Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu: Mediendatenbank für Mediziner und Hochschullehrer

09.10.2001


Photo-, Video- und Audiodateien, Grafiken und Animationen via Internet - Projekt wird mit 450 000 Euro vom Land Baden-Württemberg und den beteiligten Universitäten gefördert.



In einem gemeinsamen Projekt der Universitäten Ulm und Heidelberg wird gegenwärtig unter der Leitung von Prof. Dr. med. Michael Leichsenring, Universitätskinderklinik Ulm, eine fachübergreifende medizinische Datenbank aufgebaut, mit deren Hilfe in Zukunft Photo-, Video- und Audiodateien, Grafiken und Animationen Medizinern und Hochschullehrern via Internet zur Verfügung stehen sollen. Das Projekt wird mit 450 000 Euro vom Land Baden-Württemberg und den beteiligten Universitäten gefördert.

... mehr zu:
»Video »Wasserzeichen


Die Idee zu diesem Projekt entstand vor dem Hintergrund, dass - obwohl an allen Universitäten und den meisten großen Kliniken die apparativen Möglichkeiten zur Präsentation von digitalen Ton-, Video oder Bilddateien vorhanden sind - diese modernen Möglichkeiten zur Gestaltung von Vorträgen und Seminaren kaum genutzt werden, da nur wenige Hochschullehrer derartige digitale Dateien selbst archiviert haben. Durch Verwendung von kurzen Ton- oder Videosequenzen, die in moderne Präsentationsprogramme integriert werden können, ließen sich jedoch viele Krankheitsbilder oder diagnostische Prozeduren wesentlich anschaulicher vermitteln.

Im Gegensatz zu den schon vielfach im Internet vorhandenen medizinischen Bildsammlungen, die sich fast immer auf einzelne Themen- oder Fachbereiche beschränken, soll mit diesem Projekt zum ersten Mal eine Datenbank entstehen, die Mediendateien aus grundlegenden Fachgebieten, wie Anatomie oder Physiologie, mit klinischen Fachgebieten, wie Kinderheilkunde, Innere Medizin oder Chirurgie verbindet. Dadurch wird es den Nutzern möglich sein, Krankheitsbilder auch fachübergreifend darzustellen.

Zahlreiche Kliniken und Institute der Universitäten Ulm und Heidelberg beteiligen sich bereits an dem Projekt und schaffen damit schon jetzt einen Fundus von mehreren tausend Dateien. Das völlig neu konzipierte Dateimanagementsystem der Datenbank ermöglicht es aber auch, dass sich künftig weitere Institutionen dem Projekt anschließen können. Um unter vielen tausend vorhandenen Dateien die gewünschten zu entdecken, steht den Nutzern ein umfassendes medizinisches Schlagwort- und Suchsystem zur Verfügung, dessen Inhalte und Strukturen von der amerikanischen National Library of Medicine´s entwickelt wurden und das bereits in den großen medizinischen Literaturdatenbanken Verwendung findet.

Dadurch, dass die Datenbank komplett internetbasiert ist, können die Nutzer auf das System weltweit, orts- und systemunabhängig zugreifen. So können komplette Vorträge oder Vorlesungen im Internet abgelegt und von dort wieder abgerufen werden. Der dafür erforderliche schnelle Datentransfer wird durch eine Anbindung des Projektservers an das BelWü-Netz des Landes Baden-Württemberg ermöglicht. Alle Dateien sind durch eine eigene Firewall und Backupsysteme vor Zerstörung geschützt und werden durch Mitarbeiter des Projektes vor der Veröffentlichung im Internet so bearbeitet, dass datenschutz- und urheberrechtliche Aspekte berücksichtigt sind. Unbefugte Nutzung von Dateien wird durch sichtbare und unsichtbare digitale Wasserzeichen verhindert.

Für Ärzte und Naturwissenschaftler bietet die Datenbank umfangreiche Vorteile, wie professionelle Digitalisierung, Sicherung und Verschlagwortung eigener Materialien, Kennzeichnung der Autorenschaft durch digitale Wasserzeichen und Zugriff auf Materialien aus anderen medizinischen Fachgebieten. Das Projekt "Mediendatenbank Medizin" ist damit ein weiterer Schritt auf dem Weg, moderne Informationstechnologien für Hochschulen in Baden-Württemberg nutzbar zu machen.

Interessierte können über "Mediendatenbank Medizin", c/o Universitätskinderklinik Ulm, Prittwitzstr. 43, 89075 Ulm oder die Hotline 0731-500-27720 weitere Informationen zu dem Projekt erhalten. Heidelberger Ansprechpartner: Universitätskinderklinik Heidelberg, Dr. Christoph Seidel, Im Neuenheimer Feld 153, 69120 Heidelberg, Tel. 06221 562311.

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 06221 542317

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Video Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE