengänge - und das ganz ohne Streuverluste. Denn die Zielgruppe - Schülerinnen und Schüler - wird direkt an den Schulen angesprochen, da es aufgrund der Unterstützung der Stadt Dortmund der Universität ermöglicht wurde, ihre Großflächenplakate auf die Schulhöfe zu stellen.

Haben doch die Universität Dortmund und die Wirtschaftsunternehmen erkannt, dass es notwendig ist, den Nachwuchs so früh wie möglich anzusprechen, um morgen am Markt bestehen zu können. Die Universität Dortmund hat sich im ersten Schritt auf den Weg zu den Unternehmen gemacht, um sie als Sponsoren zu gewinnen. Mit Erfolg: Die rund 250.000 Mark teure Kampagne wird finanziell ganz von den Sponsoren getragen.

Wie sieht nun die Plakat-Kampagne mit dem Titel "Perspektiven studieren" aus? Gleich am ersten Schultag nach den nordrhein-westfälischen Sommerferien werden die Schülerinnen und Schüler an den 30 Dortmunder Schulen, an denen man das Abitur machen kann, ihre Zukunftsperspektive vor Augen haben. Auf den Schulhöfen werden in diesen Tagen großflächige Plakate im 18/1-Format (3,56 x 2,52 m) aufgebaut, die mit Pop und Pep für ein Studium an der Dortmunder Universität werben.

Diese außergewöhnliche Werbekampagne möchten wir Ihnen gerne vorstellen. Im Rahmen des Pressegesprächs besteht die Gelegenheit, sowohl mit der Projektleitung wie mit den Partnern aus der Wirtschaft über das dahinterstehende Marketing-Konzept einer regional eingebundenen und verpflichteten Reformuniversität zu diskutieren.

Sie, Ihre Vertreterinnen und Vertreter aus den Ressorts Bildung, Wirtschaft, Nachrichten und Zeitgeschehen sind herzlich eingeladen zum:

Pressegespräch zur Werbekampagne "Perspektiven studieren"

am 11. August 2000, 11:00 Uhr, im Campus-Treff der Universität Dortmund, Vogelpothsweg 120, Campus Nord.

Ihre Gesprächspartner werden sein
· Prof. Dr. Dr. h. c. Albert Klein, Rektor der Universität Dortmund
· Dr. Sabine Kirchhoff, Leiterin des Projekts "Verstärkung von Universitätsmarketing und Öffentlichkeitsarbeit"
· Vertreter der an der Kampagne beteiligten Unternehmen
Materna Communications & Information, ELMOS Semiconductor AG, SIGNAL-IDUNA-Gruppe, AutoForm Engineering Deutschland GmbH und Rhenus AG & Co. KG.

Zu Beginn des Gesprächs um 11:00 Uhr besteht die Gelegenheit zu Foto- und Filmaufnahmen.

Weitere Informationen erteilt: Dr. Sabine Kirchhoff, Universität Dortmund, Telefon 0231/755-5522

Klaus Commer |

Weitere Berichte zu: Plakataktion Reformuniversität Werbekampagne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie