Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu: Mediendatenbank für Mediziner und Hochschullehrer

09.10.2001


Photo-, Video- und Audiodateien, Grafiken und Animationen via Internet - Projekt wird mit 450 000 Euro vom Land Baden-Württemberg und den beteiligten Universitäten gefördert.



In einem gemeinsamen Projekt der Universitäten Ulm und Heidelberg wird gegenwärtig unter der Leitung von Prof. Dr. med. Michael Leichsenring, Universitätskinderklinik Ulm, eine fachübergreifende medizinische Datenbank aufgebaut, mit deren Hilfe in Zukunft Photo-, Video- und Audiodateien, Grafiken und Animationen Medizinern und Hochschullehrern via Internet zur Verfügung stehen sollen. Das Projekt wird mit 450 000 Euro vom Land Baden-Württemberg und den beteiligten Universitäten gefördert.

... mehr zu:
»Video »Wasserzeichen


Die Idee zu diesem Projekt entstand vor dem Hintergrund, dass - obwohl an allen Universitäten und den meisten großen Kliniken die apparativen Möglichkeiten zur Präsentation von digitalen Ton-, Video oder Bilddateien vorhanden sind - diese modernen Möglichkeiten zur Gestaltung von Vorträgen und Seminaren kaum genutzt werden, da nur wenige Hochschullehrer derartige digitale Dateien selbst archiviert haben. Durch Verwendung von kurzen Ton- oder Videosequenzen, die in moderne Präsentationsprogramme integriert werden können, ließen sich jedoch viele Krankheitsbilder oder diagnostische Prozeduren wesentlich anschaulicher vermitteln.

Im Gegensatz zu den schon vielfach im Internet vorhandenen medizinischen Bildsammlungen, die sich fast immer auf einzelne Themen- oder Fachbereiche beschränken, soll mit diesem Projekt zum ersten Mal eine Datenbank entstehen, die Mediendateien aus grundlegenden Fachgebieten, wie Anatomie oder Physiologie, mit klinischen Fachgebieten, wie Kinderheilkunde, Innere Medizin oder Chirurgie verbindet. Dadurch wird es den Nutzern möglich sein, Krankheitsbilder auch fachübergreifend darzustellen.

Zahlreiche Kliniken und Institute der Universitäten Ulm und Heidelberg beteiligen sich bereits an dem Projekt und schaffen damit schon jetzt einen Fundus von mehreren tausend Dateien. Das völlig neu konzipierte Dateimanagementsystem der Datenbank ermöglicht es aber auch, dass sich künftig weitere Institutionen dem Projekt anschließen können. Um unter vielen tausend vorhandenen Dateien die gewünschten zu entdecken, steht den Nutzern ein umfassendes medizinisches Schlagwort- und Suchsystem zur Verfügung, dessen Inhalte und Strukturen von der amerikanischen National Library of Medicine´s entwickelt wurden und das bereits in den großen medizinischen Literaturdatenbanken Verwendung findet.

Dadurch, dass die Datenbank komplett internetbasiert ist, können die Nutzer auf das System weltweit, orts- und systemunabhängig zugreifen. So können komplette Vorträge oder Vorlesungen im Internet abgelegt und von dort wieder abgerufen werden. Der dafür erforderliche schnelle Datentransfer wird durch eine Anbindung des Projektservers an das BelWü-Netz des Landes Baden-Württemberg ermöglicht. Alle Dateien sind durch eine eigene Firewall und Backupsysteme vor Zerstörung geschützt und werden durch Mitarbeiter des Projektes vor der Veröffentlichung im Internet so bearbeitet, dass datenschutz- und urheberrechtliche Aspekte berücksichtigt sind. Unbefugte Nutzung von Dateien wird durch sichtbare und unsichtbare digitale Wasserzeichen verhindert.

Für Ärzte und Naturwissenschaftler bietet die Datenbank umfangreiche Vorteile, wie professionelle Digitalisierung, Sicherung und Verschlagwortung eigener Materialien, Kennzeichnung der Autorenschaft durch digitale Wasserzeichen und Zugriff auf Materialien aus anderen medizinischen Fachgebieten. Das Projekt "Mediendatenbank Medizin" ist damit ein weiterer Schritt auf dem Weg, moderne Informationstechnologien für Hochschulen in Baden-Württemberg nutzbar zu machen.

Interessierte können über "Mediendatenbank Medizin", c/o Universitätskinderklinik Ulm, Prittwitzstr. 43, 89075 Ulm oder die Hotline 0731-500-27720 weitere Informationen zu dem Projekt erhalten. Heidelberger Ansprechpartner: Universitätskinderklinik Heidelberg, Dr. Christoph Seidel, Im Neuenheimer Feld 153, 69120 Heidelberg, Tel. 06221 562311.

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 06221 542317

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Video Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik