Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-TV nimmt es mit Kabel und Satellit auf

30.11.2005


Fernsehen via Breitband-Internet (IPTV)


Bis 2009 mausert sich IPTV zur ernstzunehmenden Alternative

... mehr zu:
»Geschäftsmodell »IPTV »Kabel

Fernsehen via Internet steckt zurzeit in Europa noch in den Kinderschuhen. Bis 2009 soll das TV-Baby aber einen kräftigen Wachstumsschub bekommen und zur ernstzunehmenden Konkurrenz für Kabel- und Satellitenfernsehen werden. Davon geht die Studie "European IPTV: Mass assessment and forecast to 2009" der beiden Research & Consulting Unternehmen Screen Digest und Goldmedia aus. Demnach wird die Zahl der IPTV-Abonnenten in Europa bis 2009 von derzeit rund 660.000 auf 8,7 Mio. ansteigen. IPTV werde dann ein Zehntel des europäischen Pay-TV-Marktes ausmachen.

"Kabelnetzbetreiber werden in Zukunft die stärksten Konkurrenten der IPTV-Anbieter werden", erkärt Daniel Schmitt im Gespräch mit pressetext. Bisher sind IPTV-Anbieter in Europa meist Telekomunternehmen wie France Telecom und Free Telecom in Frankreich, dem zurzeit führenden IPTV-Makrt mit insgesamt 281.000 Nutzern. Größter europäischer IPTV-Anbieter ist laut Studie das italienische Unternehmen Fastweb mit 190.000 Kunden. Da auch die Kabelnetzbetreiber mit Triple-Play-Angeboten und Video-on-Demand (VOD) auf den Markt drängen, werde sich der Wettbewerb verschärfen. "IPTV steht Kabel um nichts nach", meint Schmitt. In Frankreich werden 40 bis 50 Kanäle via Internet angeboten. Nur bei Satellitenanbietern sei die Programmvielfalt größer. Wenig Angebot gäbe es hingegen im VOD-Bereich.


"Die Angebote von Triple-Play-Bundles kombiniert mit VOD-Diensten sind für Telekommunikationsunternehmen in Zukunft ein wichtiges Geschäftsmodell, auch wenn noch diverse Fragen hinsichtlich der Technik und der Inhalte zu klären sind", so Schmitt. In Europa sind zwei interessante Geschäftsmodelle erkennbar: Entweder die IPTV-Anbieter schnüren ihre eigenen Pakete in Kooperation mit TV-Unternehmen wie "Belgacom" oder sie kooperieren generell als alternative Plattform mit etablierten Pay-TV-Anbietern wie in Frankreich.

"Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sehen sich viele traditionelle Pay-TV-Anbieter gezwungen IPTV anzubieten", so Schmitt. Daher werde IPTV im Jahr 2009 einen Anteil von 9,4 Prozent am europäischen Pay-TV-Markt haben, wobei die Studie unter Pay-TV sowohl Premium-Angebote (z.B. Premiere) als auch sonstige TV-bezogene Gebühren (z.B. Kabelgebühr) versteht (nicht jedoch öffentlich-rechtliche Rundfunkgebühren).

"Deuschland ist eher ein Entwicklungsland, wenn es um IPTV geht", meint Schmitt im Gespräch mit pressetext. Das Land tanzt auch aus der Reihe, weil es im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern nur VOD-Dienste, aber kein Broadcasting-Angebot gibt. Goldmedia-Geschäftsführer Klaus Goldhammer rechnet jedoch damit, dass auch in Deutschland "in Kürze entsprechende Angebote auf den Markt kommen". Noch 2006 soll eine Reihe von IPTV-Angeboten starten. Eine umfassende Analyse des deutschen IPTV-Marktes bis 2010 will Goldmedia Anfang 2006 präsentieren.

Erwin Schotzger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.screendigest.com
http://www.goldmedia.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell IPTV Kabel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie