Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu: Mediendatenbank für Mediziner und Hochschullehrer

09.10.2001


Photo-, Video- und Audiodateien, Grafiken und Animationen via Internet - Projekt wird mit 450 000 Euro vom Land Baden-Württemberg und den beteiligten Universitäten gefördert.



In einem gemeinsamen Projekt der Universitäten Ulm und Heidelberg wird gegenwärtig unter der Leitung von Prof. Dr. med. Michael Leichsenring, Universitätskinderklinik Ulm, eine fachübergreifende medizinische Datenbank aufgebaut, mit deren Hilfe in Zukunft Photo-, Video- und Audiodateien, Grafiken und Animationen Medizinern und Hochschullehrern via Internet zur Verfügung stehen sollen. Das Projekt wird mit 450 000 Euro vom Land Baden-Württemberg und den beteiligten Universitäten gefördert.

... mehr zu:
»Video »Wasserzeichen


Die Idee zu diesem Projekt entstand vor dem Hintergrund, dass - obwohl an allen Universitäten und den meisten großen Kliniken die apparativen Möglichkeiten zur Präsentation von digitalen Ton-, Video oder Bilddateien vorhanden sind - diese modernen Möglichkeiten zur Gestaltung von Vorträgen und Seminaren kaum genutzt werden, da nur wenige Hochschullehrer derartige digitale Dateien selbst archiviert haben. Durch Verwendung von kurzen Ton- oder Videosequenzen, die in moderne Präsentationsprogramme integriert werden können, ließen sich jedoch viele Krankheitsbilder oder diagnostische Prozeduren wesentlich anschaulicher vermitteln.

Im Gegensatz zu den schon vielfach im Internet vorhandenen medizinischen Bildsammlungen, die sich fast immer auf einzelne Themen- oder Fachbereiche beschränken, soll mit diesem Projekt zum ersten Mal eine Datenbank entstehen, die Mediendateien aus grundlegenden Fachgebieten, wie Anatomie oder Physiologie, mit klinischen Fachgebieten, wie Kinderheilkunde, Innere Medizin oder Chirurgie verbindet. Dadurch wird es den Nutzern möglich sein, Krankheitsbilder auch fachübergreifend darzustellen.

Zahlreiche Kliniken und Institute der Universitäten Ulm und Heidelberg beteiligen sich bereits an dem Projekt und schaffen damit schon jetzt einen Fundus von mehreren tausend Dateien. Das völlig neu konzipierte Dateimanagementsystem der Datenbank ermöglicht es aber auch, dass sich künftig weitere Institutionen dem Projekt anschließen können. Um unter vielen tausend vorhandenen Dateien die gewünschten zu entdecken, steht den Nutzern ein umfassendes medizinisches Schlagwort- und Suchsystem zur Verfügung, dessen Inhalte und Strukturen von der amerikanischen National Library of Medicine´s entwickelt wurden und das bereits in den großen medizinischen Literaturdatenbanken Verwendung findet.

Dadurch, dass die Datenbank komplett internetbasiert ist, können die Nutzer auf das System weltweit, orts- und systemunabhängig zugreifen. So können komplette Vorträge oder Vorlesungen im Internet abgelegt und von dort wieder abgerufen werden. Der dafür erforderliche schnelle Datentransfer wird durch eine Anbindung des Projektservers an das BelWü-Netz des Landes Baden-Württemberg ermöglicht. Alle Dateien sind durch eine eigene Firewall und Backupsysteme vor Zerstörung geschützt und werden durch Mitarbeiter des Projektes vor der Veröffentlichung im Internet so bearbeitet, dass datenschutz- und urheberrechtliche Aspekte berücksichtigt sind. Unbefugte Nutzung von Dateien wird durch sichtbare und unsichtbare digitale Wasserzeichen verhindert.

Für Ärzte und Naturwissenschaftler bietet die Datenbank umfangreiche Vorteile, wie professionelle Digitalisierung, Sicherung und Verschlagwortung eigener Materialien, Kennzeichnung der Autorenschaft durch digitale Wasserzeichen und Zugriff auf Materialien aus anderen medizinischen Fachgebieten. Das Projekt "Mediendatenbank Medizin" ist damit ein weiterer Schritt auf dem Weg, moderne Informationstechnologien für Hochschulen in Baden-Württemberg nutzbar zu machen.

Interessierte können über "Mediendatenbank Medizin", c/o Universitätskinderklinik Ulm, Prittwitzstr. 43, 89075 Ulm oder die Hotline 0731-500-27720 weitere Informationen zu dem Projekt erhalten. Heidelberger Ansprechpartner: Universitätskinderklinik Heidelberg, Dr. Christoph Seidel, Im Neuenheimer Feld 153, 69120 Heidelberg, Tel. 06221 562311.

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 06221 542317

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Video Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten