Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft des Mobilfunks

06.12.2005


Dank einer breit gefächerten Auswahl an Fachvorträgen rund um das Thema Mobilfunk konnten sich Brancheninsider anlässlich einer Diskussionsrunde zum Thema „Beyond 3G – Zukünftige Entwicklung mobiler Funksysteme“ ausführlich über die aktuellen Trends informieren. Die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) hatte zu diesem Zweck eine Reihe von namhaften Experten nach Ulm eingeladen.

... mehr zu:
»Bandbreite »Endgerät »Wireless

Die Welt der mobilen Kommunikation entwickelt sich weiterhin in einem rasanten Tempo. Dabei gewinnen immer neue Netzwerkzugangstechnologien an Bedeutung, die es zu integrieren und dem Endverbraucher in transparenter Art und Weise zur Verfügung zu stellen gilt. Die Netzwerke der nächsten Generation, die so genannten Beyond 3G oder auch 4G Netzwerke, werden den Erwartungen der Experten zufolge sehr heterogen und hoch komplex sein. Aller Voraussicht nach werden eine Reihe unterschiedlicher Netzwerkzugangstechnologien, wie z.B. GPRS, UMTS, WLAN und WiMax zum Einsatz kommen. Da herkömmliche Telefonnetze (PSTN) und IP-basierte Netzwerke konvergieren, muss eine Integration stattfinden. Die Zukunft wird aller Voraussicht nach ein all IP - basiertes heterogenes Netzwerk sein, welches mit unterschiedlichsten Endgeräten mit unterschiedlichsten Eigenschaften genutzt werden wird.

Aus Anbietersicht bedeuten diese fortwährende Integration neuer Zugangstechnologien und das Management dieser komplexen Umgebungen einen erheblichen Investitionsbedarf. Um die entstehenden Kosten decken und auch in Zukunft Wachstum garantieren zu können, werden neue Ideen, Dienste und Services benötigt, für die die Anwender bereit sind zu bezahlen. Die Anwender erwarten nutzbringende Dienste, die sich einfach und überall mit verschiedensten Endgeräten nutzen lassen. Für die Entwicklung dieser Dienste der nächsten Generation werden Umgebungen, Werkzeuge und Vorgehensmodelle benötigt, die den Entwickler in allen Phasen der Dienstentwicklung und Einführung unterstützen. Ziel ist es, die „Time to Market“ zu verkürzen und so den immer kürzer werdenden Lebenszyklen mobiler Dienste gerecht zu werden.


Dr. Alfred Baier von der Vodaphone D2 GmbH konkretisierte anlässlich der Tagung die konkreten Anforderungen an zukünftige Mobilfunksysteme. Etwaige Zweifel nach dem „Bedarf von Beyond 3G“ setzte er stichhaltige Fakten entgegen. „Die Technologie-Innovation der Endgeräte treibt die Datenrate unentwegt in die Höhe“, argumentierte er. So entwickelten sich die LCDs in Richtung VGA mit 640 x 480 Pixel. Bereits in anher Zukunft sei mit weiteren Innovationen in Form von organischen LEDs, 3D Displays, „High-Definition“ Head-up Displays, Mikroprojektoren und biegsamen bzw. auf- und zusammenrollbaren „Pull-out Displays“ zu rechnen. Ein weiteres Merkmal der zukünftigen Entwicklung sei die vielfältige lokale Connectivity. Heutigen Bluetooth, Memory Cards und USB-Sticks für Speichererweiterungen würden um „Near Field Kommunikationseinrichtungen“ wie elektronische Funketiketten (RFIDs) WLANs und drahtlose USB bzw. "Ultra-Wideband" UWBs ergänzt. Letztere basieren auf einem sehr breiten Frequenzspektrum bei extrem geringem Strombedarf und sollen Datentransferraten von bis zu 480 MBit/s ermöglichen. Zudem soll mit Hilfe von UWB eine drahtlose Verbindung von Geräten aus den Bereichen Unterhaltungstechnologie, dem klassischen PC-Umfeld sowie mobilen Endgeräten ermöglicht werden.

Professor Dr. Jörg Eberspächer vom Lehrstuhl für Kommunikationsnetze der TU München zeigte wiederum Möglichkeiten auf, wie sich mit Hilfe von Mesh Networking vorhandene Bandbreiten effektiver Nutzen lassen. Wireless Mesh Networking ist ein vermaschtes Netz, das in einem Wireless LAN implementiert ist. Maschennetze gelten als sehr zuverlässig, da jeder Knoten mit einigen anderen Knoten verbunden ist. Wenn ein Knoten aus dem Netzwerk fällt, beispielsweise durch einen Hardwaredefekt oder irgendeinem anderen Grund, suchen dessen Nachbarn eine andere Route. Zusätzliche Kapazität kann durch das Hinzufügen von mehr Knoten erreicht werden. Maschennetze (Mesh Networks) können sowohl feste als auch mobile Geräte mit einbeziehen.

Die Wahl der Radio Technik für Wireless Mesh Networks ist entscheidend. In einem traditionellen Wireless LAN in dem Laptops sich zu einem einzigen Access Point verbinden, wird bei mehr verbundenen Laptops die Bandbreite geringer, die jedem Benutzer zur Verfügung steht. Dies liegt daran, dass sich die Geräte eine feste Bandbreite teilen. Mit der Maschennetz-Technik verbinden sich die Geräte nur noch mit den Geräten, die in Reichweite sind. Wie in einem natürlichen Gleichgewicht steht umso mehr Bandbreite zur Verfügung, je mehr Geräte vorhanden sind.

Rolf Froböse | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Bandbreite Endgerät Wireless

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie