Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschätzte Passanten

20.12.2005


Was Werbeplätze wie dieser kosten, lässt sich mit dem Frequenzatlas ermitteln. © Fachverband für Außenwerbung


Ist es möglich, für jeden Straßenabschnitt in Deutschland genau vorherzusagen, wie viele Menschen dort entlang gehen oder fahren? Selbst dann, wenn dort keine Verkehrszählungen stattgefunden haben? Ja, mit Methoden des Spatial Data Mining.

... mehr zu:
»AIS »Data »Mining »Verkehrszählung

Vor allem für Marketingstrategen, Verkehrs- und Logistikexperten, Standortplaner und Plakatwerber eröffnen sich ganz neue Perspektiven: Sie können nun den besten Standort etwa von Geldautomaten Geschäftsfilialen oder Werbeträgern ermitteln. Erreicht wird dies durch das Spatial Data Mining, wie es Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Autonome Intelligente Systeme AIS betreiben. Dabei handelt es sich um einen Satz rechnerischer Methoden, mit deren Hilfe sich Datenbestände wie etwa Kundendatenbanken großer Unternehmen systematisch und raumbezogen durchforsten lassen.

Eine von vielen denkbaren Anwendungen des ortsbezogenen Data Mining ist der Frequenzatlas, den die Forscher vom AIS im Auftrag des Fachverbands für Außenwerbung FAW erstellt haben. Er sagt für wichtige Straßenabschnitte in Deutschland vorher, wieviele Menschen dort zu jeder Tageszeit entlanggehen oder -fahren, obwohl nie eine Verkehrszählung durchgeführt wurde.


Diese Datenbank wurde erstellt, um die Kosten für Plakatstandorte gerecht festzulegen. Schließlich gilt in der Werbung der Grundsatz: Je mehr Menschen vorbeikommen, desto prominenter der Ort, desto höher der Preis. Jeder Werbende will, dass seine Plakate von Mitgliedern der Zielgruppe möglichst häufig gesehen werden. Zurzeit erfasst der Frequenzatlas alle 82 Großstädte in Deutschland mit über 100 000 Einwohnern. Im nächsten Schritt sollen alle Städte aufgenommen werden, in denen mehr als 50 000 Personen wohnen.

Die Analysen basieren auf Daten, die aus verschiedenen Quellen stammen. So liefert die Gesellschaft für Konsumforschung GfK empirisch erhobene Daten aus Verkehrszählungen. Dazu gesellen sich soziodemographische Informationen verschiedener Anbieter von Geodaten. Darin enthalten sind Points of Interest, also etwa Bahnhöfe, Tankstellen oder Restaurants. Ein routingfähiges Straßennetz gibt an, in welcher Richtung die Straßen befahren werden. "All diese Datenbestände konnten wir in ein raumbezogenes Modell überführen, dessen Genauigkeit sehr hoch ist", betont Michael May, Leiter der AIS-Abteilung Knowledge Discovery. "Unsere Verbindung von räumlich bezogenem Data Mining und Geoinformationssystemen ist weltweit bisher einzigartig."

Ansprechpartner:

Dr. Michael May
Telefon: 0 22 41 / 14-20 39, Fax: -20 72
michael.may@ais.fraunhofer.de

Dipl.-Kfm. François Perrevort
Telefon: 0 22 41 / 14-27 23
francois.perrevort@ais.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ais.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: AIS Data Mining Verkehrszählung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie