Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität und Wirtschaft werben mit professioneller Plakataktion auf den Schulhöfen

03.08.2000


Die Stadt, die Wirtschaft der Region, die Universität, alle ziehen an einem Strang. Das war nicht immer so, aber was im Herbst letzten Jahres in Angriff genommen wurde - die Planung für
eine groß angelegte Werbekampagne an Schulen - ist nun optisch reizvoll in die Tat umgesetzt und wird am 11. August der Öffentlichkeit präsentiert. Dass dies gerade an einer Ruhrgebietshochschule stattfindet, ist alles andere als ein Zufall: Gilt doch die Universität Dortmund als Reformuniversität.

Diese Bezeichnung wurde ihr vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 1998 für ihre umfassenden Aktivitäten im Marketing- und Controllingbereich verliehen. Und dass sie dieser Auszeichnung nunmehr aufs Neue gerecht werden will, versteht sich von selbst in einer von Stahl, Bier und Kohle geprägten Region, die in den letzten Jahren einen massiven Strukturwandel vollzogen hat und in der nunmehr High-Tech, E-Logistik, E-Commerce und Mikrostrukturtechnik dominieren.

So ist die Universität Dortmund nicht nur die größte Informatik-Ausbildungsstätte Deutschlands, sondern in und um Dortmund herum haben sich in den letzten Jahren mehr als 850 Unternehmen der IT-Branche angesiedelt, die händeringend Absolventen suchen.

Obwohl die jüngste Marketing-Kampagne der Universität Dortmund regional geprägt ist, dürfte sie auch über die Grenzen Dortmunds hinaus Beachtung finden. Denn erstmals wirbt eine staatliche Bildungseinrichtung mit Unterstützung der Wirtschaft für ihre leistungsfähigen und zukunftsträchtigen Studiengänge - und das ganz ohne Streuverluste. Denn die Zielgruppe - Schülerinnen und Schüler - wird direkt an den Schulen angesprochen, da es aufgrund der Unterstützung der Stadt Dortmund der Universität ermöglicht wurde, ihre Großflächenplakate auf die Schulhöfe zu stellen.

Haben doch die Universität Dortmund und die Wirtschaftsunternehmen erkannt, dass es notwendig ist, den Nachwuchs so früh wie möglich anzusprechen, um morgen am Markt bestehen zu können. Die Universität Dortmund hat sich im ersten Schritt auf den Weg zu den Unternehmen gemacht, um sie als Sponsoren zu gewinnen. Mit Erfolg: Die rund 250.000 Mark teure Kampagne wird finanziell ganz von den Sponsoren getragen.

Wie sieht nun die Plakat-Kampagne mit dem Titel "Perspektiven studieren" aus? Gleich am ersten Schultag nach den nordrhein-westfälischen Sommerferien werden die Schülerinnen und Schüler an den 30 Dortmunder Schulen, an denen man das Abitur machen kann, ihre Zukunftsperspektive vor Augen haben. Auf den Schulhöfen werden in diesen Tagen großflächige Plakate im 18/1-Format (3,56 x 2,52 m) aufgebaut, die mit Pop und Pep für ein Studium an der Dortmunder Universität werben.

Diese außergewöhnliche Werbekampagne möchten wir Ihnen gerne vorstellen. Im Rahmen des Pressegesprächs besteht die Gelegenheit, sowohl mit der Projektleitung wie mit den Partnern aus der Wirtschaft über das dahinterstehende Marketing-Konzept einer regional eingebundenen und verpflichteten Reformuniversität zu diskutieren.

Sie, Ihre Vertreterinnen und Vertreter aus den Ressorts Bildung, Wirtschaft, Nachrichten und Zeitgeschehen sind herzlich eingeladen zum:

Pressegespräch zur Werbekampagne "Perspektiven studieren"

am 11. August 2000, 11:00 Uhr, im Campus-Treff der Universität Dortmund, Vogelpothsweg 120, Campus Nord.

Ihre Gesprächspartner werden sein
· Prof. Dr. Dr. h. c. Albert Klein, Rektor der Universität Dortmund
· Dr. Sabine Kirchhoff, Leiterin des Projekts "Verstärkung von Universitätsmarketing und Öffentlichkeitsarbeit"
· Vertreter der an der Kampagne beteiligten Unternehmen
Materna Communications & Information, ELMOS Semiconductor AG, SIGNAL-IDUNA-Gruppe, AutoForm Engineering Deutschland GmbH und Rhenus AG & Co. KG.

Zu Beginn des Gesprächs um 11:00 Uhr besteht die Gelegenheit zu Foto- und Filmaufnahmen.

Weitere Informationen erteilt: Dr. Sabine Kirchhoff, Universität Dortmund, Telefon 0231/755-5522

Klaus Commer |

Weitere Berichte zu: Plakataktion Reformuniversität Werbekampagne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise