Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas größtes Wissensportal baut umfangreiches interaktives E-Learning-Angebot auf

11.10.2001


wissen.de und Viviance schließen E-Learning-Allianz / Europas größtes Wissensportal baut umfangreiches interaktives E-Learning-Angebot auf


wissen.de, Europas größtes kostenfreies Wissensportal, baut ein umfangreiches virtuelles Lernangebot mit dem E-Learning-Pionier Viviance auf. Rund 1600 Wissensmodule werden bis Frühjahr 2002 erstellt. Die ersten interaktiven Lernmodule werden für die User bereits in der neuen Version von wissen.de mit Start Mitte Oktober verfügbar sein. In der zweiten Phase ist der Ausbau zu klassischen Themen des sogenannten "lebenslangen Lernens" geplant.

Ziel ist es, einen schnellen, emotional positiven und zugleich spannenden und unterhaltsamen Lernzugang zum Angebot von wissen.de zu schaffen. Die Wissensgebiete sind als Einheiten am Kanon von Bildung und Wissenschaft orientiert, wie es bereits derzeit bei wissen.de im Bereich "Lernen-Online" der Fall ist. Die interaktiven Lernmodule werden in der neuen Version von wissen.de in den Themenchannel "Lernen Online" unter "weiter lernen" integriert.


"wissen.de schafft mit der Verbindung von Wissen und Lernen ein besonderes Bildungsangebot mit hohem Nutzwert", so Matthias Winter, stellvertretender Geschäftsführer von wissen.de. "Mit den modernen Methoden des E-Learnings erreichen wir eine interaktive und erlebnisreiche Vermittlung der Lerninhalte des größten Wissensportals Europas. Die Zusammenarbeit mit Viviance ermöglicht es wissen.de, den Usern pädagogisch wertvolle Lernhilfen anbieten zu können."

Für Ursula Suter-Seuling, Mitgründerin und Präsident der Vivance AG, ist die Einheit von Wissen, Lernen und Bildung ausschlaggebend: "Das Internet allein macht nicht klüger. Wenn der Nutzen digitaler Angebote erfolgreich und bleibend vermittelt werden soll, wird E-Learning immer wichtiger. Es ist viel mehr als nur die bekannte Mitarbeiterschulung - was heute mit modernem E-Learning bereits möglich ist, kann der Nutzer bei wissen.de real erfahren."

Die interaktive Umsetzung der bei wissen.de bisher unter "Lernen Online" angebotenen schulrelevanten Themen steht im Vordergrund der ersten Phase der Zusammenarbeit von wissen.de und Viviance. Angeboten werden auch Wissenstests, wo bereits Erlerntes abgefragt wird. Zentral ist hierbei der Ansatz der Interaktivität: durch Fragen, Feedback und Erklärung von Inhalten durch Animationen. Bei der Nutzerführung wird darauf geachtet, alle Bestandteile mit der Struktur von wissen.de zu vernetzen, damit diese Punkte auch über die allgemeine Suchmaske von wissen.de angesteuert werden können.

Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch Kurse als geschlossene Lerneinheiten angeboten werden, die einen angeleiteten Lernweg und eine Lernzielkontrolle bieten.

wissen.de GmbH
Die Münchner wissen.de GmbH ist ein Unternehmen der Bertelsmann Arvato AG, der Dienstleistungsgruppe im Bertelsmann-Konzern. Das Wissensnetzwerk wissen.de verknüpft Fakten, Hintergrundinformationen, Erfahrungen und Meinungen. Eine eigene Redaktion sichert Qualität und Zuverlässigkeit der Informationen. Die Verlags-, Internet- und Multimediakompetenz des Hauses Bertelsmann sowie Kooperationen mit renommierten Content-Partnern bilden das Fundament für den Erfolg. Neben dem Ausbau der Plattform im Consumermarkt entwickelt wissen.de maßgeschneiderte Services im B2B-Bereich.

Viviance AG, St.Gallen
Viviance AG new education ist der europäische Spezialist für Corporate E-Learning, der internetbasierten Weiterbildung für Unternehmen und ist neben dem Hauptsitz in St. Gallen inzwischen in zehn Ländern in Europa tätig. Durch die Fusion mit der schwedischen K-World im August 2001 entsteht das bedeutendste Unternehmen für E-Learning in Europa. Viviance bietet so alle Leistungen von der Beratung bis zur Realisierung und dem Management internetbasierter Informations- und Lernsysteme. Die zukunftsweisende Arbeit von Viviance wird unterstützt von Persönlichkeiten wie dem früheren deutschen Forschungsminister Prof. Dr. Heinz Riesenhuber und Steve Wozniak, dem Mitgründer von Apple Computer.

ots Originaltext: wissen.de GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Andrea Stocker, Public Relations Manager, wissen.de GmbH Gesellschaft für Online-Information, Weinstraße 8, 80333 München, Tel.: +49-89/41 3683-11, Fax: +49-89/41 36 83-99, E-Mail: andrea.stocker@wissen.de

Alexander Ross, Director Communications Europe, Viviance AG new education Office: Viviance GmbH new education, Mangerstrasse 19, D-14467 Potsdam, mail: aross@viviance.com , tel: +49 (0)331 284 92-72, fax:+49 (0)331 284 92-80, cell:+49 (0)171 5024 200

| ots
Weitere Informationen:
http://www.wissen.de
http://www.viviance.com

Weitere Berichte zu: E-Learning E-Learning-Angebot Online Wissensportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics