Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität und Wirtschaft werben mit professioneller Plakataktion auf den Schulhöfen

03.08.2000


Die Stadt, die Wirtschaft der Region, die Universität, alle ziehen an einem Strang. Das war nicht immer so, aber was im Herbst letzten Jahres in Angriff genommen wurde - die Planung für
eine groß angelegte Werbekampagne an Schulen - ist nun optisch reizvoll in die Tat umgesetzt und wird am 11. August der Öffentlichkeit präsentiert. Dass dies gerade an einer Ruhrgebietshochschule stattfindet, ist alles andere als ein Zufall: Gilt doch die Universität Dortmund als Reformuniversität.

Diese Bezeichnung wurde ihr vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 1998 für ihre umfassenden Aktivitäten im Marketing- und Controllingbereich verliehen. Und dass sie dieser Auszeichnung nunmehr aufs Neue gerecht werden will, versteht sich von selbst in einer von Stahl, Bier und Kohle geprägten Region, die in den letzten Jahren einen massiven Strukturwandel vollzogen hat und in der nunmehr High-Tech, E-Logistik, E-Commerce und Mikrostrukturtechnik dominieren.

So ist die Universität Dortmund nicht nur die größte Informatik-Ausbildungsstätte Deutschlands, sondern in und um Dortmund herum haben sich in den letzten Jahren mehr als 850 Unternehmen der IT-Branche angesiedelt, die händeringend Absolventen suchen.

Obwohl die jüngste Marketing-Kampagne der Universität Dortmund regional geprägt ist, dürfte sie auch über die Grenzen Dortmunds hinaus Beachtung finden. Denn erstmals wirbt eine staatliche Bildungseinrichtung mit Unterstützung der Wirtschaft für ihre leistungsfähigen und zukunftsträchtigen Studiengänge - und das ganz ohne Streuverluste. Denn die Zielgruppe - Schülerinnen und Schüler - wird direkt an den Schulen angesprochen, da es aufgrund der Unterstützung der Stadt Dortmund der Universität ermöglicht wurde, ihre Großflächenplakate auf die Schulhöfe zu stellen.

Haben doch die Universität Dortmund und die Wirtschaftsunternehmen erkannt, dass es notwendig ist, den Nachwuchs so früh wie möglich anzusprechen, um morgen am Markt bestehen zu können. Die Universität Dortmund hat sich im ersten Schritt auf den Weg zu den Unternehmen gemacht, um sie als Sponsoren zu gewinnen. Mit Erfolg: Die rund 250.000 Mark teure Kampagne wird finanziell ganz von den Sponsoren getragen.

Wie sieht nun die Plakat-Kampagne mit dem Titel "Perspektiven studieren" aus? Gleich am ersten Schultag nach den nordrhein-westfälischen Sommerferien werden die Schülerinnen und Schüler an den 30 Dortmunder Schulen, an denen man das Abitur machen kann, ihre Zukunftsperspektive vor Augen haben. Auf den Schulhöfen werden in diesen Tagen großflächige Plakate im 18/1-Format (3,56 x 2,52 m) aufgebaut, die mit Pop und Pep für ein Studium an der Dortmunder Universität werben.

Diese außergewöhnliche Werbekampagne möchten wir Ihnen gerne vorstellen. Im Rahmen des Pressegesprächs besteht die Gelegenheit, sowohl mit der Projektleitung wie mit den Partnern aus der Wirtschaft über das dahinterstehende Marketing-Konzept einer regional eingebundenen und verpflichteten Reformuniversität zu diskutieren.

Sie, Ihre Vertreterinnen und Vertreter aus den Ressorts Bildung, Wirtschaft, Nachrichten und Zeitgeschehen sind herzlich eingeladen zum:

Pressegespräch zur Werbekampagne "Perspektiven studieren"

am 11. August 2000, 11:00 Uhr, im Campus-Treff der Universität Dortmund, Vogelpothsweg 120, Campus Nord.

Ihre Gesprächspartner werden sein
· Prof. Dr. Dr. h. c. Albert Klein, Rektor der Universität Dortmund
· Dr. Sabine Kirchhoff, Leiterin des Projekts "Verstärkung von Universitätsmarketing und Öffentlichkeitsarbeit"
· Vertreter der an der Kampagne beteiligten Unternehmen
Materna Communications & Information, ELMOS Semiconductor AG, SIGNAL-IDUNA-Gruppe, AutoForm Engineering Deutschland GmbH und Rhenus AG & Co. KG.

Zu Beginn des Gesprächs um 11:00 Uhr besteht die Gelegenheit zu Foto- und Filmaufnahmen.

Weitere Informationen erteilt: Dr. Sabine Kirchhoff, Universität Dortmund, Telefon 0231/755-5522

Klaus Commer |

Weitere Berichte zu: Plakataktion Reformuniversität Werbekampagne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie